Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Scarus fuscopurpureus Purpur Brauner Papageienfisch

Scarus fuscopurpureus wird umgangssprachlich oft als Purpur Brauner Papageienfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Bo Davidsson, Schweden

Copyright Bo Davidsson, Schweden


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Bo Davidsson, Schweden Please visit www.bodavidsson.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4803 
AphiaID:
219132 
Wissenschaftlich:
Scarus fuscopurpureus 
Umgangssprachlich:
Purpur Brauner Papageienfisch 
Englisch:
Purple-brown Parrotfish 
Kategorie:
Papageifische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Scaridae (Familie) > Scarus (Gattung) > fuscopurpureus (Art) 
Erstbestimmung:
(Klunzinger, ), 1871 
Vorkommen:
Ägypten, Bahrain, Djibouti, Eritrea, Golf von Oman / Oman, Iran, Israel, Jemen, Jordanien, Katar, Kuwait, Madagaskar, Ost-Afrika, Rotes Meer, Saudi-Arabien, Somalia, Sudan, Vereinigte Arabische Emirate, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
2 - 20 Meter 
Größe:
bis zu 38cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Algen, Nori-Algen, Seegras, Wasserpflanzen 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-11-21 21:57:03 

Haltungsinformationen

(Klunzinger, 1871)

Henning hat den Papageifisch selber im Roten Meer, Marsa Alam, abgelichtet und auch selber identifiziert.

Scarus fuscopurpureus wurde auch an den Küsten vom Iran, Jordaniens, dem Oman, dem Sudan und dem Jemen nachgewiesen.

Dieser Seepapagei bevorzugt ehr Flachwasserzonen, häufig über Sandflächen oder Böden mit Algenbewuchs sowie Flächen mit Korallenbeständen.

In der Regel werden diese Papageifische in Paaren oder kleinen Gruppen gesichtet.

Papageifische sind, wie viele Lippfische auch, protandrischer Hermaphroditen, die sich im Laufe ihrer Entwicklung vom Weibchen zum Männchen wandeln.

Synonym: Pseudoscarus forskalii fuscopurpureus (Klunzinger, 1871)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Adult


Weiblich


Allgemein

Copyright Bo Davidsson, Schweden
1
Scarus fuscopurpureus; Rotes Meer, Marsa Alam
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!

Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.