Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik

Scarus hoefleri Papageifisch

Scarus hoefleri wird umgangssprachlich oft als Papageifisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira

copyright Dr. Peter Wirtz


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Prof. Dr. Peter Wirtz, Madeira Please visit www.medslugs.de for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4787 
AphiaID:
276050 
Wissenschaftlich:
Scarus hoefleri 
Umgangssprachlich:
Papageifisch 
Englisch:
Guinean Parrotfish 
Kategorie:
Papageifische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Scaridae (Familie) > Scarus (Gattung) > hoefleri (Art) 
Erstbestimmung:
(Steindachner, ), 1881 
Vorkommen:
Angola, Äquatorialguinea, Benin, Elfenbeinküste, Gabun, Gambia, Ghana, Golf von Guinea, Kamerun, Kapverdische Inseln, Kongo, Mauritanien, Nigeria, Ost-Atlantik, São Tomé und Principé, Senegal, Sierra Leone, Togo, West-Afrika 
Meerestiefe:
1 - 15 Meter 
Größe:
40 cm - 60 cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Algen 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-11-21 22:16:04 

Haltungsinformationen

(Steindachner, 1881)

Eine pflanzenfressenden Art, die in flachen und felsigen Küstengebieten bis maximal 156 Meter Tiefe zu finden ist.

Es gibt Hinweise, dass dieser Meerespapagei auch Korallenzweige anknabbert und somit zur Erosion der Riffe beiträgt.

Zum eigenen Schutz bilden Papageifischen zur Nacht einen großen Schleimkokon, in den der Fisch sich dann komplett einschließt.

Das blaugefärbte Tier mit dem gelben Fleck unterhalb des Auges ist ein Männchen, das zweite Tier mit den gelben Flecken auf dem Rücken ist ein Weibchen.

Bekannte Synonyme:
Callyodon hoefleri (Steindachneri, 1881)
Pseudoscarus hoefleri Steindachner, 1881

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Peter Wirtz (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Männlich

Foto: Rolas Island, Sao Tome und Principe
1

Weiblich

copyright Dr. Peter Wirtz
1

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!