Fauna Marin GmbHKölle Zoo AquaristikMrutzek MeeresaquaristikAQZENOFauna Marin GmbH

Lysmata wurdemanni Wurdemanns Garnele

Lysmata wurdemanni wird umgangssprachlich oft als Wurdemanns Garnele bezeichnet. Die Haltung gilt als mittelschwer. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Nicht giftig.



Steckbrief

lexID:
855 
Wissenschaftlich:
Lysmata wurdemanni 
Umgangssprachlich:
Wurdemanns Garnele 
Englisch:
Peppermint Shrimp 
Kategorie:
Garnelen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Arthropoda (Stamm) > Malacostraca (Klasse) > Decapoda (Ordnung) > Hippolytidae (Familie) > Lysmata (Gattung) > wurdemanni (Art) 
Erstbestimmung:
(Gibbes, 1850) 
Vorkommen:
Belize, Brasilien, Florida, Golf von Mexiko, Jamaika, Karibik, USA, West-Atlantik  
Meerestiefe:
1 - 37 Meter 
Größe:
6 cm - 7 cm 
Temperatur:
24°C - 27°C 
Futter:
Allesfresser (omnivor), Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Austerneier, Cyclops (Ruderfußkrebse), Fischeier, Flockenfutter, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Frostfutter (große Sorten), Futtergranulat, Futtertabletten, Glasrosen, Lebendfutter, Lobstereier, Ruderfußkrebse (Copepoden) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
mittel 
Nachzucht:
Einfache Nachzucht möglich 
Giftigkeit:
Nicht giftig 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-09-27 15:32:47 

Nachzuchten

Lysmata wurdemanni lässt sich gut züchten. Im Handel sind Nachzuchten verfügbar. Wenn Sie Interesse an Lysmata wurdemanni haben, fragen Sie bitte Ihren Händler nach einem Nachzuchtier anstelle eines Wildfangs. Sie helfen so die natürlichen Bestände zu schützen.

Haltungsinformationen

(Gibbes, 1850)

Lysmata ist eine Garnelengattung aus der Familie der Putzer- und Marmorgarnelen (Hippolytidae). Sie leben in Korallenriffen und betätigen sich unter anderem auch als Putzergarnelen, zumindest der Literatur nach.
Das heißt, sie befreien Fische von Parasiten und abgestorbenen Hautresten. Besonders bei großen Fischen, wie Muränen und Zackenbarschen kriechen sie sogar ins geöffnete Maul um Nahrungsreste zwischen den Zähnen zu entfernen.

Sie leben meist in Höhlen, Spalten oder unter Korallenüberhängen. Eine sehr gut zu haltende Garnelenart, die genau so versteckt lebt, wie die Kaisergarnelen. Hängt gerne unter überhängenden Steinen. Dieser Garnele haftet der Ruf an, Glasrosen zu fressen. Das stimmt auch! Aber es bedarf schon einiger Exemplare, damit das auch etwas bringt. Eine Garnele alleine wird mit einer Glasrosenplage nicht fertig!


Frank Mantwill: Ich hatte in meinem Becken (330L) ein paar Glasrosen.
Daher entschied ich mich, mal so eine Garnele "auszuprobieren", ob sie auch das halten, was sie versprechen.
In meinem Becken gibt es aber auch eine schöne große Symbioseanemone.

Also:
1 Tag Garnele schön anpassen und ab ins Becken. Sehe sie noch zwischen den Steinaufbauten.
2.ter Tag, morgens, das Licht geht an, die Garnele ist nirgends zu sehen. Glasrosen sind noch da.
Mittags dann sehe ich einen "Garnelenpanzer" vor der Anemone liegen. Gefressen!

Also nochmal zu Händler. Dem die Geschichte erzählt, hat Mitleid, gibt mir 2 Garnelen zum Preis von einer (25,-DM) (Juhu!).
Also wieder: Garnelen anpassen, ab ins Becken. Sehe sie zwischen den Steinen und auch mal an der Lederkoralle.

2.ter Tag, sehe noch eine Garnele, Glarosen sind schon dezimiert. Abends, Garnelenpanzer vor der Anemone.

3.ter Tag, keine Garnele mehr in Sicht, Glasrosen weg. Mittags, 3.ter Garnelenpanzer kommt aus der Anemone.
Meine beiden Putzergarnelen haben kein Problem mit der Anemone.

Scheinbar werden die Wurdemanni magisch von der Anemone angezogen und dann gefressen.
Das sie gefressen wurden, ist 100% sicher.
Beim 3 Mal habe ich das Ausscheiden der Reste live gesehen.
Fazit: 1 Garnele pro Tag zu eigentlich 25,-DM macht 75,-DM Futterkosten für 3 Tage für meine Anemone.


Erfahrung von Alexander Schmidt:
Ich konnte heut morgen einen Vorgang beobachten, der Sie bestimmt auch interessieren wird.
Ich habe heute Morgen in mein 250l Becken eine Zylinderrose eingebracht.
Nach einer knappen Stunde hatte sich das Tier soweit eingegraben und war mit den Tentakeln voll expandiert.
Als ich grad Mal nach dem Tierchen sehen wollte, konnte ich beobachten, wie sich aus den Steinaufbauten meine Wurdemanni-Garnele näherte und die Zylinderrose mit ihren "Fühlern" abtastete...
Plötzlich hat sich die Garnele gradezu auf die Zylinderrose draufgestürzt und fing an, sie mit ihren Greifzangen zu zerreißen und sie aufzufressen.

