Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Scolopsis bilineata Schärpen-Scheinschnapper

Scolopsis bilineata wird umgangssprachlich oft als Schärpen-Scheinschnapper bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 3000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
4514 
AphiaID:
209219 
Wissenschaftlich:
Scolopsis bilineata 
Umgangssprachlich:
Schärpen-Scheinschnapper 
Englisch:
Bridled Monacle Bream, Bridled Spine-cheek, Double Lined Coral Bream, Monocle Bream, Two-lined Monocle Bream, Two-lined Monocle Bream, Two Lined Monode Bream, Two-line Monocle-bream, Twoline Spinecheek, Yellow-finned Spine-cheek 
Kategorie:
Scheinschnapper 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Nemipteridae (Familie) > Scolopsis (Gattung) > bilineata (Art) 
Erstbestimmung:
(Bloch, ), 1793 
Vorkommen:
Andamanensee, Australien, Chile, Fidschi, Guam, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Indopazifik, Japan, Lakkadivensee, Lord Howe Insel, Malaysia, Malediven, Marshallinseln, Mikronesien, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Salomon-Inseln, Singapur, Sri Lanka, Taiwan, Thailand, Timor-Leste, Tonga, Vanuatu, Vietnam, Weihnachtsinsel , West-Pazifik 
Meerestiefe:
1 - 25 Meter 
Größe:
13 cm - 23 cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Cyclops (Ruderfußkrebse), Futtergarnelen, Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Lebendfutter, Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 3000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-08-05 18:01:59 

Haltungsinformationen

(Bloch, 1793)

Haltungserfahrung von Andre Luty.
Schaerpen-Scheinschnapper findet man in Lagunen und Außenriffen in Tiefen von 1 - 25 m. Die Art kommt adult häufig in Gruppen in den Korallenriffen vor. Tags stehen sie vor allem in ruhigen Ecken und unter Überhängen, Nachts werden sie aktiv und fressen auf umliegenden Sandflächen. Juvenile Tiere findet man oft einzeln in Lagunen und Bereichen mit Schutt und Steinen - meist in der Nähe von Sandflächen. Bei Scoliopsis bilineata aus dem Großen Barriere-Riff dominierten Polychaeten (Würmer 25 – 55 %) in der Nahrung [BOARDEN & KINGSFORD 2012]. beim Fressen wird häufig Sand aufgenommen und durchgekaut. Scheinschnapper ernähren sich außerdem von kleinen, bodenbewohnenden Wirbellosen wie Kopffüßern, Schnecken, Krebstieren, Stachelhäutern und Borstenwürmern. Es werden auch kleine Fische als Nahrung benannt, jedoch kann man bei der Magenanalyse nicht unterscheiden, ob die Scheinschnapper die kleinen Fische aktiv jagen, sie passiv mit dem Sand aufnahmen oder auch nur tote Fische als Aas verspeisen. Jungfische von S. bilineatus sieht man selten weiter als 1 m entfernt von Riffstrukturen. Adulte Tiere ziehen jedoch bis 15 m zu ihren nächtlichen Jagdrevieren auf die umliegenden Sandflächen.
Die Art ist protogyn, entwickelt sich also vom Weibchen zum etwas größeren Männchen. Die Pazifik-Form des Schärpen-Scheinschnappers hat gelbe Streifen und eine gelbe Rückenflosse, während der Indischen Form die gelben Streifen fehlen. Jungfische sind völlig anders gezeichnet und imitieren Giftzahnschleimfische der Gattung Meiacanthus - Meiacanthus grammistes, M. smithi oder M. oualanensis – je nachdem, welches Vorbild in der Region vorkommt. An Scolopsis bilineatus wurde beobachtet, dass sich die Jugendfärbung etwa nach 1 - 3 Jahren mit 8 – 12 cm Länge zur Adultfarbe ändert [BOARDEN & KINGSFORD 2012]. Derzeit sind hier nur die Adultfarben abgebildet. Das maximale Alter im Riff wurde mit 12 Jahren bestimmt.

Bekannte Synoyme: Anthias bilineatus Bloch, 1793 Lutjanus ellipticus Lacepède, 1802 Perca frenata Günther, 1859 Scalopsis bilineatus (Bloch, 1793) (misspelling) Scolopsis bilineatus (Bloch, 1793) (misspelling) Scolopsis bleekeri Günther, 1859 (die Synonyme würde ich nicht anführen, da die meisten Aquarianer damit nichts anfangen können.)

Literatur:
BOADEN, A.E. & KINGSFORD, M.J.: Diel behaviour and trophic ecology of Scolopsis bilineatus (Nemipteridae). Coral Reefs 31 (2012): 871 - 883
SHEN, S.-C.: A Review oft he genus Scolopsis of nemipterid Fishes, with Descriptions of Three new Records from Taiwan. Zoolog. Studies 36 (1997) 3: 345 - 352

Bilder

Juvenil (Jugendkleid)

1
1

Allgemein

2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scolopsis bilineata

AndreLuty am 10.01.18#2
Sorry. die Jugendformen, die Meiacanthus grammistes, und M. oualanensis immitieren sind doch als Bilder vorhanden.

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Scolopsis bilineata