Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Haltungserfahrungen zu Chelmon rostratus

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Chelmon rostratus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Chelmon rostratus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Chelmon rostratus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Chelmon rostratus

Haltungserfahrungen unserer Benutzer

aquarium-kreativ am 01.02.05#1
Ich habe meinen Chelmon nun bereits 3 Jahre im Becken. Er frisst nur Mückenlarven und Krill. Es gab weder Krankheiten, noch Fressunlust. Meine Erfahrungen zeigen, dass er sehr pflegeleicht ist. Vielleicht habe ich aber auch nur Glück gehabt.
Jens am 05.02.05#2
seit 1 jahr ist er insasse im becken und wurde in einem ablaichkasten eingewöhnt, bis die anderen "mithäftlinge ;) " das interesse an ihm verloren. seitdem macht er sich prächtig und ist von 5 cm auf mittlerweile ca. 12 cm gewachsen. die glasrosen hat er lieber den garnelen überlassen und hat sich liebevoll dem röhrenwurm gewidmet, den er sich über 6 monate eingeteilt hat. langsamer futterpicker? -ich würde eher sagen gierschlund! er kloppt sich mit den doktoren um erster beim fressen zu sein, damit er ja nicht zu kurz kommt. die einzige merkwürdigkeit: er hat eine leidenschaft für xenia entwickelt, die er sich ebenfalls gut einteilt. schwierig ist eher, ihn vom futter wegzuhalten.
Hiroyuki Tanaka am 01.06.05#3
Indo-w.Pacific; 20 cm; common
Not common in Okinawa, but one unexpected adult caught in southern Honshu, probably aquarium release; easy to keep but larger ones often refuse to feed on any food
Michael Kuhn am 14.08.05#4
Einer der schönsten Fische.Ich halte zwei Chelmon`s!Natürlich in getrennten Becken!Der eine machte Schwierigkeiten bei der Futteraufnahme und fraß nach 2-3 Tagen dann gierig gefrorene Artemias und rote Mückenlarven!Der zweite fraß sofort vom ersten Tag an die Artemias und die Mückenlarven.Das ist auch wirklich das einzige Futter das die beiden fressen , dieses aber sehr gierig!Ich empfehle die roten Mückenlarven als erstes zu füttern.Meine beiden Chelmon´s gingen sofort zielstrebig an diese!
Ausserdem muß das Becken bei diesem Fisch mit einer starken UV-Anlage ausgestattet sein,da der Rostratus vor allem Anfangs sehr krankheitsanfällig ist.
Ich empfehle diesen Fisch wirklich nur fortgeschrittenen Meerwasseraquarianern.Er ist kein Anfängerfisch.Auch kann sich dieser Fisch nicht gegen agressive Mitbewohner wehren.Vor allem "Kohledoktoren"und "Riffbarsche"akzeptieren den Chelmon rostratus meistens nicht.
Frank am 21.09.05#5
Ich habe einen Einzelhandel im Bereich Meerwasser
Das überleben des Chelmons hängt sicherlich vom
Fang (Zeit d. Zwischenhälterung,oft Wochen!)bis zum eintreffen zum Groß-bzw.Einzelhandel ab!Dabei erkenne ich oft wer es schafft u. wer nicht. Denn ein Chelmon R.der nicht nach Artemia bettelt bevor er in ein Kundenbecken kommt, überlebt es kaum über 12 Wochen.Dabei spielt der Besatz im
Becken eine wesentliche Rolle.Er brauch schon etwas länger um seinen Anteil am Futter zu erstreiten.Das dies funktioniert sagen mir meine Kunden(Chelmon über 2 Jahre im Aquarium)
palettendoktor am 16.11.05#6
Nie wieder!!!
Ich halte diesen Fisch jetzt seid 2 Monaten, ich mußte Ihm das fressen quassi beibringen!
Frisst Atemia und Krill, pickt hier und da an den Steinen ist aber immernoch viel zu mager !
Hatte nach den ersten 3 Tagen nicht damit gerechnet das ich Ihn so lange halten würde!
Wunderschönes Tier aber einfach zu empfindlich und zu schwer ans Futter zu gewöhnen!
ChristophKlose am 20.11.05#7
Hatte meinen Chelmi etwa 7Monate, sein dasein beendete ein C. Vagabundus welcher eine Krankheit einschleppte(Augenenzündung-> Tod) auch ging der C. Vagabundus drauf-> bereue den Nachbesatz auf mein 160l Becken, denn der Chelmi war Handzahm(das ist kein Scherz!) und sehr gut genährt, extrem Neugierig und sehr unproblematsich bei mir, werde mir def. wieder einen holen und der bleibt dann auch allein im 160er, kann auch nur jeden anraten diesen als Beckenchef zu halten, habe mit dieser Haltung bei ihm sehr gute Erfahrung gemacht, auch brachte ich ihn ohne Probleme ans Futter, mal davon abgesehen das im Jaubert Refugium genug Kleinstlebewesen waren von denen er auch ab und zu naschte, ein extrem schöner aber leider auch empfindlicher Fisch, ist also nichts für Anfänger und gehört schon eher in die fortgeschrittenere Hände!

noch ein Tipp um ihn ans Futter zu bringen: einige gängigen Frostfuttersorten mal zusammen mischen!!! (mal 2-4Sorten) und mehrfach über den Tag verteilt, bei abgestellter Strömung verfüttern, meiner ging sehr gern an rote Mückenlarven, somit konnte ich gut mixen z.b. roteML mit Artemia so das er zwangsläufig auch mal Artemia mit fraß, dann kommt er schnell auch auf den Geschmack der anderen Futtersorten
pinitri am 02.01.06#8
Habe leider schon zwei Stück von diesen wunder schönen Fischen verloren.Wobei der zweite etwa 5 Monate durchhielt.Er magerte immer mehr ab trotz allen versuchen mit verschiedenen Futersorten und abgestellter Strömung.Anfangs frass er die paar Glasrosen und ab und zu ein winziges Schwebeteilchen.
Sebastian am 04.01.06#9
Kann nur immer wieder sagen, dass dies auch mit Glück zu tun hat. Mal hält er nur drei Monate und oft wird er auch fünf Jahre und älter.Ein paar Grundvorraussetzungen wie tägl. Lebendfutter, keine Nahrungskonkurenten und keine Stressfaktoren wie Zebrasoma flavescens, sollten bei der Eingewöhnung helfen.
leebca am 25.01.06#10
I thought I'd add an English comment. Part of the problem with this B is that its snout can be easily damaged. Never obtain one with any kind of damaged mouth. I am not in favor of putting it in with live rock until after quarantine. I find that the live rock just prevents the fish from ever accepting other foods readily. As always with most butterflyfishes, it is best to put into quarantine in order to get it eating different foods, and to get it used to humans (as well as to be sure it is disease-free). This is important for this fish to acclimate successfully. The fish will easily panic and unless it learns that the human keeper is no threat, it will never settle in properly. This means the aquarist must spend a lot of time in and around this fish while in quarantine. Live pods, live mysis, and live brine shrimp are all good first foods. Frozen Cyclop-Eze is a good transition to frozen brine and other frozen pod foods. It will remain a pod eater for the most part, meaning that to keep it healthy, the aquarist will have to feed it gut loaded brine shirmp at least once a day. Drop an opened small fresh clam in the tank and, if the fish is with other peaceful fishes, it will pick at the the clam. If the aquarist puts in the time and effort, this can be a very fine pet!
Thomas Engels am 01.03.06#11
Habe nun einen Chelmon seit 6 Monaten und habe nur Freude an ihm.Er ist allerdings Chef im Becken,und darf machen was er will. Nimmt Mysis,Artemia und findet ausserdem noch den einen oder anderen Gammarus und div.Würmchen.
Ist bestens genährt und wird immer dicker.
Lässt niedere Tiere in Ruhe(auch Tridacna,geht allerdings auch nicht an Miesmuscheln.)Vertat sich einmal und nahm ein Stück Jacobsmuschel,was sich aber seitdem nicht mehr wiederholte.Sah schon beim Händler gut aus,entwickelte aber einen
Auswuchs an der Schnauzenspitze,der aber nacheiner Woche verschwand.Hat mir seitdem keine Sorgen mehr gemacht.Werde ihn wohl als Ausrede benutzen,wenn ich mir ein grösseres Becken kaufen muss...(bisher 350 L)
benny1006 am 18.03.06#12
Habe meinen Chelmon nun 3 Monate, frisst bei mir aber problemlos ( wenn auch ein bischen langsamer als die andren ) Artemia/Mysis/Krill.

