Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Mrutzek Meeresaquaristik

Pseudanthias cooperi Flammen-Fahnenbarsch

Pseudanthias cooperi wird umgangssprachlich oft als Flammen-Fahnenbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1107 
Wissenschaftlich:
Pseudanthias cooperi 
Umgangssprachlich:
Flammen-Fahnenbarsch 
Englisch:
Red-bar anthias 
Kategorie:
Fahnenbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Serranidae (Familie) > Pseudanthias (Gattung) > cooperi (Art) 
Erstbestimmung:
(Regan, ), 1902 
Vorkommen:
Andamanensee, Australien, Banggai-Inseln, Caroline-Atoll, Chagos-Archipel, Cookinseln, Fidschi, Great Barrier Riff, Guam, Indien, Indopazifik, Japan, Jemen, Kiribati, Kokos-Keelinginseln, La Réunion, Linieninseln, Malediven, Marshallinseln, Mauritius, Mayotte, Mikronesien, Neuseeland, Ost-Afrika, Palau, Papua, Papua-Neuguinea, Samoa, Seychellen, Süd-Afrika, Sumatra, Taiwan, Timor-Leste, Togian-Inseln, Tonga 
Meerestiefe:
10 - 91 Meter 
Größe:
13 cm - 14 cm 
Temperatur:
24°C - 28°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Cyclops (Ruderfußkrebse), Frostfutter (große Sorten), Lebendfutter, Lobstereier, Mysis (Schwebegarnelen), Staubfutter 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2016-12-29 10:58:05 

Haltungsinformationen

(Regan, 1902)

Ein wunderschöner Fahnenbarsch, der sich anfangs recht scheu zeigte.
Kommt aus Tiefen bis gut 100 Meter und wird es dann nicht mit höheren Temperaturen haben, bzw. empfindlich darauf reagieren.
Wie alle Fahnenbarsche sollte er viel Futter bekommen, vor allem Anfangs.
Schwer in der Futteraufnahme, hier rät es sich, andere Anthias zu haben, die es ihnen vormachen.

Synonyme:
Anthias cooperi Regan, 1902
Planctanthias preopercularis Fowler, 1935

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Percoidei (Suborder) > Serranidae (Family) > Anthiinae (Subfamily) > Pseudanthias (Genus) > Pseudanthias cooperi (Species)

Weiterführende Links

  1. Fishbase (multi)
  2. WoRMS (en)



Bilder

Männlich

1

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

sea-shepherd am 28.12.16#1
P. cooperi kommt selten in den Handel - das liegt wohl am Verbreitungsgebiet das in die tieferen Wasserschichten der Riffe liegt. P. cooperi erreicht eine Größe wie P. squamipinnis oder auch P. bimaculatus.
P. cooperi zeigt sich bei entsprechenden Wasserwerten als ausdauernder Pflegling der sich nach meinen gemachten Erfahrungen nicht mit anderen Anthias vergesellschaften läßt. Das Aggressionspotential anderen Anthias gegenüber ist enorm - P. tuka, P. evansi und P. flavoguttatus wurden regelrecht eliminiert. Ähnlich wie bei P. bimaculatus sind die Männchen untereinander absolut unverträglich.
Futter wird alles angenommen was in den Schnabel paßt - wenn gut eingewöhnt ein unkomplizierter Fisch.
1 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pseudanthias cooperi

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pseudanthias cooperi