Anzeige
Fauna Marin GmbH aquariOOm.com All for Reef Tropic Marin Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab

Hippocampus subelongatus Westaustralisches Seepferd

Hippocampus subelongatus wird umgangssprachlich oft als Westaustralisches Seepferd bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 200 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Ben Kimmich, Schweiz

Hippocampus subelongatus - Westaustralisches Seepferd (c) by Ben Kimmich


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Ben Kimmich, Schweiz Copyright Ben Kimmich. Please visit www.kimmich.ch for more information.

Eingestellt von robertbaur.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
2906 
AphiaID:
275211 
Wissenschaftlich:
Hippocampus subelongatus 
Umgangssprachlich:
Westaustralisches Seepferd 
Englisch:
Tigersnout Seahorse 
Kategorie:
Seepferdchen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Syngnathiformes (Ordnung) > Syngnathidae (Familie) > Hippocampus (Gattung) > subelongatus (Art) 
Erstbestimmung:
Castelnau, 1873 
Vorkommen:
Australien, Houtman-Abrolhos-Archipel 
Meerestiefe:
Meter 
Größe:
bis zu 20cm 
Temperatur:
22°C - 26°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Krill (Euphausiidae), Lebendfutter, Mysis (Schwebegarnelen), Nahrungsspezialist 
Aquarium:
~ 200 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
DD ungenügende Datengrundlage 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-08-08 19:03:35 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Hippocampus subelongatus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Hippocampus subelongatus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Hippocampus subelongatus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Castelnau, 1873

Freundlicherweise sandte uns Ben Kimmich die Fotos und Infos zu.

Die Fotos zeigen 2 Hippocampus subelongatus
Synonym: Hippocampus elongatus

Auch Westaustralisches Seepferdchen oder Tigerschnauzen Seepferdchen
genannt.

Die Pferdchen stehen alle eher auf lebendes Futter, mit Glück fressen sie mit der Zeit dann Mysis.
Seepferdchen sollten in einem Extrabecken gehalten werden, da sie langsame Fresser sind und Fische ihnen die Nahrung streitig machen können.

Die Verhältnisse im Aquarium sollten auf sie abgestimmt sein - Artenbecken mit einer Höhe von mindestens 50 cm.
Zur Vergesellschaftung eigenen sich ählich lebende Tiere, zum Beispiel Seenadeln.

Sie werden bis 20 cm gross, haben eine markante abgerundete Krone und einen relativ schmalen Körper.
Geographisch stammen sie ausschliesslich aus dem Grossraum Australien.
Zucht ist hier machbar wie bei fast allen Pferdchen.

Synonym:
Hippocampus elongatus Castelnau, 1873

Systemat: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Syngnathiformes (Order) > Syngnathidae (Family) > Hippocampinae (Subfamily) > Hippocampus (Genus) > Hippocampus subelongatus (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Hippocampus subelongatus - Westaustralisches Seepferd (c) by Ben Kimmich
1
Hippocampus subelongatus - Westaustralisches Seepferd (c) by Ben Kimmich
1
Hippocampus subelongatus - Westaustralisches Seepferd (c) by Ben Kimmich
1
Hippocampus subelongatus (c) by Ben Kimmich
1

Erfahrungsaustausch

am 26.07.15#2
Meine Tiere fühlen sich bei Temperaturen von 22°C - 24°C sehr wohl. Ist die Temperatur niedriger, dann ist die Menge der gefressenen Mysis niedriger.
am 17.10.09#1
Gewisse Quellen geben einen Temperaturbereich von 18°C - 22°C an.

--
Gruss Ben Mitglied im VMN
2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!