Lässt niedere Tierein ruhe und pickt den ganzen Tag an den lebenden Steinen.


sOliver am 23.03.06#13
Mein Chelmon lebt nun 1 Jahr in meinem 300l Becken. Er ist sehr aktiv und frisst mir auch aus der Hand. Das er langsam bei der Futteraufnahme ist, kann ich nicht bestätigen. Er ist meist der Erste! Allerdings ist er schon wählerisch beim Futter. Ich gebe meist eine Mischkost von Gefrierfutter in´s Becken. Gezielt sucht er nur die Artemia und kleinen Garnelenstücke raus. Sonst frisst er nichts. Ich reichere dieses Futter noch mit Vitaminpräparaten an.

Habe ihn ursprünglich zur Glasrosenvernichtung gekauft und natürlich, weil er sehr schön ist.
Ob er die Glasrosen gefressen hat, weiss ich nicht. Ich konne ihn nie dabei beobachten. Allerdings habe ich seit er da ist, keine Glasrosen mehr und ich hatte eine Zeitg lang wirklich viele, die ich mit allen möglichen Mitteln bekämpft habe.
*Sandro* am 10.06.06#14
Ich denke das schwierige bei diesem Fisch ist nicht nur die Futteraufnahme sondern die Tatsache ob es ein Giftfang ist oder nicht. Denn ich habe schon einige Fische in Aquarien gesehen. Wenn man dann fragt wie läufts mit diesem Fisch ??, sagen die meisten super er frisst, der kommt durch !.
Meistens sind die Tiere aber trotz des Fressens stark abgemagert nur will das mancher Besitzer nicht so richtig wahrnehmen.
Ich konnte es jedoch nach 2 Jahren zusehen auch nicht lassen und habe einen ziemlich gesund aussehenden Chelmon gekauft. Jetzt ist er seit einer Woche im Becken fristt super Artemia und sogar manchmal Flocken, jedoch ist er in letzter Zeit wieder recht mager.
Ich bereue es jetzt schon diesen Fisch gekauft zu haben und würde jedem Raten die Finger davon zu lassen, es gibt soviele einfachere Fische an denen man eine Freude haben kann da muss dieser Fisch nicht bei jedem las Versuchsfisch sterben.

MFG Sandro
Benjamin am 21.10.06#15
Pflege seit 1,5 Jahren einen Chelmon, hat das geschafft, was Heerscharen von Wurdemanns Garnelen nicht geschafft haben , mein Aquarium Glasrosen frei zu machen . Achtung ! Bitte achtet beim Kauf dieses nicht nur sehr nützlichen sondern auch ungemein schönen Fisches unbedingt darauf ,dass der Fisch futterfest ist . Nicht futterfeste Chelmon sind potenzielle Todeskandidaten.
Carsten L. am 27.10.06#16
muss Benjamin leider recht geben, Arbeite selber in einem Aquaristik Geschäft und habe nun leider schon den 2ten Chelmon nicht durch bringen können !

ACHTUNG

Kauft diesen nur beim Händler des Vertauen und lasst euch zeigen das er frisst sonst werft Ihr das Geld zum Fenster raus.

P.S. habe meine Chelmon auf eigene Gefahr direkt am Tag der Lieferung mit genommen, wie jeden anderen auch.
Halte sein Monaten einen Roten Haarstern, und bis dato habe ich bis auf 1 Cubicus und einem Weißkehl und Chelmon alles durch bekommen.

