Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Hippocampus multispinus Nördliches Stacheliges Seepferdchen

Hippocampus multispinus wird umgangssprachlich oft als Nördliches Stacheliges Seepferdchen bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 250 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Rudie Hermann Kuiter, Aquatic Photographics, Australien

Foto:Aquariumfoto: Tier stammt aus dem Darwin Hafen; Northern Territory, Australien

Fotografin: Dr. Helen Larson Schriftliche Genehmigung von Rudie H. Kuiter liegt vor!
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Rudie Hermann Kuiter, Aquatic Photographics, Australien

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
5860 
AphiaID:
275204 
Wissenschaftlich:
Hippocampus multispinus 
Umgangssprachlich:
Nördliches Stacheliges Seepferdchen 
Englisch:
Northern Spiny Seahorse 
Kategorie:
Seepferdchen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Syngnathiformes (Ordnung) > Syngnathidae (Familie) > Hippocampus (Gattung) > multispinus (Art) 
Erstbestimmung:
Kuiter, 2001 
Vorkommen:
Arafurasee, Australien, Dampier-Archipel, Northern Territory (Australien), Östlicher Indischer Ozean, Papua-Neuguinea, West-Australien 
Meerestiefe:
12 - 60 Meter 
Größe:
bis zu 14cm 
Temperatur:
20°C - 28°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Mysis (Schwebegarnelen), Phytoplankton (Pflanzliches Plankton), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 250 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-03-31 14:28:31 

Haltungsinformationen

Hippocampus multispinus (Kuiter, 2001)

Hippocampus multispinus findet man auf dem Festlandsockel des westlichen Zentral-Pazifik sowie von Westaustralien bis zu den Northern Territorys und dem südlichen Papua-Neuguinea. Zu finden in benthischen Lebensräumen zwischen 10 und 60 m.

Wie andere Seepferdchen ernährt sich auch diese Art von kleine Krebstieren und anderen kleinen Beutetiere und Zooplankton.

Männchen haben weniger Stacheln als Weibchen.

Hippocampus multispinus wurde mit H. histrix, H. spinosissimus und H. hendriki, anderen Arten mit markanten Stacheln, verwechselt.
Hippocampus multispinus hat lange doppelte, divergierende Stacheln anstelle des einfachen langen unteren Schulterringstachels bei H. histrix. Die Schnauze von H. spinosissimus ist weniger als die halbe Kopflänge, während bei H. multispinus die Schnauze länger als die halbe Kopflänge ist. H. hendriki ist in der Morphologie ähnlich, aber mit kürzeren Stacheln und sattelförmigen Markierungen.

Dien IUCN Rote Liste gibt als gültigen Namen Hippocampus Hippocampus angustus an, und führt das Seepferdchen als "nicht gefährdet".

Fotos lebender Tiere dieser Art sind sehr selten, da im gleichen Vorkommensgebiet die Salzwasserkrokodile (Crocodylus porosus), die auch Leistenkrokodile oder umgangssprachlich "Saltwater-crocodile" oder "Salties" genannt werden.


Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!