Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik

Chaetodon trifasciatus Indischer Rippen-Falterfisch

Chaetodon trifasciatus wird umgangssprachlich oft als Indischer Rippen-Falterfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig. Es wird ein Aquarium von mindestens 800 Liter empfohlen.



Steckbrief

lexID:
447 
AphiaID:
218741 
Wissenschaftlich:
Chaetodon trifasciatus 
Umgangssprachlich:
Indischer Rippen-Falterfisch 
Englisch:
Melon Butterflyfish 
Kategorie:
Falterfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Chaetodontidae (Familie) > Chaetodon (Gattung) > trifasciatus (Art) 
Erstbestimmung:
Park, 1797 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, Chagos-Archipel, China, Cookinseln, Djibouti, Fidschi, Französisch-Polynesien, Hawaii, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Jemen, Kenia, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Komoren, La Réunion, Lord Howe Insel, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Norforkinsel, Palau, Papua-Neuguinea, Rapa, Samoa, Seychellen, Sri Lanka, Süd-Afrika, Sumatra, Taiwan, Tansania, Thailand, Tuamotu-Archipel, Weihnachtsinsel  
Größe:
14 cm - 15 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Korallen(polypen), Nahrungsspezialist 
Aquarium:
~ 800 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Expertentier, Pflege über einen längeren Zeitraum äußerst schwierig 
Nachzucht:
Keine 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2004-10-29 00:07:08 

Haltungsinformationen

Park, 1797

In der Regel wie die andere Falterfische...

Zusatz:
Leben paarweise in lebenslanger "Ehe".
Ist im Meer und im Aquarium ein Nahrungsspezialist, der fast ausschliesslich von Korallenpolypen (bervorzugt Poccilopora) lebt.

Von einer Umstellung auf Ersatzfutter in der Jugendphase wird berichtet, scheint uns aber eher die Ausnahme, denn die Regel, zu sein.
Ansonsten ist es schwer, überhaupt eine Nahrungsaufnahme zu erreichen.

Von seiner pazifischen Schwesterart unterscheidet er sich durch die hellblaue Grundfärbung, Chaetodon lunulatus ist eher gelblich, und durch den orangen Schwanzflossenstiel.

Synonyme:
Chaetodon bellus Solander, 1839
Chaetodon layardi Blyth, 1852
Chaetodon ovalis Thiollière, 1857
Chaetodon pepek Montrouzier, 1857
Chaetodon taunigrum Cuvier, 1831
Chaetodon trifasciatus caudifasciatus Ahl, 1923
Chaetodon trifasciatus trifasciatus Park, 1797
Chaetodon vittatus Bloch & Schneider, 1801
Choetodon trifasciatus (Park, 1797)
Tetragonoptrus trifasciatus (Park, 1797)
Tetragonoptrus vittatus (Bloch & Schneider, 1801)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Chaetodontidae (Family) > Chaetodon (Genus) > Chaetodon trifasciatus (Species)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Hiroyuki Tanaka am 01.06.05#1
Indian Ocean to e.Indonesia; 15 cm; fairly common
Close to C.lunulatus from Pacific but has an orange spot on caudal peduncle; often hard to acclimate; polyp feeder
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Chaetodon trifasciatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Chaetodon trifasciatus