Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin Coral Clean Korallen-Zucht Fauna Marin GmbH AQZENO

Alpheus djiboutensis Knallkrebs

Alpheus djiboutensis wird umgangssprachlich oft als Knallkrebs bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
13258 
AphiaID:
210510 
Wissenschaftlich:
Alpheus djiboutensis 
Umgangssprachlich:
Knallkrebs 
Englisch:
Djibouti Snapping Shrimp, Djibouti Pistolshrimp, Djibouti Snapping Shrimp 
Kategorie:
Knallkrebse 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Decapoda (Ordnung) > Alpheidae (Familie) > Alpheus (Gattung) > djiboutensis (Art) 
Erstbestimmung:
de Man, 1909 
Vorkommen:
Australien, Celebesesee, Cookinseln, Französisch-Polynesien, Gelbes Meer, Gesellschaftsinseln (Society Islands), Golf von Oman / Oman, Guam, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Iran, Israel, Japan, Marshallinseln, Mikronesien, Persischer Golf, Philippinen, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Seychellen 
Meerestiefe:
0 - 20 Meter 
Größe:
5 cm - 8 cm 
Temperatur:
25°C - 35°C 
Futter:
Detritus, Debris (totes organisches Material), Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-09-17 15:41:46 

Haltungsinformationen

Alpheus djiboutensis ist eine der Bulldozer-Garnelen und lebt mit einer Reihe verschiedener Garnelen-Grundeln zusammen, darunter Amblyeleotris steinitzi, Ctenogobiops feruculus und Cryptocentrus strigilliceps, Cryptocentrus cinctus, Cryptocentrus sungami und Cryptocentrus lutheri
Die Grundel baut eine Höhle in das Substrat, die Alpheus djiboutensis zu reinigen und zu pflegen verpflichtet, die Grundel hält draußen Wache und warnt die Garnele oder blockiert sie sogar im Inneren des Baus, wenn Gefahr droht.
Wenn sich die Grundel in der Beobachtungsposition befindet, ist der Schwanz in ständigem Kontakt mit dem Knallkrebs, bei Gefahr verstecken sich beide in der gleichen Höhle.
Da der Krebs sehr schlecht sieht, verbindet er sich mit einer Grundel, die Wache hält, während sie ihre Höhle in den groben Sand gräbt. Sie hält den Kontakt aufrecht, indem sie die Grundel mit einer ihrer Antennen berührt. Beim geringsten Alarm suchen beide in den Tiefen ihrer Heimat Zuflucht.

Beispiel der Symbiose:
Ein Signalsystem, das bei Cryptocentrus lutheri und Alpheus djiboutensis ein korreliertes Verhalten hervorrief, bestand aus Antennenkontakt der Garnele mit dem Fisch, Schwanzwedeln durch den Fisch und schließlich dem Auftauchen der Garnele. A. djiboutensis tauchte nur in Anwesenheit von C. lutheri aus dem Bau auf.
Während A. djiboutensis sich außerhalb des Baues aufhielt und aus dem Bau herauskam, drängten die Garnelen den Fisch zum Eingang. Nach visueller Stimulation zog sich die Garnele mit dem Fisch immer wieder in den Bau zurück.
Je weiter hinten sich A. djiboutensis jedoch im Inneren des Baues befand, desto weniger intensiv war sein Rückzug mit dem Fisch. In Abwesenheit des Fisches hatte die visuelle Stimulation von A. djiboutensis keine Wirkung, und die Reinigung von C. lutheri durch Garnelen wurde innerhalb des

Kurzbeschreibung:
Der Knallkrebs hat einen weißlich-grauen bis weißlich-gelben Körper, der mit schwarzen bis olivgrünen Streifen durchzogen ist, von denen zwei gelb sind.
Seine großen Krallen haben dunkle, fast schwarze Streifen und seine Beine sind blau mit gelben Gelenken., die Fühler sind braun.
Am Beginn des Abdomens ist ein breites weißes bis leuchtend gelbes Band zu erkennen.

Der Knallkrebs ist häufig in Schwämmen und Korallen anzutreffen, lebt sandigen, schlammigen, detritischen Böden.

Allgemeine Informationen
Der Knallkrebs verdankt seinen Namen einem lauten Geräusch, das er mit seinen großen Scheren erzeugt, indem er das zwischen den Scheren befindliche Wasser superschnell verdrängt.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Alpheus djiboutensis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Alpheus djiboutensis