Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Parapercis nebulosa Sandbarsch

Parapercis nebulosa wird umgangssprachlich oft als Sandbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
11220 
AphiaID:
219154 
Wissenschaftlich:
Parapercis nebulosa 
Umgangssprachlich:
Sandbarsch 
Englisch:
Bar-faced Weever, Barred Sandperch, Pink-banded Grubfish, Red-barred Grubfish, Red-faced Weever, Pinkbanded Grubfish 
Kategorie:
Sandbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Pinguipedidae (Familie) > Parapercis (Gattung) > nebulosa (Art) 
Erstbestimmung:
(Quoy & Gaimard, ), 1825 
Vorkommen:
Australien, Neukaledonien, New South Wales (Australien), Östlicher Indischer Ozean, Queensland (Australien), Vietnam, West-Australien 
Meerestiefe:
4 - 155 Meter 
Größe:
bis zu 25cm 
Temperatur:
20°C - 29°C 
Futter:
Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-03-19 14:46:54 

Haltungsinformationen

Parapercis nebulosa ist ein Sandbarsch, der im Meer auf schlammigen Sand- und Schuttböden in flachen Buchten lebt und sich hauptsächlich von kleinen Krustentieren ernährt.

Der Sandbarsch hat einen weißlichen bis blassrosafarbenen Körper mit 6 braunen bis rötlichen Bändern (jedes enthält oft einen kleinen blassen Fleck), einem großen schwarzen Fleck auf dem vorderen Teil der Rückenflosse, einem rötlichen Streifen auf der Wange unterhalb des hinteren Augenabschnitts und blauen Linien auf dem Kopf.
Bei größeren Fischen können die Bänder entlang des Körpers durch einen breiten, blassen Bereich in der Mitte unterbrochen sein.


Parapercis nebulosa ist Wirt des Ektoparasiten Caligus epinepheli (Yamaguti, 1936), einer lästigen Seelaus.


Synonyme:
Parapercis emeryana (Richardson, 1842)
Percis emeryana Richardson, 1842
Percis nebulosa Quoy & Gaimard, 1825

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Parapercis nebulosa

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Parapercis nebulosa