Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Scarus globiceps Papageifisch

Scarus globiceps wird umgangssprachlich oft als Papageifisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 3000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
10434 
Wissenschaftlich:
Scarus globiceps 
Umgangssprachlich:
Papageifisch 
Englisch:
Globehead parrotfish 
Kategorie:
Papageifische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Scaridae (Familie) > Scarus (Gattung) > globiceps (Art) 
Erstbestimmung:
Valenciennes, 1840 
Vorkommen:
Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, Bali, Caroline-Atoll, China, Cookinseln, Djibouti, Fidschi, Flores, Französisch-Polynesien, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Great Barrier Riff, Guam, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, Korallenmeer, La Réunion, Lord Howe Insel, Malaysia, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Neukaledonien, Ogasawara-Inseln, Palau, Palmyra-Atoll, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Raja Ampat, Ryūkyū-Inseln, Samoa, Seychellen, Süd-Afrika, Sumatra, Tahiti, Taiwan, Timor-Leste, Tonga, Vietnam, Wallis und Futuna, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
10 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 45cm 
Temperatur:
24,8°C - 29,0°C 
Futter:
Algen, Wasserpflanzen 
Aquarium:
~ 3000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-02-13 19:57:31 

Haltungsinformationen

Valenciennes, 1840

Scarus globiceps frisst überwiegend Algen, allerdings kann nie gänzlich ausgeschlossen werden, dass doch an Steinkorallen geknabbert wird.
Dieser recht große Papageifisch lebt in Lagunen und seewärts gerichteten Riffen, wobei in geschützten Gewässern in der Regel deutlich weniger Tiere anzutreffen sind.
Die Tiere laichen in Gruppen oder auch paarweise, je mehr befruchtete Eizellen gleichzeitig verdriften, um so höher ist die Chance, dass sich in der Folge genügend Fischlarven entwickeln, die zur Bestandssicherung der Art beitragen können.
Wenn Fische laichen, dann sind blitzartig sehr viele Laichräuber zu stellen, so dass ein gleichzeitiges Ablaichen durchaus sinnvoll ist. Vergleichbar ist dieses Verahlten der Fische mit der simltanen Abgabe von Eizellen und Spermien bei Korallen.

Auch dieser Papageifisch wird für den menschlichen Verzehr gefangen.

Synonyme:
Callyodon globiceps (Valenciennes, 1840)
Callyodon lepidus (Jenyns, 1842)
Pseudocarus spilonotus Kner, 1868
Pseudoscarus fuscus De Vis, 1885
Pseudoscarus strigipinnis De Vis, 1885
Scarus lepidus Jenyns, 1842
Scarus pronus Fowler, 1900
Scarus qlobiceps Valenciennes, 1840

Systematik:: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Labroidei (Suborder) > Scaridae (Family) > Scarinae (Subfamily) > Scarus (Genus) > Scarus globiceps (Species)



Bilder

Männlich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scarus globiceps

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scarus globiceps