Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Holothuria (Thymiosycia) thomasi Tigerschwanzseegurke

Holothuria (Thymiosycia) thomasi wird umgangssprachlich oft als Tigerschwanzseegurke bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
7107 
Wissenschaftlich:
Holothuria (Thymiosycia) thomasi 
Umgangssprachlich:
Tigerschwanzseegurke 
Englisch:
Tiger tail sea cucumber 
Kategorie:
Seewalzen / Seegurken 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Echinodermata (Stamm) > Holothuroidea (Klasse) > Holothuriida (Ordnung) > Holothuriidae (Familie) > Holothuria (Gattung) > (Thymiosycia) thomasi (Art) 
Erstbestimmung:
Pawson & Caycedo, 1980 
Vorkommen:
Bahamas, Belize, Dominikanische Republik, Florida, Golf von Mexiko, Haiti, Honduras, Karibik, Kolumbien, Kuba, Niederländischen Antillen, Panama, Puerto Rico 
Größe:
bis zu 200cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Detritus, Debris (totes organisches Material) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
  • Holothuria aemula
  • Holothuria albiventer
  • Holothuria albofusca
  • Holothuria altaturricula
  • Holothuria anulifera
  • Holothuria aphanes
  • Holothuria arenacava
  • Holothuria arenicola
  • Holothuria arguinensis
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-05-03 20:53:25 

Haltungsinformationen

Pawson & Caycedo, 1980

Korrekter Name laut Sealifebase:
Holothuria thomasi (Pawson & Caycedo, 1980)

Korrekter Name laut WoRMS:
Holothuria (Thymiosycia) thomasi Pawson & Caycedo, 1980

Die Tigerschwanzseegurke ist mit 200cm die größtes Seegurke der Karibik und dort auch nicht häufig zu finden.
Das Tier lebt in Korallenriffen bis in etwa 30 Meter Tiefe, seine Farbe ist ein fleckiges braun-weiss, welches dem Tier auch seinen Namen gegeben hat.

Wegen des Holothurins, dass die Seewalze enthält und beim Sterben abgibt, kein Tier für ein Riffaquarium:
Das Gift der Seewalze führt unmittelbar nach dem Freisetzen zum Sterben der Fische im Becken, da das Gift dabei die Atmung lähmt und die Fische ersticken.

Klassifikation: Biota > Animalia (Kingdom) > Echinodermata (Phylum) > Echinozoa (Subphylum) > Holothuroidea (Class) > Aspidochirotida (Order) > Holothuriidae (Family) > Holothuria (Genus) > Holothuria (Thymiosycia) (Subgenus)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Holothuria (Thymiosycia) thomasi

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Holothuria (Thymiosycia) thomasi