Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO

Enneapterygius pallidus Spitzkopfschleimfisch

Enneapterygius pallidus wird umgangssprachlich oft als Spitzkopfschleimfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Richard und Mary Field, Malta

Foto: Farasan-Inseln, Saudi-Arabien, Rotes Meer


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Richard und Mary Field, Malta

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
13633 
AphiaID:
1012376 
Wissenschaftlich:
Enneapterygius pallidus 
Umgangssprachlich:
Spitzkopfschleimfisch 
Englisch:
Sharphead Blenny 
Kategorie:
Schleimfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Tripterygiidae (Familie) > Enneapterygius (Gattung) > pallidus (Art) 
Erstbestimmung:
Clark, 1980 
Vorkommen:
Ägypten, Djibouti, Eritrea, Israel, Jemen, Rotes Meer, Saudi-Arabien, Sudan, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
0,5 - 5 Meter 
Größe:
bis zu 3cm 
Temperatur:
°C - 29°C 
Futter:
Plankton (pflanzliche und tierische Mikroorganismen) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-02-13 17:42:14 

Haltungsinformationen

Enneapterygius pallidus ist im gesamten Roten Meer zu finden und wird auf den äußeren Riffplatten von Lagunen gefunden.

Männchen haben einen durchscheinenden Körper, auf ihrem Schwanzstiel und auf der vorderen, ventralen Körperhälfte sind sie grünlich schattiert.
Ihre Schuppenränder sind rot, mit schwachen sanduhrförmigen roten Balken auf dem Körper und graugrünen Balken auf dem hinteren Schwanzstiel.
Der Kopf dorsal grünlich, ventral weißlich mit bräunlich rotem Streifen von der Oberlippe bis zum vorderen Augenrand und kurzem rotem Balken unter dem Auge, auf Kopf und Körper sind wenige verstreute weiße Sprenkeln zu sehen.
Das Auge der Männchen ist abwechselnd bräunlich roten und grünlichen Bändern versehen.
Die Flossen sind meist durchscheinend, die ersten beiden Membranen der ersten Rückenflosse sind manchmal mit weißlichen Flecken von Melanophoren und die zweite Rückenflosse oft mit Flecken von weißlichen bis grünlichen Punkten versehen, die ein schwaches, schmales Band bilden.

Farbe unter Wasser.
Männchen mit durchscheinendem Körper mit grünlicher Tönung, Schuppentaschen rotbraun umrandet, mit etwa 10 subkutanen braunen Balken unterhalb der Mittellinie, der Bauch ist weiß, die Oberseite des Kopfes smaragdgrün, weiß unterhalb des Auges mit brauner Linie vom Auge zur Oberlippe und Ansammlung von braunen Flecken unterhalb des Auges, Iris mit grünen und braunen "Speichen".
Die Vorderseite der ersten Rückenflosse ist mit weißen und braunen Flecken versehen, die zweite Rückenflosse mit Pigment entlang des Randes der dritten Rückenflosse, Schwanz- und Afterflossen ohne Pigmente.
Die Brustflossenstrahlen sind rötlich mit weißen Bändern, Farbe nur auf den Strahlen, die Beckenflossen sind weiß.

Weibchen zeigen ein blasses Grün am Kopf und weniger Pigmente an der ersten Rückenflosse.
Hauptmerkmale. Der Vorderkörper ist grünlich, der Rest des Körpers transparent mit 8 - 9 schmalen, schwach orangefarbenen Balken.
Die erste Rückenflosse der Weibchen ist niedriger als die zweite, bei den Männchen gleich hoch wie die zweite, und mit Melanophoren auf der Membran zwischen den ersten beiden Stacheln.

Aquaristische Haltungsinformationen liegen nicht vor.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!