Selbst mit dem Stock des Scheibenreinigers ließ sich die, sonst so scheue, Garnele nicht verscheuchen und ich mußte die ledierte Zylinderrose aus dem Becken wieder entfernen. In meiner sämtlichen Literatur habe ich nichts darüber nachlesen können, dass diese Art Garnelen außer an Glasrosen noch an anderen Tentakelträgern nagt, ja sie nahezu magisch anzieht...
Deshalb wollte ich Ihnen diesen Vorgang kurz schildern, vielleicht können Sie die Informationen ja für die Homepage weiter verwenden.

Wir gehen mittlerweile davon aus, dass wenn zuviel zugefüttert wird, die Tiere oft das Interesse an den Glasrosen verlieren.
Logo, wenn ganz einfach Futter von oben kommt.

Oft braucht man aber schon ein paar Exemplare, um etwas zu bewegen, um sichtbar zu merken, dass die Glasrosen zurückgehen.


Und noch eine Erfahrung von Horst........
Genau wie alle anderen, habe ich auch ein paar Glasrosen, dieses läßt sich wahrscheinlich
auch nicht immer so vermeiden, zumal wenn man Lebendsteine frisch einsetzt. Damit diese nun nicht überhand nehmen, habe ich mir von Michael Mrutzek diese Wunderwaffe geholt. Hier waren gleich 4 der kleine Wurdemanni in einem Angebot.
Das Einsetzen wie immer, sehr vorsichtig. Wasser anpassen, alles war ok.
Diese kleine Kerle waren dann erst Mal in und unter den Steinaufbauten verschwunden.

Nur nachts war die eine oder andere zu sehen, nach 2 Wochen konnte ich sie auch am Tage sehen, zwar immer noch versteckt, aber sie wurden mutiger. Sie fressen alles: Futtertabletten,Flockenfutter, Mysis, Artemia und auch Glasrosen.
Nun, nach ca. 6 Monaten, es sind noch 3 Tiere da, fressen sie mir die Korallen ab.
Eine Hammerkoralle ist komplett zerlegt und nun geht's mit einer Heliofungia weiter (siehe Foto Nummer 2).

Diese kleinen Garnelen fressen alles, wenn sie sich einmal richtig eingelebt haben.
Dann sind sie auch nicht mehr nur nachts aktiv, bei mir im Becken ist immer die eine oder andere auf der Suche.
Wobei immer noch genug Glasrosen im Becken sind, werden diese nur nebenbei Mal angefressen.

Eine weitere Information von Ben Kimmich
Bei mir fressen die Lysmata wurdemanni auch Porzellanschnecken (Cypraea-Arten).
Mehrfach beobachtet!
Mein Fazit ist, dass auch die Wurdemanns Garnele nicht das Heilmittel gegen Glasrosen ist.

Synonym:
Hippolyte wurdemanni Gibbes, 1850

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Arthropoda (Phylum) > Crustacea (Subphylum) > Malacostraca (Class) > Eumalacostraca (Subclass) > Eucarida (Superorder) > Decapoda (Order) > Pleocyemata (Suborder) > Caridea (Infraorder) > Alpheoidea (Superfamily) > Hippolytidae (Family) > Lysmata (Genus)

Bilder

Allgemein

2
2
1
1

Haltungserfahrung von Benutzern

Xandi am 01.05.17#38
Hallo!
Ich fahre mein 700l Aquarium seit ca 4 Monaten und auch bei mir hat sich eine Glasrosenplage ergeben, also was tun!?
Vom Händler wurden mir 4 Stück L wurdemanni empfohlen, welche von mir auch eingesetzt wurden.
Ich habe sie jetzt 4 Tage drinnen und konnte leider noch nicht feststellen, dass sie an Glasrosen gehen.
Statt dessen hatte ich zu meinem Leidwesen beobachtet, wie sich eine Nachts an einem Röhrenwurm vergangen hat.
Tagsüber sind sie gar nicht zu sehen; scheinen Nachtaktiv zu sein. Ich hoffe dass sie endlich mit den Glasrosen aufräumen, sonst muss ich mir etwas anderes einfallen lassen.
lg

dennis89 am 07.10.16#37
Hallo,
habe auch ein Garnelenpaar gehabt und in Kombi mit Kleinsfalterfisch den Glasrosen den gar ausgemacht. Danach habe ich mich vom Falterfisch getrennt und nur die Garnelen gehabt. Leider musste ich beobachten wie eine der beiden immer wieder meine Entacmea quadricolor attackiert hat. Nach zwei Tagen war meine Anemone leider spurlos verschwunden. Von daher empfehle ich jedem die Tiere nach Vernichtung der Glasrosen in einem kleinen Becken zu halten und bei Bedarf wieder umzusetzen.
Lg Dennis
Flecki am 11.09.14#36
Hallo,
ich hatte in der Einlaufphase Glasrosen.
daher also Wurdemannsgarnele besorgt, eingesetzt und nur ganz ganz selten gesehen. Glasrosen waren aber weg. dann ist die Garnele leider rausgesprungen.
Dann kamen diese Teufelsteile wieder...
also nochmal Garnele besorgt.
ich sehe sie immer. Sie hängt unter dem Stein mit den Krusten,frisst diese aber nicht.
leider hat die Neue noch keine Glasrose gefressen...
Mit meiner Kardinalsgarnele versteht sie sich prima.

Fazit: gut zu haltende Garnele, verträglich. aber keine Garantie was die Glasrosen angeht.
38 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Lysmata wurdemanni

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Lysmata wurdemanni