schönes Tier . . . . wenn es Futterfest ist !
markusr am 13.11.06#17
Habe den Fisch nach den obigen Berichten leider zum 2ten mal gekauft. Es kam wie bei der ersten Haltung. Der Fisch frass fleissig Frostfutter und war total zutraulich, ja soagar zahm. Nach ein paar Wochen verstarb er. Er war gut genährt und hatte keine Krankheit. Daher sollte dieser schöne Fisch besser im Meer bleiben. Diese Verantwortung haben wir als verantwortungsvolle Auqarianer.
Benjamin am 12.12.06#18
Es ist richtig , und man ist auch leicht versucht zu behaupten , das Fische oder andere Tiere aus dem Korallenriff die schwierig in der Eingewöhnung sind oder schwer an Ersatznahrung zu bringen sind , als Unhaltbar oder sie sollten lieber im Meer bleiben , zu bezeichnen . Gab es nicht auch in den Anfängen der Meeresaquaristik , Leute die vor weiteren Versuchen SPS Korallen zu halten warnten , aus dem Grunde heraus das die Tiere ständig eingingen . Es gibt heute noch Tiere ( Panktonfressene Korallen , Seesterne oder Nahrungsspezialisten unter den Fischen , Schwämme e.t.c. ) wo man leicht versucht ist von der Haltung zu warnen , ich selbst nehme mich davon auch nicht aus . Aber ich glaube ohne die Erfahrungen und Beobachtungen der Aquarienfreunde der Welt würde über das Komplexe Ökosystem Korallenriff noch weniger bekannt sein , als es ohnehin schon ist . Natürlich sollte man und ist schon durch das Tierschutzgesetz auch dazu verflichtet , versuchen die hauptsächlich aus Wildentnahmen stammende Meerestiere Verantwortungsbewusst und Artgerecht zu pflegen , das sollte aber nicht dazu führen das man ganze Tierarten Stigmatisiert und von deren Pflege abrät . Mein Chelmon fühlt sich jedenfalls pudelwohl und frisst mittlerer Weile auch Trockenfutter , Glasrosen konnte ich , im sichtbaren Bereich des Aquariums , nicht mehr lokalisieren und bin diesen Fisch nun zu großen Dank verflichtet .
kenny am 16.01.07#19
Meinen Chelmon habe ich sehr klein bekommen. Die Fische benötigen am Anfang intensive Beschäftigung und Beobachtung. Wenn man sie einmal am Futter hat, dann hat man gewonnen. Lernt die Menschen, die vorbeigehen kennen und schwimmt ihnen "zur Begrüßung" entgegen.
Meiner ist sehr gierig, schwimmt mit dem Kopf aus dem Wasser wenn man sich nähert.
Zu Anfang hatte ich ihn handzahm gefüttert, mit einem Stück Artemia in meiner Faust. Er hat sich das Futter durch die Lücken, die ich gelassen habe, herausgepickt.
Irgendwann hat er jedoch heraus gefunden, das ich zucke wenn er in die Hand beißt und so ein größere Menge Artemia auf einma heraus kommt. Seit dem muss man aufpassen, dass der Chelmon nicht beißt wenn man in das Becken fasst.
Er frisst bis heute nur Artemia und Glasrosen. Die Glasrosen macht er aber auch sofort komplett platt wenn man eine in das Becken gibt (eine die z.B. im Schacht gewachsen ist). An stellen an die der Chelmon normalerweise heran kommt gibt es einfach keine Glasrosen mehr.
tamara am 10.04.07#20
Ich halte in meinem Becken seit ca. 3 Monaten einen Chelmon. Ich hatte an anfang schon bedecken mir diesen Fisch ins Becken zu holen . Aber ich konnte halt nicht wiederstehen und habe in mir dan doch von Händler mitgeben lassen . Anhand der Vorführung das er ja ans Futter geht
wahr ich nun doch entschlossen.Er brauchte ca. 1 Woche bis er sich eingewöhnt hatte und ist nun ein richtieger Gierhals geworden . Er frist Mückenlaven , Mysis , Atemia.
Ich erfreue mich jeden Tag an diesen ´schönen Fisch.
Regina M. Dutiné am 26.04.07#21
Seid einem halben Jahr pflege ich einen Chelmon,und habe nur Freude daran.Er hat mein Becken Glasrosen frei gemacht und ist beim Füttern immer der erst der da ist, ein richtiger gierschlund.
Er ist gut genährt und seid dem Kauf schon ein ganzes Stück gewachsen.Ich habe keine Probleme
mit diesem wunderschönen Fisch.
marcus am 27.04.07#22
Seit fast über 3 Monaten halte ich einen Chelmon Rostratus.
Anfangs machte ich mir echt Sorgen das er nicht frist.
Nach etwa 2 Wochen fing er an Futter zu nehmen.
Seitdem geht es ihm super und er sucht den ganzen Tag nacht Futter in den Steinen.
Fazit: Wenn einmal eingewöhnt sehr gut haltbar.
Schnaida am 28.05.07#23
Ich halte meinen Chelmon seit 2 Monaten.
Schon beim Händler habe ich mir demonstrieren lassen, dass er Frostfutter annimmt. Auch bei mir im Becken hat er sofort gefressen (sogar aus der Hand).
Am liebsten frisst er Mysis, weiße Mückenlarven, Artemia und GLASROSEN. Hat in meinem Aquarium alle Glasrosen gefressen! Leider mussten auch alle Röhrenwürmer daran glauben...
Fazit: Wenn man ein gesundes, futterfestes Tier erwirbt, ist er eine echte Bereicherung fürs Aquarium.
Banni am 15.06.07#24
Ich habe meinen Chelmon heute verloren.
Nach einer super eingewöhn Phase, in der alles gut geklappt hat mit meinem Chemlon, 1 Monat, dachte ich "jetzt passiert auch nichts mehr mit ihm", falsch gedacht. Ich habe ihm immer (Atemia lebend/tot, auch mal Mysis) gegeben, er hat wirklich SUPER gegessen und immer ganz normal im aquarium nach kleinen krebsen sowie Glasrosen gesucht. dann hat er vor 2 Tagen aufgehört, nach futter zu suchen. Wenn ich selber Futter reingeworfen habe, schwam das teilweise genau an seinen Augen vorbei, er hat es ignoriert. Er hatte weder Pünktchen noch andere äußerliche Krankheiten. Heute morgen fand ich ihn dan tot am boden. Teueres vergnügen. Man sollte sich wirklich gut überlegen, ob man sich einen zulegt, es kann so oder so kommen, meiner meinung nach mit einer tendenz zum eher schnellen Tod.
Jakob am 08.08.07#25
2 - Normal bis 3 - Schwierig

Ich halte einen Chelmon.
Mein Becken hat extrem viel Versteckmöglichkeiten und somit war es schwer den Fisch an futter zu gewöhnen, weil er die Gänge hinein in das Riff nutzt und so nicht lange zu sehen ist - das wird aber von Tag zu Tag besser, weil er sich auf Nahrungssuche begibt.
Mein Rifaufbau besteht aus einem Gestell, auf das ich das Lebendgestein einfach nur draufgesetzt habe - so entstand ein hohler Riffaufbau >>> viele Versteckmöglichkeiten !
Er fraß heute zum ersten mal nach einer Woche Eingewöhnungsfase gierig lebend Artemia ! :)
Deshalb hoffe ich jetzt das er es doch längere Zeit bei mir ''aushält'' .
Es sollten aber mehrere Fische im Becken sein, damit er das fressen ''lernt'' und Futter neidt entsteht.



Glück gehabt...
Rene1977 am 18.08.07#26
Ich habe meinen Chelmon nun seit einer Woche. In den ersten 6 tagen ging er weder an Frostfutter noch an Granulat. Nur meine glasrosen schmeckten ihm. Heute ist der erste tag an dem er ans Frostfutter ging. Ich habe das Frostfutter gut auftauen lassen und mehrmals mit klarem Wasser gespühlt, evtl. ist das der Grund warum er es jetzt nimmt.
Carsten W. am 25.10.07#27
Von diesen hübschen Falterfisch überleben auch bei bester Pflege höchsten 50%. Das ist bitter aber wahr. Das hat mehrer Gründe.1. Nahrungsspezialisten schwerer ans Futter zu gewöhnen ( wenn dann nur Artemia oder Mysis meistens).2. Zum einen kommen die meisten Fänge aus Bali und zu oft in einen abgemagerten Hungerbeutelzustand (schlechte Kondition) 3.Dann wird wohl oft noch mit Gift (Zyanid) kurz betaubt zum Fangen aus dem Riff. Jeder Händler beschreitet das natürlich fehement, gibt es nicht mehr. 4.Der kritische Moment ist meistens nach 6-8 Wochen trotz gute Fresser mal vorausgesetzt,unerklärlicher Totalausfall !! Wahrscheinlich sind innere Organe bei dem empfindlichen Fisch so arg auf Dauer geschädigt, Todeskandiaten. Es gibt verantwortungsbewusste Händler die Hältern den Fisch mindestens 6 Wo. vor Weitergabe an den Kunden, das ist aber leider die totale Ausnahme und teurer Die meisten wollen schnelle Kohle machen. Also am besten Finger vom Kauf lassen, oder guten Vertrauenshändler haben und selbst dann muss man noch Glück haben....
andre schurna am 24.01.08#28
Für mich einer der schönsten Meerwasserfische die ich kenne.
Es ist sicher richtig das dieses Tier wahrlich nicht einfach in der Eingewöhnung ist.
Ich kann es aus eigener Erfahrung sagen,das wirklich nur Tiere die beim Händler schon ans Futter gehen auch wirklich eine Chance zum Überleben haben.
Bin seit ca. 20 Jahren begeisterter MW Aquarianer und habe leider schon einige Tiere dieser Art verloren.
Hatte auch schon einige die super ans Futter gingen und doch innerhalb von ein Paar Tagen (selbst bei guter Futteraufnahme)bis auf die Knochen (Gräten) abmargerten und einen Tag später verstarben.
Mein CH.Rostratus macht mir grosse Freude und ist mein ganzer Stolz.

