Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com

Hippocampus spinosissimus Stacheliges Seepferdchen

Hippocampus spinosissimus wird umgangssprachlich oft als Stacheliges Seepferdchen bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Paul Ferber, Kambodga

copyright Paul Ferber, Kambodga


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Paul Ferber, Kambodga

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
2806 
AphiaID:
275210 
Wissenschaftlich:
Hippocampus spinosissimus 
Umgangssprachlich:
Stacheliges Seepferdchen 
Englisch:
Hedgehog Seahorse, Queensland Seahorse 
Kategorie:
Seepferdchen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Syngnathiformes (Ordnung) > Syngnathidae (Familie) > Hippocampus (Gattung) > spinosissimus (Art) 
Erstbestimmung:
Weber, 1913 
Vorkommen:
Australien, Indopazifik, Northern Territory (Australien), Queensland (Ost-Australien), Sri Lanka, Sulawesi, Thailand 
Meerestiefe:
8 - 70 Meter 
Größe:
bis zu 17cm 
Temperatur:
24°C - 26°C 
Futter:
Lebendfutter, Mysis (Schwebegarnelen), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Anhang II (kommerzieller Handel nach einer Unbedenklichkeitsprüfung des Ausfuhrstaates möglich) 
Rote Liste:
VU gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-10-25 19:33:33 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Hippocampus spinosissimus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Hippocampus spinosissimus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Hippocampus spinosissimus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Weber, 1913

Diese Naturaufnahme gelang Michael Henke bei einem Tauchgang auf Nord Sulawesi.
Zur Haltung siehe die allgemeinen Angaben bei den anderen Hippocampus Arten.
Wurde nach Fishbase oft fehlidentifiziert als Hippocampus histrix.

Synonyme:
Hippocampus aimei Roule, 1916
Hippocampus arnei Roule, 1916

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Syngnathiformes (Order) > Syngnathidae (Family) > Hippocampinae (Subfamily) > Hippocampus (Genus) > Hippocampus spinosissimus (Species)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

copyright Paul Ferber, Kambodga
1
copyright Paul Ferber, Kambodga
1
copyright Paul Ferber, Kambodga
1
copyright Paul Ferber, Kambodga
1
Hippocampus spinosissimus - Stacheliges Seepferdchen - Oktober 2006 - Indonesia - North-Sulawesi - P. Gangga - Canon DIGITAL IXUS 700
1
Hippocampus spinosissimus - Stacheliges Seepferdchen - Oktober 2006 - Indonesia - North-Sulawesi - P. Gangga - Canon DIGITAL IXUS 700
1

Erfahrungsaustausch

am 03.01.16#1
Bitte entfernt das Bild 19815 welches eindeutig ein trimaculatus ist.
Die anderen sind schwieriger mit Sicherheit zu identifizieren.

--
Gruss Ben Mitglied im VMN
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!