Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Gobiodon okinawae Gelbe Korallengrundel

Gobiodon okinawae wird umgangssprachlich oft als Gelbe Korallengrundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Rickard Zerpe, Schweden

Yellow clown goby (Gobiodon okinawae), 2018


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Rickard Zerpe, Schweden Please visit www.flickr.com for more information.

Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
388 
AphiaID:
276931 
Wissenschaftlich:
Gobiodon okinawae 
Umgangssprachlich:
Gelbe Korallengrundel 
Englisch:
Okinawa Goby, Yellow Coral Goby, Yellow Coralgoby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Gobiodon (Gattung) > okinawae (Art) 
Erstbestimmung:
Sawada, Arai & Abe, 1972 
Vorkommen:
Ashmore- und Cartierinseln, Australien, Bali, Banggai-Inseln, Brunei Darussalam, Great Barrier Riff, Japan, Kokos-Keelinginseln, Komodo, Korallenmeer, Malaysia, Marshallinseln, Maumere, Mikronesien, Neukaledonien, New South Wales (Ost-Australien), Northern Territory (Australien), Okinawa, Östlicher Indischer Ozean, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Queensland (Ost-Australien), Raja Ampat, Salomon-Inseln, Salomonen, Sulawesi, Taiwan, Togian-Inseln, Vietnam, West-Australien 
Meerestiefe:
2 - 15 Meter 
Größe:
3 cm - 4 cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Bosmiden (Rüsselflohkrebse), Cyclops (Ruderfußkrebse), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Korallen(polypen) = korallivor, Lebendfutter, Lobstereier, Mückenlarven, Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Staubfutter, Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-08-21 19:07:49 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Gobiodon okinawae sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Gobiodon okinawae interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Gobiodon okinawae bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Arai & Abe, 1972

Gobiodon okinawae, auch Okinawagrundel ist ein Fisch aus der Ordnung der Grundelartigen. Aufgrund der auffälligen Färbung und der Größe sowie wegen dem friedlichen Verhalten ist er oft ein beliebter Pflegling. Wobei auch sie ihr Territorium aktiv gegen ihre Artgenossen verteidigen können. Sie leben im Meer in Gruppen von 5-15 Individuen in großen Acropora Korallen. Das können wir leider im Aquarium nicht nachbilden. Daher im Aquarium nicht in der Gruppe haltbar ! Hier ist ganz klar Einzel- oder Paarhaltung bevorzugt!

An sich wenig empfindlich, ausser beim Transport direkt.
Sie nehmen in der Regel schnell Frost- und Flockenfutter gerne und unkompliziert an.

Die Tiere bevorzugen bei uns im Becken exponierte Stellen, meist, wenn vorhanden, dann ausschliesslich in Acroporas.
Jede dieser Grundeln wird irgendwann an den Acroporen zupfen, um eine Stelle freizumachen, wo sie meist schnell ihre Eiegelege ablegen. Leider bleibt es oft nicht bei den Stellen, so dass die Acroporas mit der Zeit leiden und keine Polypen mehr zeigen.

Wird oft aus Unwissenheit gekauft, und dann ärgern sich die meisten Aquarianer.. Denn diese kleine Grundel kriegt man kaum mehr aus dem Aquarium heraus.

Arten der Gattung Gobiodon sind Hermaphroditen, die ihr Leben als Weibchen beginnen.

Hinweis:
Von Gobiodon okinawae gibt es auch eine schwarze Farbmorphe!
Siehe hierzu:
Lexikon der Meeresaquartistik von Daniel Knop,Seite 334.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Gobiodon (Genus)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Fishes of Australia (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  3. Hippocampus Bildarchiv (de). Abgerufen am 30.03.2021.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.



Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

am 15.12.20#30
Frisst Polypen von Acropora, Seriatopora, und Acanthastrea. Bei großen Korallen kein Problem, in ein frisches Becken mit kleinen Ablegern würde ich nicht einsetzen.
am 28.08.18#29
Ich pflege diese kleine Grundel nun seit 8 Jahren in diversen Becken. Übergriffe auf Korallen konnte ich keine feststellen, sie lebt allerdings auch allein unter großen Fischen. Berichte wonach diese Grundel nur 1-2 Jahre lebt, sind meiner Meinung nach falsch. Ich bin seit vielen Jahren an einem Beitrag in einem großen Meerwasserforum beteiligt, wo einige Leute diese Grundel mehr als fünf Jahre pflegen. Meine geht nun in neunte Jahr und sieht nicht so aus, als würde sie bald das Zeitliche segnen.
am 21.11.16#28
Meine beiden fressen definitiv SBS-Polypen. Erst haben sie die Milka rasiert und nun zwei kleine Acropora. Wenn ich sie zu fassen kriegen, gehen sie zum Händler zurück.
30 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!

Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.