ExtremcoralsKorallen-ZuchtMrutzek MeeresaquaristikMasterfishFauna Marin GmbH

Leierfische

Allgemeine Informationen

Die Familie der Leierfische (Callionymidae) ist eine Gruppe der Barschartigen. Es gibt 19 Gattungen und 190 Arten, wobei nur eine Handvoll, zumindest für die Heim-Aquristik, den Großteil darstellen und allgemein bekannt sind.
Fast alle Leierfische leben im Indopazifik (Ausnahme 7 Gattungen im Mittelmeer).

Leierfische haben zwei Rückenflossen. Die Erste hat ein bis vier Hartstrahlen (bei zwei Arten fehlen sie ganz).
Man kann Weibchen und Männchen ganz gut unterscheiden.
Männchen haben meist eine grössere und farbenprächtigere, bisweilen auch deutlich längere, erste Rückenflosse.

Leierfische benutzen die Bauchflossen als Stützen, wenn sie auf dem Boden ruhen. Der Kopf ist groß, von oben gesehen dreieckig, das Maul klein und zugespitzt.
Leierfische werden je nach Art zwei bis 30 Zentimeter lang. Leierfische werden gerne gekauft, weil sie ,zugegebenermaßen, sehr farbig sein können.
Sie zeigen im Aquarium ein ausgepägtes und interessantes Balzverhalten.

Hier finden Sie einen interessanten Link zum Balzverhalten:
http://www.korallenriff.de/index.php?menu_id=&artikel_id=304

Die buntesten und damit meist gekauften Arten sind der LSD- Leierfisch und der Mandarin-Leierfisch.

Leierfische sollten erst dann in Aquarien eingesetzt werden, wenn sich die Biologie gut entwickelt ist.
Denn sie nehmen anfangs nur lebendes Futter, das sich im Becken entwickelt hat. Man sieht sie daher ständig picken.
Mit der Zeit kann es gelingen, sie auf Frostfutter umzustellen.



Systematik
Teilklasse: Echte Knochenfische (Teleostei)
Überordnung: Stachelflosser (Acanthopterygii)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
Unterordnung: Leierfischartige (Callionymoidei)
Familie: Leierfische
Wissenschaftlicher Name: Callionymidae

Anaora

Callionymus

Dactylopus

Diplogrammus

Synchiropus