Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair compact-lab Tropic Marin

Scarus forsteni Regenbogen-Papageifisch

Scarus forsteni wird umgangssprachlich oft als Regenbogen-Papageifisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
7541 
AphiaID:
276046 
Wissenschaftlich:
Scarus forsteni 
Umgangssprachlich:
Regenbogen-Papageifisch 
Englisch:
Forsten's Parrotfish 
Kategorie:
Papageifische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Scaridae (Familie) > Scarus (Gattung) > forsteni (Art) 
Erstbestimmung:
(Bleeker, ), 1861 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Australien, China, Cookinseln, Fidschi, Französisch-Polynesien, Great Barrier Riff, Guam, Hong Kong, Indischer Ozean, Indonesien, Japan, Marshallinseln, Mikronesien, Nauru, Neukaledonien, Niue, Nördliche Mariannen, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Pitcairn Gruppe, Raja Ampat, Salomon-Inseln, Samoa, Tahiti, Taiwan, Timor-Leste, Tonga, Vanuatu, Vietnam, Wake-Atoll, Weihnachtsinsel  
Meerestiefe:
3 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 55cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Algen, Wasserpflanzen 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-11-12 18:01:41 

Haltungsinformationen

(Bleeker, 1861)

Der Regenbogen-Papageifisch bewohnt Korallenriffe mit reichen Beständen an Korallen und seewärts gerichtete Lagunen bis in eine Tiefe von bis zu 30 Metern.

Der Papageifisch ernährt sich ausschließlich herbivor und wird in einigen Ländern aus wertvoller Eiweisslieferant verzehrt.

Scarus forsteni ist ein protogyner Zwitter,das heißt, die Fische sind bei Erreichen der Geschlechtsreife zunächst weiblich und wandeln sich nach einiger Zeit in Männchen um.

Die Männchen sind grünlich mit rosafarbenen Schuppenrändern und oft einem rosafarbenen Mittelteil, einem grünen Band um den Mund, das sich unter dem Auge erstreckt, und einem violetten Bereich im oberen Teil des Kopfes.

Die Weibchen sind hellgrau mit einem breiten gelblich-braunen Bereich in der Mitte der Seite, der einen blaugrünen Fleck mit einem kleinen undeutlichen hellen Fleck über diesem Fleck und einem dunklen Band von der Schnauze bis zur Brustflosse.


Synonyme:
Callyodon forsteni (Bleeker, 1861)
Callyodon laxtoni Whitley, 1948
Pseudoscarus forsteni Bleeker, 1861
Scarus forsteri (Bleeker, 1861)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Scaridae (Family) > Scarinae (Subfamily) > Scarus (Genus)

Bilder

Weiblich

1
1

Männlich

1
1
1
1

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scarus forsteni

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scarus forsteni