Benjamin am 23.02.08#29
Ist bei mir nun schon seit ca. drei Jahren in Pflege . Nur in der Eingewöhnung fraß er ausschließlich Frostfutter ( Artemien ,Mysis ,Krill Pacifica ) , heute geht er auch an meine selbst gemischte Flockenfuttermischung und an die auch selbst gemischte Granulatmischung . Gieriger Fresser der auch Nachts auf Futtersuche ist und schon mal meine diversen Tubastreastöcke belästigt ( nach deren Fütterung ) . Da muss ich ihn dann oft mals , mit der Futterpipette , einen kleinen Stupser geben oder nach der Fütterung der Tubastreas die Nachtbeleuchtung aus machen und das Zimmer verdunkeln , sonst klaut er den Korallen das Futter aus den Tentakeln . Wann ruht dieser Fisch eigentlich mal ? Wenn ich nachts das Licht im Zimmer brennen habe oder es anschalte ist er jedenfalls sofort an der Aquariumscheibe zu sehen oder dabei zu beobachten wie er das Becken abschwimmt , auf der Suche nach Futter . Für mich ist er wenn gut eingewöhnt ein einfach zu pflegender Fisch , wenn er beim Händler futterfest war , Probleme durch Giftfang mal ausgenommen ( Organschäden ) . Übergriffe auf Röhrenwürmer sind zu erwarten , es kann auch zu Problemen mit Tridacnen und einigen LPS - Korallen kommen . Ich selber konnte das aber nicht beobachten , Röhrenwürmer pflege ich in meinen Riffbecken nicht .
chzabel3 am 11.05.08#30
Eigentlich einfach zuhalten wenn futterfest erste ging mir auch ein da er nicht gefressen hat.der 2 habe ich es mir zeign lassen lebt jetzt schon 6 monate in meinen becken und ist schön rund. schöner fisch der wenn er frisst auch sehr robust ist
mydcom am 23.05.08#31
Sehr schönes Tier, elegant anzuschauen.
Eingewöhnungsphase war relativ unproblematisch da mein Pinzettfisch zusammen mit zwei Anemonenfischen als erstes einziehen durften. Nahrungsvereigerung über 2-3 Tage, erstmal waren sämtliche Röhrenwürmer interessant, solange welche vorhanden waren.
Nach kurzer Zeit, 3-4Tage begann er langsam Artemia zu fressen und gehört jetzt zu den ersten am Futterplatz. Sehr wählerisch bei der Futteraufnahme, aber Frostfutter in Form von Mysis oder Atemia wird gerne genommen. Achtung ! Wöchentlich Frostfutter mit Vitaminen und Knoblauch anreichern....somit blieb Pünktchenbefall und er ist wohl genährt.

Bitte dieses schöne Tier nicht mit agressiven Arten zusammen pflegen, da es sich nur schwer durchsetzten kann. Am besten als Chef im Becken....bei mir hat er sich schnell mit einem Borstenzahndoktor angefreundet und schwimmen seitdem zusammen im Becken herum.


happyday am 21.06.08#32
wunderbarer fisch, bei welchem ich das glück habe, dass er glasrosen frisst, wegen welchen ich ihn eingesetzt habe. anfangs ging er sehr schlecht an frofu, was sich aber zum glück geändert hat. er hat meinen röhrenwurmbestand im becken ziemlich stark dezimiert wenn nicht ausgerottet. er verträgt sich ansonten mit allen fischen bestens, einzig mit den docs zickt er ab und zu, was aber noch nie zu einer verletzung geführt hat. hat noch nie pünktchen oder sonst eine krankheit gehabt.
toller fisch
thomas32 am 22.06.08#33
Ich habe Ihn jetzt schon 2 Jahre und muss sagen ist völlig unproblematich frisst zwar nur Artemia und Cyclops und am Anfang in meinem 240l Becken die Glasrosen ist jetzt aber umgezogen in ein 720l Becken und da blüt er so richtig auf zieht jetzt nachts bei Mondlicht um die Steine und frisst jeden noch so kleinen Röhrenwurm .


Annie am 10.07.08#34
Ich halte diese Tier nun schon ein halbes Jahr und nach einer kurzen Eingewöhnungsphase (3-5 Tagen) begann er Artemia zu fressen. Inzwischen nimmt er aber auch gerne Mysis und Krill. Beim Glasrosenfressen wegen dem er eigentlich ins Becken gekommen ist, habe ich ihn nicht beobachten können. Aber ein ganz interessanter und auch wenig unproblematischer Fisch der wunder schön zum Ansehen ist.
karl.ploeger am 20.09.08#35
Halte den Chelmon jetzt gut 1,5 Jahre im AQ. Die ersten zwei, drei Tage war er sehr scheu und hat weder Glasrosen noch Frostfutter gefressen.
Nach kurzer Zeit ging er an Glasrosen, die er dann förmlich zerfetzt hat - egal, wie groß sie waren!!!
Kurze Zeit später nahm er auch Frostfutter an: Artemia und Mysis, am liebsten jedoch Krill.
Aber von wegen langsamer Fresser: mein Chelmon ist immer der erste, wenn´s ums´s fressen geht!
Er erkennt mich an der Stimme und frisst sogar aus der Hand!
Ein wunderbares Tier!!!
chromi am 25.10.08#36
Hallo,

ich halte ihn seit ca. 12 Monaten. Ich kann nur empfehlen das Tier ganz jung zu kaufen. Zumindest war es bei mir so. Das erste "alte" Tier fraß überhaut nicht(s). Er hatte sich wahrscheinlich zu sehr an viele Dinge in seiner bisherigen Umgebung gewöhnt, welche ich ihm nicht bieten konnte. Selbst Lebendtier fand er dämlich und langweilig! Er hat es nicht wargenommen - selbst wenn es direkt auf ihn zu geflogen kam!

Junge Tiere sind eher unerfahren und sind meiner Meinung und Beobachtung nach eher interessierter.

Mein 12 Monate alter Chelmon geht ab wie bekloppt, wenn er Mysis bekommt. Er legt sich sogar mit dem Flammen Zwerkk. Pärchen an!

Er ist einfach zu halten (schaut ihn euch beim Kauf genau an!), aber man sollte ihn auch abwechselnd Nährstoff-technisch unterhalten.

Ich füttere immer mit der gleich Eheim-Zange - selbst wenn er die sieht schwimmt er schon wie ein Hai mit seiner Rückenflosse kurz unter der Wasseroberfläche und wartet - einfach geil!
LG

leo-vero am 31.12.08#37
Wir halten ihn sei einem Jahr,er belästigt keine Korallen(Lederkorallen Weichkorallen LPS)nur Röhrwürmer Borstenwürmer und Schnecken frist er. Eine Risenmuschel(Derasa) belästigte er nie. Am anfang nahm er nur getrocknerte Artemia,mitlerweile frist er auch Flockenfutter aus der Hand.Ich halte ihn zussamen mit einem Acanturus lineatus und forcipiger longirostris die ebenfals Flockenfutter nehmen
KS am 06.03.09#38
Auf dem 9. Foto (von rechts) ist sehr schön zu erkennen, wie stark ein Chelmon rostratus abmagert, bevor er stirbt. In diesem Zustand ist er meist nicht mehr zu retten.
netti1 am 12.03.09#39
Mein Chelmon war der erste Fisch im AQ er hat alle Glasrosen gekillt die Röhrenwürmer leider auch.
Das war anscheinend der beste Einstieg für die Nahrungsaufnahme.
Heute ist er so zutraulig das er mir aus der Hand frist.
Er frisst weisse sowie rote Mückenlarven,Grill nur wenn es getrocknet ist und am liebsten Artemia.
Ich muss sagen das er sehr wählerisch ist denn wenn das Artemia oder die Mückenlarven nicht im ganzen Stück sind dann will er das auch nicht.
Fazit:
Bei jedem Halter unterschiedlich
Dennoch denke ich, nicht wirklich für Anfänger geeignet aber jeder macht seine eigene Erfahrungen.
Frank Kache am 31.05.09#40

