Fauna Marin GmbHFauna Marin GmbHAquafairMrutzek MeeresaquaristikAQZENO

Liopropoma flavidum Sägebarsch

Liopropoma flavidum wird umgangssprachlich oft als Sägebarsch bezeichnet. Bei der Haltung gibt es einige Dinge unbedingt zu beachten. Es wird ein Aquarium von mindestens 160 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...



Eingestellt von robertbaur.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. John Ernest (Jack) Randall, Hawaii Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11722 
Wissenschaftlich:
Liopropoma flavidum 
Umgangssprachlich:
Sägebarsch 
Englisch:
Liopropoma flavidum 
Kategorie:
Sägebarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Serranidae (Familie) > Liopropoma (Gattung) > flavidum (Art) 
Erstbestimmung:
Randall & Taylor, 1988 
Vorkommen:
Australinseln (Tubuai-Inseln und Bass-Inseln), Französisch-Polynesien, Ost-Pazifik, Zentral-Pazifik 
Meerestiefe:
0 - 58 Meter 
Größe:
bis zu 6,1cm 
Temperatur:
24°C - 26°C 
Futter:
Fischbrut, Frostfutter (kleine Sorten), Invertebraten (Wirbellose), Karnivor (fleischfressend), Krill (Euphausiidae), Krustentiere, Lebendfutter, Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 160 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-10-11 11:33:40 

Haltungsinformationen

Liopropoma flavidum Randall & Taylor, 1988

Fische der Gattung Liopropoma sind eine selten zu beobachtende Art, da diese Zwergbarsche sich normalerweise in Höhlen, Spalten und unter Felsvorsprüngen gut versteckt, aufhalten.

Regelmäßige Importe dieses Zwergzackenbarsch sind uns nicht bekannt, wir gehen davon aus dass er wegen der geringen Verbreitung aber auch wegen der Wassertiefe (ab 58 Metern) kaum gefunden wird. Mit dem zur Verfügung stehenden Frost- und Lebendfutter könnte der Barsch gut ernährt werden.

Im Meer stellen verschiedene Krustentiere die Hauptnahrung dar, bitte auf passenden Beibesatz achten!

Hauptreferenz: Randall, J.E. and L. Taylor, 1988. Review of the Indo-Pacific fishes of the serranid genus Liopropoma, with descriptions of seven new species. Indo-Pac. Fish. (16):47 p. (Ref. 6180)

Bilder

Allgemein


Haltungserfahrung von Benutzern

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Liopropoma flavidum

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Liopropoma flavidum