Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Aqua Medic

Plectorhinchus caeruleonothus Süsslippe

Plectorhinchus caeruleonothus wird umgangssprachlich oft als Süsslippe bezeichnet. Haltung im Aquarium: Für Aquarienhaltung nicht geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
11372 
AphiaID:
1042731 
Wissenschaftlich:
Plectorhinchus caeruleonothus 
Umgangssprachlich:
Süsslippe 
Englisch:
Blue Bastard 
Kategorie:
Süsslippen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Haemulidae (Familie) > Plectorhinchus (Gattung) > caeruleonothus (Art) 
Erstbestimmung:
Johnson & Wilmer, 2015 
Vorkommen:
Australien, Endemische Art, Queensland 
Meerestiefe:
1 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 100cm 
Temperatur:
24°C - 28°C 
Futter:
Insekten, Nekton, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Für Aquarienhaltung nicht geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-02-02 13:30:36 

Haltungsinformationen

Mit einer Größe von bis zu einem Meter ist diese in Australien endemisch lebende Süßlippe für herkömmliche Heimaquarien definitiv zu groß.
Juvenile Tiere sind zunächst schokoladenbraun und ca. 10 unregelmäßige schmale weiße Streifen entlang des Kopfs und des Körpers sowie zahlreichen schräge weißen Streifen am Heck, dieses ausgeprägte Streifenmuster, verleiht ihnen gegenüber größeren Räubern einen gewissen Schutz, ähnlich wie das Streifenmuster von Zebras Löwen und andere Raubtiere verwirren kann.

Mit zunehmendem Wachstum werden die Streifen jedoch blasser, so dass adulte Tiere nur noch den namengebenden typischen Blauton zeigen, der in Richtung der Bauchseite mehr zu einem silbergrau wird.

kommt meistens in der Gezeitenzone oder über flachen Riffen vor und lebt zudem über sandigem Böden, Böden mit Schutt und Riffausläufern.
Über die genaue Nahrungspalette der Süßlippe liegen leider keine detaillierten Informationen vor.

Während die überwiegenden Arten der Süßlippen gesellig und friedlich untereinander sind, so neigt Plectorhinchus caeruleonothus dazu, gegenüber Artgenossen recht aggressiv zu sein, so dass es untereinander zu längeren und heftigen Kämpfen in der Nähe der Oberfläche kommen kann.

Der Artname "caeruleonothus" kommt aus dem Lateinischen" caeruleo" bedeutet "blau" und "nothus" steht für "Bastard".
Der englische Name "Blue Bastard" stammt von Anglern, die ihm seit vielen Jahren den Namen wegen seines blauen Glanzes und den Schwierigkeiten, den Fisch mit einer künstliche Fliege zu haken und auch anzulanden, sprich, Plectorhinchus caeruleonothus ist ein starker Kämpfer, der dem Angler allerlei Kraft und Einfallsreichtum abfordert.

Neben Sportanglern wird der Fisch manchmal von der kommerziellen Fischerei angelandet, zu den Fressfeinden zählen neben dem Menschen nur noch Haie und Schwertwale.

Bilder

Semiadult


Juvenil (Jugendkleid)


Adult


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Plectorhinchus caeruleonothus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Plectorhinchus caeruleonothus