Habe mir einen bei meinen Händler geholt nach dem
er mir gezeigt hat das er auch frist. Nach dem
einsetzen bekam er ganz schön auf die Socken von
meinen acanthops (männchen) und hat auch eine
Woche nichts gefressen. War und ist sehr scheu
aber langsam legt es sich. Fressen zur Zeit nur
Artemia aber mal sehen wenn er richtig eingewöhnt
ist was dann noch geht.Habe ein paar Glasrosen
im Becken aber da war er noch nicht dranne.
ChrisT am 10.08.09#41
Hier noch ein Futtertip. Mein Chelmon frisst keine der üblichen Frostfuttersorten und auch die Glasrosen hat er nicht angerührt. Was er frisst bzw. "jagt" sind kleine Borstenwürmer, lebende Artemia und Miesmuschel aus der Schale.
Da ich in meine Becken die Hälfte Sandfläche ( Jaubert ) habe waren zu Anfang während der Suche nach dem passenden Futter genug Borstenwürmer vorhanden. Mit lebenden Artemias zu füttern ist sehr aufwendig, da man die anderen Fische auch mitfüttert und man Unmengen an Lebend-Futter braucht. Ideal ist das Füttern mit frisch aufgetauter Muschel mit Schale. Der Kleine kann dann mit seinen "Schnabel" die Muschel auspicken.
Willy01 am 27.08.09#42
Ich halte diesen Fisch schon seid fast einem Jahr. Zusammen mit einem Picassodrücker, Palettendoktor, Hawaidoktor, Zwergkaiser, und ein paar Dimosellen.
Bei mir ist ein ziemlicher viel fraß. Er ist immer der erste der an dem Frostfutter ist. Er kämpft immer mit dem Drücker und den Doktoren um das Frostfutter. Allerdings Füttere ich ihn alle 2 - 3 Tage mit der Hand. So gehe ich sicher das er auch genug ab bekommt. Er Frist bei mir fast alle Sorten Frostfutter. Artemia. Krill, Mysis, Rote/Weise Müchenlarfen, usw. Ab und zu Füttere ich auch mit Knoblauch und Mineralien angereicherte Rote Mückenlarfen. Ab und an versuche ich auch mal Trockenfutter mit zu Füttern. Manchmal nimmt er auch ein paar Flocken an und frist sie auch. Denke mal das er es für Frostfutter hält. Muß sagen das es der zutraulichste Fisch ist den ich je hatte. Wenn ich mit der Hand im Aquarium die Steine / Scheibe reinige ist er immer zu stelle auf der suche nach Futter .
mephisto am 20.12.09#43
Hallo zusammen


Ich halte den Chelmon schon seit 7 Monaten.
Ich habe in bei einem Händler gekauft, wo er 6 Wochen schon rumschwam. Ich habe mir zeigen lassen das er frisst.

Am Anfang frass er nur Artemia. Nun frisst er Artemia und Mysis. Zum Teil sogar Banane.

Die eingewöhnung war einfach, da er schon ein weilchen beim Händler war. leider wird dieser Fisch viel mit Gift gefangen und deshalb gibt es bei vielen die Verluste.

Er ist der Zutrulichste Fisch im Becken und macht keiner Fliege was. Muscheln und Korallen lässt er komplett in Ruhe.

Pünktchen hatte er nie.

Ich würde ihn nicht unter 800 Liter pflegen, da er doch gerne schwimmt und auch viel im LS pickt. Also immer viel LS im Becken hakten.

Ich selber habe ein 900 Liter Becken. In einem bis 2 Jahre wird ein ca. 2500 Liter entstehen und dann werde ich versuchen im ein Partner zu gönnen, hoffe das es kalppen wird. werde auf jeden Fall davon berichten.


Edit -KS-: Chelmon rostratus ist ein empfindlicher Fisch, das hat mit Giftfang wenig zu tun.
pauln am 03.01.10#44
Ging bei mir vom ersten Tag an problemlos ans Futter und hat sich auch im becken nie zurückgehalten.
TJ am 30.05.10#45
Ein toller Fisch! Gar nicht scheu! Habe ihn anfangs im Quarantänebecken aufgepeppelt, war ziemlich flach um die Brust, mittlerweile hat er zugelegt. Frass bei mir anfangs nur Artemia und Frostartemia, mittlerweile auch rote Mückenlarven, habe alles probiert.
Zupft auch auf den Steinen herum, besonders meine Stolonifera hat es ihm angetan, aber ist nicht so schlimm die wuchert ohnehin.
Habe eine Futterrohr mit kleinen Löchern gebastelt (siehe Foto) war anfangs etwas langsam, die anderen "Genossen" waren schneller. Frisst jetzt sogar direkt von der Pinzette!
Wurde anfangs vom Z. Flavescens gejagt, hat sich aber sehr gut im Becken etabliert und weiss sehr gut sich zu wehren.
Meines erachtens ein sehr intelligenter Fisch! Bei mir absolut der Favorit!
littlebee am 12.09.10#46
Ich halte meinen Chelmon nun seit ca einem halben Jahr. Bisher kann ich über keinerlei Probleme klagen. Nach bereits einer Woche nahm er Frostfutter auf, nach etwa einem Monat sogar feines Granulat. Er ist kein bischen scheu, man sieht ihn den ganzen Tag schwimmen. Röhrenwürmchen hat er alle gefressen, an Korallen geht er nicht. Auch nicht an Glasrosen. Pünktchen hatte er NIE und auch ein Umsetzen in ein größeres AQ hat er super weggesteckt.
Vielleicht hatte ich einfach Glück, aber ich kann ihn absolut nicht als Problemfisch bezeichnen und auch nicht als Nahrungsspezi.
Er ist an sich friedlich, kann sich aber wohl durchsetzen, wenn nötig.
RouvenMarkovic am 18.11.10#47
Ich halte meinen Chelmon nun seit ca. eineinhalb Monaten und bin glücklich mit ihm, da er sich bei mir als nicht wirklich problematisch entpuppt hat.

Ich hatte mir im Vorfeld zwar Gedanken gemacht, ob ich ob meiner noch nicht wirklich großen Erfahrung ein solches Tier halten solle, machte den Kauf aber letztlich davon abhängig ob mir der Händler zusichern kann, dass das Tier an Ersatzfutter geht.

Ich verließ mich also auf den Händler und wurde nicht enttäuscht. Anfangs noch etwas sehr schüchtern und hektisch, da von meinen zwei Kampfzitronen (Haweiis) gejagt, verdiente er sich recht schnell seine Sporen und ist nun sehr gelassen.

Bezüglich der Futterwahl ist er etwas wählerisch, deswegen will ich ihn hier nicht als einfach bezeichnen, aber nachdem ich Artemien und Mysis als Futter identifiziert hatte, verdrückt er diese recht gierig und scheut dafür auch Kämpf mit den Doktoren nicht. An Trockenfutter zeigt er immer wieder Interesse, aber frisst es dennoch nicht. Vielleicht entwickelt sich dass noch.
Generell scheint mir empfehlenswert ihm vieles anzubieten, um dann genau zu beobachten, was und wieviel er davon zu sich nimmt.

