Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht

Choerodon frenatus Zahnlippfisch

Choerodon frenatus wird umgangssprachlich oft als Zahnlippfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...



Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. John Ernest (Jack) Randall, Hawaii Bilddetail


Steckbrief

lexID:
11298 
Wissenschaftlich:
Choerodon frenatus 
Umgangssprachlich:
Zahnlippfisch 
Englisch:
Bridled tuskfish 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Choerodon (Gattung) > frenatus (Art) 
Erstbestimmung:
Ogilby, 1910 
Vorkommen:
Australien, Endemische Art, Great Barrier Riff, Korallenmeer, Queensland 
Meerestiefe:
28 - 95 Meter 
Größe:
18 cm - 20 cm 
Temperatur:
22,7°C - 25,7°C 
Futter:
Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-12-29 12:37:27 

Haltungsinformationen

Leider ist es, trotz langer Suche und vielen Anfragen, diesmal in Australien z.B. beim Australian Museum in Sydney, nicht möglich, ein Foto eines
lebenden Tiers einzustellen, obwohl dieser Lippfisch gemäß der IUCN Roten Liste als nicht bedroht gilt!

Daher greifen wir in diesem Fall auf ein Foto eines frisch präparierten Tiers von Dr. Jack Randall zurück.

Choerodon frenatus ist ein kleiner, rötlich gefärbter Zahnlippfisch mit einer olivbraunen Seitenlinie, die Körperseiten ist leicht rosafarben, manchmal mit skaliert durch ein blasses blau oder lavendelfarben.
Der Lippfisch zeigt blaue, diagonal verlaufende Streifen auf der Schnauze und unterhalb des Auges, juvenile Tiere sind ähnlich wie die adulten Tiere.

Der Artname " frenatus" stammt offenbar von dem lateinischen Wort "Frenulum" und bedeutet „Zügel" oder "unbefleckt", in Anlehnung an die halfterförmigen blauen Linien auf dem Kopf. des Tiers.

Uns liegen keinerlei Informationen über eine mögliche Haltung in Aquarien vor.

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Choerodon frenatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Choerodon frenatus