Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Aqua Medic

Scarus ovifrons Papageifisch

Scarus ovifrons wird umgangssprachlich oft als Papageifisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Izuzuki Diver, Satoshi Yamamoto, Japan

Foto: Izu Ocean Park, Japan, September 2015, 8Meter


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Izuzuki Diver, Satoshi Yamamoto, Japan Please visit www.izuzuki.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10850 
AphiaID:
276056 
Wissenschaftlich:
Scarus ovifrons 
Umgangssprachlich:
Papageifisch 
Englisch:
Knobsnout Parrotfish 
Kategorie:
Papageifische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Scaridae (Familie) > Scarus (Gattung) > ovifrons (Art) 
Erstbestimmung:
Temminck & Schlegel, 1846 
Vorkommen:
China, Hong Kong, Japan, Korea, Philippinen, Ryūkyū-Inseln, Taiwan 
Meerestiefe:
8 - 25 Meter 
Größe:
70 cm - 90 cm 
Temperatur:
22°C - 25°C 
Futter:
Algen 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
DD ungenügende Datengrundlage 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-06-26 11:59:23 

Haltungsinformationen

Temminck & Schlegel, 1846

Juvenile Scarus ovifrons können auf den ersten schnellen Blick durchaus auch als juvenile Lippfische durchgehen, bei adulten Männchen bildet sich im Laufe der Entwicklung auch ein dicker "Buckelkopf", der auch bei ein einigen Lippfischen zu sehen ist (siehe Bodianus reticulatus), allerdings unterscheiden sich diese Arten u.a. auch sehr deutlich durch ihre Ernährung.Riffoberflächen abschabt, wobei er auch verschiedene Kortallenpolypen mit frisst.
In den Körpern diesen Papageifischen wurde mehrfach Palytoxin von Krustenanemonen nachgewiesen, Lippfische fressen in der Regel keine Korallen, sondern überwiegend Invertebraten, Krustrentiere und kleinere Fische.

MIt einer Größe von bis zu 90cm ist dieser Papageifisch nicht für Heimaquarien geeignet.

Im Meer lebt der große Papageifisch entweder solitär oder in kleineren Gruppen in küstennahen felsigen Riffen.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Labroidei (Suborder) > Scaridae (Family) > Scarinae (Subfamily) > Scarus (Genus) > Scarus ovifrons (Species)

Weiterführende Links

  1. Encyclodedia of Life (EOL) (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. Izuzuki Diver, Satoshi Yamamoto (jp). Abgerufen am 19.08.2020.
  5. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Juvenil (Jugendkleid)


Männlich


Weiblich


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!