Er pickt auch permanent auf den bewachsenen Steinen und frisst dort etwas. Die Röhrenwürmer waren bei mir nach wenigen Tagen ausnahmslos verschwunden, hierfür hat er eine große Vorliebe.
Kürzlich kaufte ich einige Brocken Lebendgestein, und achtete darauf, dass einge Röhrenwürmer dabei waren. Diese überlebten keinen Tag. Einen großen Röhrenwurm habe ich nie besessen, von daher weiß ich nicht, ob er auch diese angehen würde, nehme es aber an.

Da er unablässig unterwegs ist, und sowohl am Boden als auch in den Steinaufbauten nach Fressbarem sucht, sollte das Becken meiner Meinung nach auch ausreichend Raum bieten, sodass sich die Kleinstlebewesen auch wieder regenerieren können. Ich denke mein Becken stellt hier wohl schon eher die untere Grenze dar. Also würde ich mindestens 600 Liter empfehlen. Weniger des Schwimmraums wegen, sondern wegen des Siedlungssubstrates. Da er viel im Bodengrund pickt, gehe ich auch davon aus, dass ein Sandbett von ca. 4-5 cm viele Kleinstlebewesen hervorbringt, die ihm gut munden.

Eines will ich aber noch anmerken. BEI MIR HAT ER KEINE GLASROSEN GEFRESSEN. UND ER HATTE AUCH KEIN GROSSES INTERESSE AN IHNEN. Also solltet ihr den Fisch nur deswegen kaufen wollen, überlegt euch, ob Alternativen nicht besser geeignet sind.

Meine zwei Wurdemanni Garnelen haben innerhalb von einem Monat alle sichtbaren Glasrosen verschlungen, selbst eine sehr große deren Tentakeln schon ca. 8-9 cm lang waren.

pallmall am 07.12.10#48
Ich halte meinen Chelmon schon seit einem halben Jahr und hatte das Glück das er bei uns im LAden schon 2 monate Fitt herum geschwommen ist. Er fraß alle Glasrosen im laden allerdings nur die kleinen ;)
Nachdem ich ihn dann nun mitgenommen hatte waren auch meine Glasrosen alle weg! Allerdings heißt das nciht das jeder Chelmon dies tut!!
Bei mir frisst er nciht nur Frostfutter sonern auch liebend gern das Granulat von JBL und ich muss sagen das das nicht oft passiert.
Er ist fitt hatte nicht einmal Pünktchen ist absolut zutraulich allerdings nur wenn ich Vor meinem Riff sitze:D
Alles im allen sollte man sich den kauf genausten durch den Kopf gehen lassen, da ich schon des öfteren gesehen habe wie einige gar nicht fressen wollen und leider eingegangen sind :( Also vom Händler zeigen das er frisst !!!
Lg Norman
divemaster1975 am 14.12.10#49
Hab ein wenig gewartet mit dem ersten Erfahrungsbericht. Nach Langem überlegen habe ich mir einen Chelmon rostratus zugelegt. Ich pflege Ihn in einem 700 Liter Becken das meiner Meinung nach ausreichend ist. Kommt natürlich immer auf den restlichen Fischbestand an. Im Geschäft hat er Frostfutter gefressen war aber noch sehr jung. Zu Hause angekommen hat er die ersten 2 Wochen gar nichts gefressen. Das reichlich vorhande Lebendfutter (Würmer usw.)war Ihm da genug. In der dritten Woche machte ich mir schon Sorgen. Versuchte den Ü-Ei Trick und den Schwamm Trick was aber nicht funktionierte. Da hatte der Rest der Aquariumbewohner mehr Freude damit. In der dritten bis vierten Woche begann er schön langsam und zaghaft Artemia zu fressen. In der fünften Woche gings dann schon besser. Mittlerweile sind über 2 Monate vergangen und er frisst wie ein grosser. Wächst auch ganz brav. Glasrosen (war nicht der Grund für meinen Kauf) hat er auch alle weggeputzt. Zumindest die kleinen. Ein sehr lustiger Fisch vor allem wenn er Kopf über Futter sucht. In einem halben Jahr werde ich wieder berichten. Wenn er frisst ist er einfach zu halten. Da ich allerdings seit 15 Jahren Meerwasserquaristik betreibe blicke ich sicher schon auf etwas Erfahrung zurück mit allen Höhen und Tiefen.
mondera am 20.12.10#50
Ich pflege meinen Chelmon nun drei Monate.
Wollte mir bis dato nie einen zulegen, da ja viele es im Aquarium nicht überleben. Mein Händler Pflegte meinen Chelmon auch schon längere Zeit und er Fraß auch bei Ihm schon aus der Hand. Schnell stand fest....der muß mit. Ich muß sagen, er ist der Liebling in unserem Becken. Absolut zutraulich. Pikt den ganzen Tag im Becken rum. Frisst Artemia Mysis und Cyclops bei mir.
Ich denke es ist wichtig sich beim Händler zeigen zu lassen das er auch Futter nimt. Habe echt lange überlegt, bin jetzt aber froh das er bei mir im Becken schwimmt.
nopa86 am 25.01.11#51
Ich Pflege meinen jetzt genau ein Jahr.

Ging zuerst an rote Mückenlarven und frisst inzwischen auch Artemia und Mysis. So richtig gut genährt ist er erst seit er Mysis frisst. Die Eingewöhnung dauerte zwei Tage. Bei meinem Händler schwamm er im Algen Becken wodurch er sehr gut genährt war.

Die ersten zwei Tage haben ihm die beiden gelben Doc´s etwas attackiert. Hat sich aber inzwischen ganz gelegt.

Mein Chelmon frisst wie gewohnt alle Röhrenwürmer und auch Glasrosen. Mein Technikschacht ist voll mit GR und Röhrenwürmer so das auch regelmäßig welche im Hauptbecken landen wo sie den Speiseplan erweitern.

Generell sollte man nur gesunde gut genährte Tiere kaufen was für diesen Fisch ganz besonders berücksichtigt werden sollte.Momentane Größe sind 12 cm. Wenn eingewöhnt einfach zu halten. Man muss sich bewusst sein, dass man nicht um die tägliche Frostfutter Fütterung herum kommt. Mir ist kein Fall bekannt, wo ein Chelmon auch an Flockenfutter geht.
Tobbe am 25.01.11#52
Ich halte meinen jetzt ca. 2 Jahre und hab es mit viel Gedult endlich geschafft das er, nach Frostfuter (Artemien, Mysis, Krill) auch Trockenfutter frißt, zwar keine Flocken aber getrocknete Artemia von Sera. Anfangs fraß er nur lebende Weiße Mückenlarven! Immer wieder mit Frost-Artemia vermischt, gelang es mir ihn ans Futter zu bringen.

Er ist immer auf Nahrungssuche, auch Nachts wenn das Mondlicht brennt. Ich hab das Gefühl dieser Fisch schläft nie!!!

Bei der Tubastreafütterung muss ich ihn immer wieder davon jagen, sonst zupft er das Futter wieder aus den Polypen raus. Und er ist dabei sehr hartnäckig!

