Anzeige
Fauna Marin GmbH Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquaiOOm.com Tunze.com

Amphiprion polymnus Sattelfleck-Anemonenfisch

Amphiprion polymnus wird umgangssprachlich oft als Sattelfleck-Anemonenfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 300 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
Wissenschaftlich:
Amphiprion polymnus 
Umgangssprachlich:
Sattelfleck-Anemonenfisch 
Englisch:
Saddleback clownfish 
Kategorie:
Anemonenfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pomacentridae (Familie) > Amphiprion (Gattung) > polymnus (Art) 
Erstbestimmung:
Linnaeus, 1758 
Vorkommen:
Australien, Banggai-Inseln, Brunei Darussalam, Cebu, China, Hong Kong, Indonesien, Japan, Kambodscha, Malaysia, Neuguinea, Papua, Papua-Neuguinea, Paracel-Inseln, Philippinen, Raja Ampat, Ryūkyū-Inseln, Salomon-Inseln, Singapur, Spratly-Inseln, Sumatra, Taiwan, Thailand, Vietnam 
Meerestiefe:
2 - 30 Meter 
Größe:
13 cm - 15 cm 
Temperatur:
24°C - 27°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Krill (Euphausiidae), Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 300 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Einfache Nachzucht möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-02-04 21:23:47 

Nachzuchten

Amphiprion polymnus lässt sich gut züchten. Im Handel sind Nachzuchten verfügbar. Wenn Sie Interesse an Amphiprion polymnus haben, fragen Sie bitte Ihren Händler nach einem Nachzuchtier anstelle eines Wildfangs. Sie helfen so die natürlichen Bestände zu schützen.

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Wenig empfindlicher Fisch. Lebt in der Natur mit der Anemone Heteractis crispa und Stichodactyla haddoni (Teppichanemone).
Es gibt auch hier verschiedene Farformen. Laut Fishbase wird Amphiprion polymnus bis zu 13 cm groß.

Synonyme:
Amphiprion bifasciatus (Bloch, 1792)
Amphiprion bifasciatus annamensis Chevey, 1932
Amphiprion intermedius Schlegel & Müller, 1839
Amphiprion laticlavius Cuvier, 1830
Amphiprion polynemus (Linnaeus, 1758)
Amphiprion trifasciatus Cuvier, 1830
Anthias bifasciatus Bloch, 1792
Coracinus seu Sciaena unimaculata Meuschen, 1781
Coracinus unimaculata Meuschen, 1781
Lutjanus jourdin Lacepède, 1802
Paramphiprion hainanensis Wang, 1941
Perca polymna Linnaeus, 1758
Sciaena unimaculata Meuschen, 1781

Classification: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Pomacentridae (Family) > Amphiprioninae (Subfamily) > Amphiprion (Genus)

Weiterführende Links

  1. Fishbase
  2. Hippocampus Bildarchiv (de)



Bilder

Adult

1
1
1
1
1
1
1

Paar

1
1
1

Juvenil (Jugendkleid)

1
1
1

Semiadult

1

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

Gohstbird am 18.04.11#6
Kann mich da nur anschließen.
Es gibt keine Aggression gegen einander noch gegen andere.
Michael Ortner am 27.03.11#5
Ich pflege dieses Tier nun schon über 7 Jahre und ich halte die angegebene Endgröße für nicht richtig. Das Polymnusweibchen ist mittlerweile gleich lang, wie eine A.phalena und misst ca 15 cm. Dabei ist es aber doppelt so "hoch" wie die Grundel. Der Fisch ist schon ein mächtiger Brocken.
Wenig aggressiv und frisst alles.
Overlord am 03.01.09#4
Ein absolut Toller Fisch und in meinem Becken unersetzbar da er wenn irgendwo zoff im becken ist kurioserweise sofort dazwischen geht und den streit beendet.
Als Raufbold kann ich ihn auchnicht bezeichnen, abgesehen von der tatsache das meiner ein absoluter Grundelhasser ist sobald sich eine meiner 2 Grundeln (Ctenogobiops tangaroai) zeigt geht er sofort auf sie los und läst auch nicht locker.
Er lebt bei mir in einer Rotfußanemone die er inerhalb von 30 Minuten nach dem Einsetzten in Beschlagnahmung genommen hat. Er mußte sich nochnichteinmal an sie gewöhnen er ist direck voll rein und hat sie am 2ten Tag sogar schon braf gefüttert.
was vieleicht noch zu ergänzen ist, ist das er mit steigendem Alter/Größe seine gelbe Farbe im Gesicht verliert. Bei mir wurde sie erst orang, dann dunkel braunrot und schlußendlich schwartz.
6 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Amphiprion polymnus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Amphiprion polymnus