Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Meerwasser24.de Tropic Marin Zootonic Korallen-Zucht

Pempheris wilsoni Beilbauch

Pempheris wilsoni wird umgangssprachlich oft als Beilbauch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
12445 
AphiaID:
1042784 
Wissenschaftlich:
Pempheris wilsoni 
Umgangssprachlich:
Beilbauch 
Englisch:
Fahal Sweeper 
Kategorie:
Beilbauchfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pempheridae (Familie) > Pempheris (Gattung) > wilsoni (Art) 
Erstbestimmung:
Randall & Victor, 2015 
Vorkommen:
Golf von Oman / Oman, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
1 - 10 Meter 
Größe:
bis zu 12,3cm 
Temperatur:
27°C - 29°C 
Futter:
Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-09-29 12:44:44 

Haltungsinformationen

Pempheris wilsoni ist ein Beilbauch, der im Zuge einer gewaltigen Erstbestimmung von 34 neuen Arten Randall & Victor im Jahr 2015 wissenschaftlich erfasst und beschrieben wurde.
Diese Art wurde zu Ehren von Keith D.P. Wilson benannt, der den Beilbauch zuerst fotografisch festgehalten und gesammelt hatte.

Die Namensgebung des Beilbauchs stammt vom Namen der Fahal Island ab, wo der männliche Holotyp der Art gesammelt wurde.

In früheren Jahren wurden Arten zumeist "morphologisch" untersucht, d.h. die Beschreibungen von Tieren und Pflanzen erfolgte in Bezug auf makroskopisch sichtbare Merkmale wie Organe oder Gewebe, viel genauer ist die Untersuchung durch einen DNA-Barcode, hier die mitochondriale DNA (mtDNA) und eine Untereinheit, die Cytochrom c Oxidase (COI), herangezogen.

Der Erstbeschreibung von Pempheris wilsoni ist zu entnehmen, dass "Die Barcode-Sequenz mtDNA COI des Holotyps von P. wilsoni ist identisch mit mehreren anderen Arten des Rhomboidea-Komplexes, meist Arten aus anderen Orten in der Region, d.h. P. rhomboidea aus dem Roten Meer und dem Mittelmeer, P. russellii aus Pakistan, P. eatoni aus dem südlichen Afrika, aber auch P. kuriamuria, die von der Südküste Oman beschrieben wird (vs. P. wilsoni von der Nordküste im Golf von Oman)".

Wer sich mit der Artbestimmung und der Genetik etwas genauer beschäftigen möchte, dem haben wir den Link zum Werk " Genetische Distanz und Artabgrenzung – die Barcode-Taxonomie vertritt ihren eigenen Artbegriff" von Prof. Dr. Werner Kunz unten als Anhang zur Verfügung gestellt.

Aquaristische Haltungserfahrungen zu Pempheris wilsoni liegen nicht vor, wir bedanken uns für die beiden in situ Fotos ganz herzlich bei Keith D.P. Wilson, der uns die Nutzung seiner Fotos schriftlich bestätigt hat.

Bilder

Adult


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pempheris wilsoni

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Pempheris wilsoni