Ansonsten sehr friedlich und überhaupt nicht scheu. Anfängliche Agressionen der Doc`s musste er aushalten und hat sich auch gut in die Rangfolge integriert. Mittlerer Weile zeigt er auch den Doc`s seine Stacheln und ist beim füttern einer der Ersten...
John am 12.07.11#53
Dieser Fisch gehört zur Gattung der Falterfische, habe ihn selbst bis vor ein paar Tagen in meinem 1200 Ltr. Anlage gehalten, habe ihn als ca. 5 Markstück futterfest bekommen, war echt niedlich der Kleine. Nahm ausschließlich Frostfutter an, trotz aller Versuche niemals ist er an Trockenfutter gegangen. Ist innerhalb von 3 Monaten sehr gewachsen von ca. 5 cm auf ungefähr 11 cm und ein Ende war nicht in Sicht. Fans dieses Tieres sollten sich darüber klar sein, dass dieses Tier bis zu 20 cm groß werden kann und vereinzelt auch noch größer. Der anfangs putzige Schnabel wächst im Verhältnis mit! Er kennt nach der Eingewöhnung keine Scheu und auch keine Angst auch nicht vor größeren Insassen, geht auch einer Auseinandersetzung nicht aus dem Weg, gerade wenn es um Futter oder einen Schlafplatz geht, kann auch mächtig austeilen (kneifen) und ist entgegen seines Körperbaus sehr flink und wendig. Aber er gehört halt zu den Falterfischen und das heißt auch wenn er ständig am Picken ist am Lebendgestein und im Sand geht er dennoch wie alle Falterarten an Korallen vor allem an die Arten die selbst gefüttert werden müssen und das ganze sehr energisch und mit einer unglaublichen Zuverlässigkeit den ganzen "Tag". Auch wenn er nach meinen Beobachtungen keine Zähne hat, so schädigt er vor allem LPS Korallen durch seinen täglichen regelmäßigen Besuch, geht auch an Gorgonien zupfen wenn diese sich gerade öffnen. Stochert an allem sogar über Kopf herum wo er etwas fressbares vermutet. Auch eine überreichliche Fütterung (täglich 4 Mal) bringt ihn nicht von diesem Verhalten ab. Habe in meiner Anlage weit über 60 verschiedene Korallen und jede Menge Lebendgestein und andere Niedertiere. Glasrosen hat er nie gefressen, zum Glück auch nicht meinen schönen roten Kalkröhrenwurm, der hat ihn überhaupt nicht interessiert, der konnte sich ja blitzartig zurückziehen, was die Korallen nicht können. Auch an Schwämmen vergreift er sich nicht, kontrolliert sie aber. Allen Liebhabern von richtig schönen,seltenen und teueren LPS Korallen seien bitte gewarnt, er hat bei mir in nur 3 Monaten einen beträchtlichen Schaden angerichtet. Er ist und bleibt ein wunderschönes Tier, leidet unter ständigen Kontrollzwang an allen Löchern, Verstecken, Riffüberhängen, und eben auch an Korallen. An Ledenkorallen vergreift er sich übrigens nicht, die sind ihm wahrscheinlich zu günstig. Aber im Ernst je seltener und teuerer die Korallen sind desto mehr werden sie, jedenfalls in meiner Anlage war es so, von ihm belästigt. Denke mal aufgrund der Einrichtung und der Höhe des Wasserstandes(immerhin 95 cm) hat er sich bei mir wie Zuhause im Meer gefühlt. Habe mich vor zwei Tagen den Korallen zu Liebe von dem Tier trennen müssen. Das Becken sollte vielleicht ein "reines" Fischbecken sein dies gilt ja auch für alle anderen Falterfischarten. Für ein richtiges Riff-Korallen-Becken halte ich diesen Fisch für völlig ungeeignet, auch sollte die Beckengröße einem Tier was immerhin 20 cm Durchmesser erreicht, entsprechend groß sein. Dieser Fisch ist nämlich ein Dauersucher und dementsprechend eben auch ein Dauerschwimmer. Um den Bedürfnissen des Tieres gerecht zu werden sollte das Becken über echte Riffwände und viele Löcher und Höhlen verfügen damit das Tier was zu tun hat. Mit Korallenschäden an LPS Korallen muß gerechnet werden.
noctus am 06.09.12#54
Ich Pflege diesen wunderschönen Fisch seit ca. 1 Jahr und er hat sich prächtig entwickelt. Er geht bei mir an keine Korallen, jedoch sind alle Röhrenwürmer verschwunden ;-) Was die Fütterung angeht, nimmt er jegliches Frostfutter an. Am besten frisst er allerdings Artemis. An Trockenfutter hat er jedoch kein Interesse. Ich kann diesen wunderschönen Fisch nur jedem empfehlen.
lolly am 01.02.13#55
Ich halte meinen Rostratus seit 18 Monaten er frisst alles an Frostfutter und hat nie Probleme gemacht geht an keine Korallen .
Shopgirl am 09.03.13#56
Ich halte diesen lustigen Fisch seit 4 Jahren. Ich habe ihn damals wegen meiner Glasrosenpopulation gekauft. Innerhalb von 2 Wochen waren diese nur noch im Filterbecken aufzufinden. Ich hatte Glück diesbezüglich oder einfach nur den Anfängervorteil.
Gewachsen ist der Fisch in den letzten 4 Jahren nicht sonderlich. Ca, 5 cm
Bergstermann am 16.06.13#57
Ich halte diesen Fisch seit ca 2 Jahren in einem Mischbecken mit Weich, SPS und LPS Korallen. Er sucht mit seiner langen Schnauze jeden Winkel den er
mit ihr erreichen kann nach Futter ab. Bei mir frisst er Mysis, Krill und Artemia und alles was im Riff an den Steinen wächst und lebt. Mittlerweile hat er eine Länge von ca 25cm und eine Höhe von ca 15 cm erreicht. Ein wunderschöner Riffbewohner der unermüdlich das Riff nach Fressbaren absucht und Dank seiner Agilität ein Blickfang in meinem Becken darstellt. Stimmen die Wasserwerte und das Tier nimmt Futter an, hat man einen langlebigen Aquarienbewohner. Hin und wieder nippelt er an LPS und SPS Korallen rum ohne sie zu schädigen, ich habe bisher keine Verluste durch den Fisch zu beklagen.
alex am 19.06.13#58
Ich konnte der Schönheit dieses Tieres nicht wiederstehen und habe ihn mir gekauft.
Beim Händler liess ich mir zeigen wie er Frostfutter-Mysis frass.
In meinem Becken hat jegliches Futter (auch das identische, was er noch beim Händler vor meinen Augan frass) verweigert.
Er ist nach knapp zwei Wochen völlig abgemagert verstorben.
Apollo13 am 28.02.15#59
Halte diesen Fisch jetzt schon eine Zeit lang, und würde gerne meine persönliche Erfahrung mit euch teilen.
Wichtig ist das man sich im Laden zeigen lasst das der Fisch frisst und schon länger (paar Wochen) im Verkaufsaquarium lebt, bzw. überlebt hat. Als er bei mir einzog, war er sofort aktiv, kam bei Fütterung angeschwommen und suchte alles ab, allerdings fraß er nichts, auch wenn ich es auf einen Stein band, auf dem Aufbau verteilte, die Strömungspumpen ausschaltete, oder in Ritzen und seitlich unter den Steinen platzierte. Er sah es, schaute es an aber fraß nicht, obwohl er im Laden Artemia schwebend wie alle anderen schnappte. Ich dachte schon er schafft es nicht. Doch allmählich viel mir auf wie langsam alle Röhrenwürmer verschwanden, das konnte nur er sein. Er ernährte sich von allem was das Lebendgestein hergab, mein Futter egal welches aber nicht....dann fing er langsam an rote Mückenlarven vom Boden zu nehmen, später nahm er sie auch schwebend und jetzt sogar alles. Hätte er kein gutes Lebendgestein mit vielen Würmern in der Anfangsphase gehabt, hätte er es vielleicht nicht geschafft, das finde ich extrem wichtig. Garnelen macht er nichts. Krebsen auch nicht.

