Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Halichoeres melas Junker

Halichoeres melas wird umgangssprachlich oft als Junker bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. John Ernest (Jack) Randall, Hawaii

Foto: Sawda Island, Kuria Muria islands (Churiya-Muriya-Inseln), Arabisches Mee


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. John Ernest (Jack) Randall, Hawaii Please visit hbs.bishopmuseum.org for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10446 
AphiaID:
275777 
Wissenschaftlich:
Halichoeres melas 
Umgangssprachlich:
Junker 
Englisch:
Halichoeres Melas 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Halichoeres (Gattung) > melas (Art) 
Erstbestimmung:
Randall & Earle, 1994 
Vorkommen:
Arabisches Meer / Persicher Golf, Golf von Oman / Oman 
Meerestiefe:
5 - 10 Meter 
Größe:
bis zu 12,1cm 
Temperatur:
°C - 27°C 
Futter:
Es liegen keine gesicherten Informationen vor 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
DD ungenügende Datengrundlage 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-02-18 12:39:26 

Haltungsinformationen

Randall & Earle, 1994

Vom Junker Halichoeres melas gibt es, unseres Wissens, keine Fotos eines lebendenTiers.
Dr. J. E. Randall, der Ichthyologe unserer Zeit überhaupt, konnte 1994 unweit der Churiya-Muriya-Inseln im Arabischen Meer, ca. 30 km vor der Südostküste des Oman 3 Männchen dieser Art einfangen.
Die Tiere wurde solitär in küstennahen Korallenriffen in einer Tiefe von 5 – 10 Metern gesichtet.
Die Junker hatten ein recht großes Revier, in den sie, alle 2 – 3 Meter anhaltend, fortbewegten um Nahrung aus dem Riff zu picken.

Richard Filed aus Malta, ein ausgesprochener Fachmann des Arabischen Meers und des Golf von Oman, konne diesen Lippfisch trotz unzähliger Tauchgänge selber niemals zu Gesicht bekommen (pers.Mittteilung 18.2.2017).

Die IUCN Rote Liste führt den Lippfisch (noch) nicht als "ausgestorben" sondern klassifiziert ihn mit einer "ungenügenden Datengrundlage".

Aus den aufgeführten Gründen ist über die Biologie dieses Junker nicht viel bekannt und es können auch keine Haltiungserfahrungen vermittelt werden.


Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Labroidei (Suborder) > Labridae (Family) > Halichoeres (Genus) > Halichoeres melas (Species)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.06.2021.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Männlich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!