Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Grotech GmbH compact-lab Tropic Marin AQZENO

Acanthurus nigroris Graukopf-Doktor

Acanthurus nigroris wird umgangssprachlich oft als Graukopf-Doktor bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 1200 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
1929 
Wissenschaftlich:
Acanthurus nigroris 
Umgangssprachlich:
Graukopf-Doktor 
Englisch:
Bluelined surgeonfish 
Kategorie:
Doktorfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Acanthuridae (Familie) > Acanthurus (Gattung) > nigroris (Art) 
Erstbestimmung:
Valenciennes, 1835 
Vorkommen:
Hawaii, Johnston-Atoll, Korallenmeer, Marshallinseln, Ozeanien, United States Minor Outlying Islands 
Meerestiefe:
0 - 90 Meter 
Größe:
bis zu 24cm 
Temperatur:
23°C - 28°C 
Futter:
Algen, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten) 
Aquarium:
~ 1200 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-01-14 21:28:10 

Haltungsinformationen

Über diesen Doktorfisch ist leider nur wenig bekannt. Man erkennt ihn am besten in adulter Färbung: feine blaue Streifen, der Farbe am Kopf verblasst meist mit zunehmender Größe ins graue. Spielt im Handel keine grosse Rolle, ist daher meist auch selten verfügbar.

Den Namen "Doktorfisch" hat diese Familie erhalten, da diese Art auf der Schwanzwurzel messerscharfe Stacheln (auch als Skalpell bezeichnet) oder dornartige Erhebungen hat.
Damit ist es den Doktoren möglich, sich zum einen zu verteidigen, oder um selbst anzugreifen, um anderen Fischen schwere Verletzungen hinzu zu fügen.
Die letzt genannte Vorgehensweise ist allerdings eher selten, von sich aus greifen Doktorfische kaum an, zumindest nicht ohne trifftigen Grund.

Immer noch werden junge und somit kleine Doktorfische für kleine, teils nur 300 Liter fassende, Aquarien verkauft, was sich oft genug, zumindest hinterher, als Fehler herausstellt.

Oft zeigt sich bei den schwimmfreudigen Fischen, dass sie zu Hospitalismus (Begleitfolgen der Aquarienhaltung) neigen.
Sie schwimmen dauernd an der Scheibe hin und her, und fühlen sich, vereinfacht gesagt, nicht wohl.
Oft ist es einfach nur Unwissen der Neuaquarianer oder der so oft schon passierte Schnellkäufe, weil einem ein Fisch besonders gut gefällt.
Solche Käufe sollte man sich gut überlegen, und sich vorher kundig machen, welche Pflegeansprüche ein Fisch benötigt.

Die "Verpaarung" geht in einigen Fällen gut, in manchen Fällen aber hat es den Tod des zweiten Tieres zur Folge.
Manches, was anfangs gelingt, geht später mit zunehmenden Alter der Doktoren, doch schief.

Doktorfische bewohnen nur tropische Meere, und es gibt ca. 90 Arten in 6 Gattungen.
Alle Doktorfische durchlaufen in ihrer Entwicklung ein planktonisches Larvenstadium.
Allen gemeinsam ist, dass sie Algenfresser sind, die aber auch kleinste tierische Lebewesen mit den Algen zu sich nehmen, andere Doktoren fressen bevorzugt Plankton.

Doktorfische sind, aufgrund des geringen Energiegehaltes ihrer Nahrung im Meer, zum dauernden Fressen gezwungen.

Doktorfische findet man vor allem an Stellen, wo ein reichhaltiges Algenwachstum herrscht, in flachen Riffbereichen, wo die Sonneneinstrahlung am höchsten und das Algenwachstum am besten ist.

Alle Doktorfische sind tagaktive Fische, die sich den ganzen Tag auf Futtersuche befinden.
Mit ihren scharfen Zähnen weiden sie den Algenwuchs von Steinen und Korallen ab und nehmen dabei in der Hauptsache Algen auf.
Dabei nehmen sie aber auch feine Sandkörnchen auf, die für den Verdauungsprozeß der Tiere wichtig sind.

Doktorfische schwimmen mit den Brustflossen, die Schwanzflosse dient ihnen als Steuerung.
Dadurch ensteht ein leicht schaukelnder Schwimmstil.
Viele Doktorfische sind zu einem schnellen Farbwechsel fähig. Dies dient zum einen der Signalisierung für Putzerfische, aber auch als besonders Zeichen für Artgenossen.

Die meisten Doktorfische leben heute deutlich länger als 10 Jahre im Aquarium, bzw. wir sehen das Alter von 10 Jahren eher als das Minimum an.
Zurückzuführen ist das vermutlich auf die heute verbesserte Wasserqualität unserer Aquarien und der ausgewogeneren Ernährung mit mehr pflanzlichem Futter.

Die Nahrung sollte ihren natürlichen Bedürfnissen angepasst sein.
Da sie überwiegend pflanzliche Nahrung zu sich nehmen, sollte man ihnen auch ein breites Spektrum an pflanzlicher Kost anbieten.
Dazu gehören jegliche Sorten von Salat, Löwenzahn, Norialgen, aber auch Flockenfutter (mit Spirulina) und natürlich Frostfutter, das sie als Ergänzung ebenfalls gerne annehmen.

Doktorfische und ihre Verwandten, wie zum Beispiel Kaninchenfische, vor allem aber Zebrasoma xanthurum, neigen bei einer Fehlernährung zur sogenannten Kopf- und Seitenlinienkrankheit = HLLE (Head & Lateral Line Erosion Disease).

Interessant sind die deutlich unterschiedlichen Distributionen, die die IUCN Rote Liste, auf Basis einer Angabe von Dr. Jack Randall, und auf der anderen Seite Fishbase,

IUCN Rote Liste:
Hawaii, Johnston-Atoll

Fishbase:
Seychelles, Kokos-Keelinginseln. Indien, Indonesien, Philippinen, Vietnam, Amerikanisch Samoa, Australien, Carolinen Atoll, Cook Inseln
Fidshi, Französich-Polynesien, Guam, Hawaii, Johnston-Atoll, Marquesas, Marshallinseln, Mikronesien, Neukaledonien, Niue, Nördliche Mariannen, Palau, Pitcairn Gruppe, Samoa, Tonga, Tuamotu-Archipel, Wake.

Bilder

Adult

1

Allgemein

1
1

Haltungserfahrung von Benutzern

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Acanthurus nigroris

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Acanthurus nigroris