Fauna Marin GmbHTunze.comKölle Zoo AquaristikFauna Marin GmbHTropic Marin Syn-Biotic Meersalz

Centropyge venusta Purpurmasken - Zwergkaiserfisch

Centropyge venusta wird umgangssprachlich oft als Purpurmasken - Zwergkaiserfisch bezeichnet. Die Haltung gilt als mittelschwer. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Nicht giftig.



Steckbrief

lexID:
691 
Wissenschaftlich:
Centropyge venusta 
Umgangssprachlich:
Purpurmasken - Zwergkaiserfisch 
Englisch:
Purplemask Angelfish, Purple-mask Angelfish, Blue-backed Angelfish 
Kategorie:
Zwergkaiser 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pomacanthidae (Familie) > Centropyge (Gattung) > venusta (Art) 
Erstbestimmung:
(Yasuda & Tominaga, 1969) 
Vorkommen:
China, Japan, Okinawa, Palau, Philippinen, Ryūkyū-Inseln, Taiwan, West-Pazifik 
Meerestiefe:
10 - 40 Meter 
Größe:
11 cm - 12 cm 
Temperatur:
24°C - 27°C 
Futter:
Algen, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Frostfutter (große Sorten), Löwenzahn, Mysis (Schwebegarnelen), Nori-Algen 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Nicht giftig 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-04-23 16:10:13 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Centropyge venusta sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Centropyge venusta interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Centropyge venusta bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

(Yasuda & Tominaga, 1969)

Ein an sich eher seltener Fisch, zumindest im Gegensatz zu vielen der kleinen Zwerge.

Er wurde früher zunächst als Holacanthus venustus bezeichnet, nachfolgend dann als Centropyge venustus, Sumireyakko venustus und wieder etwas später als Paracentropyge venusta.

Zur Haltung:

Kommt, wie oben angeschnitten, eher selten in den Handel und wird vermutlich auch nicht gerade günstig sein.
Ein zunächst scheuer Geselle, der wie andere Zwergkaiser zu halten ist.
Kommt aus Tiefen von 10 - 40 Meter.
Mit etwas Glück und dem richtigen Besatz kann der kleine Zwergkaiser auch schnell seine Scheu verlieren.

Synonyme:
Centropyge venustus (Yasuda & Tominaga, 1969)
Holacanthus venustus Yasuda & Tominaga, 1969
Paracentropyge venusta (Yasuda &Tominaga, 1969)
Sumireyakko venustus (Yasuda & Tominaga, 1969)

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pomacanthidae (Family) > Centropyge (Genus)

Stockliste




Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Haltungserfahrung von Benutzern

mike2cool am 15.04.17#2
Wunderschön gefärbtes Tier was sich gut in die Fischgemeinschaft einfügt. Verliert schnell die Furcht und ist den ganzen Tag im Riff unterwegs. Ist sofort an alle Sorten von Frostfutter gegangen. Auch Pellets Futter wird gerne genommen.
ACHTUNG dieser Fisch ist nichts für ein Steinkorallen Becken. Ständiges beißen und zupfen lassen die Steinkorallen schnell absterben. LPS und eine Milka lässt er in Ruhe. Auch Weichkorallen werden nicht geschädigt. Mein Tier ist schnell von 4cm auf 10cm gewachsen. Ob er noch weiter wächst ist abzuwarten. Im großen und ganzen ein pflegeleichter Zwergkaiser. Ich habe das Tier in noch keinem Händlerbecken gesehen. Mein Zwergkaiser kommt aus Amsterdam.
Hiroyuki Tanaka am 16.05.05#1
Northwestern Pacific; southern Japan, Taiwan, Philippines, and Palau; 12 cm; not
common
Very common in certain areas of Tokara Islands, southern Kagoshima, just north of
Amami Oshima, and Izu Islands and fairly common throughout southern Japan, but
extremely rare in Palau; usually swims upside down in caves or under rocks, and tiny
juveniles are too secretive to find; smaller specimens often seen in shops but recent
shipments include many tiny juveniles of 1-1.5 cm long, probably due to successful
aquaculture somewhere, but these juveniles will command a very high price; first
described based upon Japanese specimen, as a member of Holacanthus and next
Cen ropyge, and later Sumireyakko (Sumireyakko is a Japanese name) but finally
Paracentropyge; fairly easy to keep but often dies soon after introduction
t
2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Centropyge venusta

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Centropyge venusta