Also:
1. viel Lebendgestein das ausreichend Nahrung
bietet sollte vorhanden sein, vor allem Würmer, aber Achtung auch Große "killt" er.
2. Der Fisch sollte bei Kauf schon länger im Laden "überlebt" haben
3. Der Fisch muss im Laden eindeutig fressen, unbedingt zeigen lassen
4. Zum guten Händler gehen und lieber ein bisschen mehr zahlen
5. Am Anfang rote Mückenlarven anbieten
MWA am 09.10.16#60
Habe einen gut im Futter stehenden Chelmon rostratus vom Händler erhalten. Dieser hat jedoch bei mir jegliches Frostfutter verweigert. Die ersten Tage hat er sich von den Kleinlebewesen im Becken ernährt. Ich konnte ihn mit Muscheln, welche ich lebend im Supermarkt kaufte ernähren. Dazu habe ich die Muscheln in kochendem Wasser 2-3 Minuten gekocht und dann eingefroren. Die Muschel habe ich dann mit einem Gummiband auf einen Futterstein plaziert und quer nochmals mit einem Gummiband gesichert. So kann ein Spalt eingestellt werden, bei welchem nur der Rostrots in die Muschel gelangen kann. Seither reiche ich ihm täglich eine davon. Das Frostfutter interessiert ihn bis heute nur, wenn es irgendwo in eine Spalte fällt, oder auf dem Sandboden liegenbleibt.
peter-bayer am 07.08.17#61
Halte ein Paar dieses wunderschönen Tieres. Solange ich, seit drei Jahren einen Chelmon in meinem 1600l Becken schwimmen habe reizte mich die Paarhaltung. Der erste Versuch, vor einem Jahr ging leider schief. Ein vom Händler etwas kleinerer, zugekaufter Chelmon, wurde massiv gejagt und wurde wieder abgegeben.
Eigentlich hatte ich das Vorhaben hier aufgegeben. Ein sehr guter Aquarienfreund gab sein Hobby aus Zeitgründen auf gab mir alle Fische, darunter war auch ein Chelmon. 1. Versuch, neuer, kleinerer Chelmon ins Becken. Kurzes beschnuppern, dann starke Agressionen, bzw. Bisse. Also neuer Chelmon ins Filterbecken. 4 Wochen später neuer Chelmon wieder zurück zum Alteingesessenen. Wieder starke Agressionen. Jetzt aber Alten Chelmon ins Filterbecken.
Eigentlich hatte ich hier das Vorhaben schon aufgegeben. 8 Wochen später, vor der Abgabe eines der beiden Chelmons wollte ich einen letzten Versuch starten. Also alten Chelmon wieder zum etwas kleineren in 1600l. Immer noch Agressionen, aber etwas weniger. Nach 3 Tagen, weil ich keinen der Beiden fangen konnte, wurden die Agressionen weniger und waren am 5. Tag fast verschwunden. Fazit, Paarhaltung sehr schwierig, aber nicht unmöglich. Jetzt schwimmen sie zusammen :-)
Aquaman02 am 20.10.17#62
Wir halten diesen Fisch jetzt schon fast vier Jahre in einem 500l Becken. Er hatte Anfangs Pünktchen diese verschwanden dann relativ schnell und er hatte seitdem keine Pünktchen mehr. Er schwimmt fast den ganzen Tag friedlich und ruhig durchs Becken ausser wenn's bald Futter gibt, schwimmt er hektisch der Scheibe entlang. Ich kann bestätigen, dass er nur Frostfutter zu sich nimmt. Er verträgt sich mit allen anderen Fischen sehr gut. Ich würde allen empfehlen, dieses Tier mit einem Putzlippfisch zu halten. Ausser mit Röhrenwürmern würde ich diesen Fisch nicht vergesellschaften, weil er diese durchgehend anstupst und diese dann langsam eingehen.
Fazit: Bei uns ein sehr einfach zu haltender Genosse. Es macht Freude ihn zu beobachten.
Sheik am 19.11.17#63
Eigentlich jeder Chelmon frisst lebende Tubifex und Enchytraen.
Beides Futtersorten, die im MW aus nicht nachvollziehbaren Gründen verpönt sind.
Sheik am 19.11.17#64
Glanzwürmer habe ich nicht probiert, fressen sie bestimmt aber auch.
Eine Glanzwurm-Kultur ist einfach zu machen
AndiV am 19.11.17#65
@Sheik

>Eigentlich jeder Chelmon frisst lebende Tubifex und Enchytraen.
Beides Futtersorten, die im MW aus nicht nachvollziehbaren Gründen verpönt sind<

Wer hat das denn gesagt oder geschrieben?

LG

AndiV


Liebe Grüße

Andreas
Sheik am 19.02.18#66
Süßwasserfutter soll keine Omega3 Fettsäuren haben.
Meerwasserfische brauche das angeblich.
Deshalb habe ich Omega3-Öl-Kapseln, die ich auf eine Spritze ziehe und damit die Tubifex und Mückenlarven beträufle, bevor der Rostratus und die anderen was kriegen.
Ob das allerdings alles stimmt, bzw notwendig ist, weiß ich nicht.
Mycos11 am 16.03.19#67
Hallo an alle !!
Ich habe dieses Tier jetzt schon ein ganzes Jahr ,und war von Anfang an sehr Überrasch.
Ich weiss noch, habe diesen Fisch in mein Becken gesetzt ,und meine Augen staunten nicht schlecht :-))
keine 20 sekunden drin ,und schon Glasrosen ,und kleine Röhren vertilkt.
Vielleicht wars sehr grosses Glück aber mein Becken stand schon 2 Jahre und keinen Glasrosenfresser an Bord :-((.
Nun versuchte Ich auch noch Tupifex :-( kein erfolg , Rote Mückenlarven :-( nicht wirklich ,Mysis aber hallo da geht die Post ab wie ein irrer er verjagt sogar meine Grundel ,und meinen Zebrasoma ,und meie Schleimis.
Ich muss allerdings erwähnen alles auschalten Strömung und alle Pumpen ,denn er frisst so langsam dass kann manchmal schon zwischen 10 und 20 Minuten dauern bis er Pickt also Gedult ist angesagt .
Füttere natürlich alle anderen zuerst :-) dann klappts am besten

AndreaZ am 16.11.19#68
Habe das Tier seit über 1 Jahr. Er hat von Anfang an gerne Mysis, Artemia und Masstick gegessen. Kommt immer zum mir, wenn ich an die Glasscheibe gehe, weil er denkt, dass es Futter gibt. Ansonsten pickt er den ganzen Tag im Gestein. Nur Glasrosen scheint er nicht zu fressen

Bitte anmelden

Damit Sie selbst etwas schreiben können, müssen Sie sich vorher anmelden.

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Chelmon rostratus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Chelmon rostratus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Chelmon rostratus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Chelmon rostratus