Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Meerwasser24.de Tropic Marin Professionell Lab Whitecorals.com

Caulerpa brachypus Kriechsprossalge

Caulerpa brachypus wird umgangssprachlich oft als Kriechsprossalge bezeichnet. Haltung im Aquarium: Sehr einfach. Es wird ein Aquarium von mindestens 50 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Muelly

Caulerpa brachypus (c) Muelly




Eingestellt von Muelly.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
2725 
AphiaID:
211498 
Wissenschaftlich:
Caulerpa brachypus 
Umgangssprachlich:
Kriechsprossalge 
Englisch:
Mini Caulerpa, Sawteath Algae 
Kategorie:
Grünalgen 
Stammbaum:
Plantae (Reich) > Chlorophyta (Stamm) > Ulvophyceae (Klasse) > Bryopsidales (Ordnung) > Caulerpaceae (Familie) > Caulerpa (Gattung) > brachypus (Art) 
Erstbestimmung:
Harvey, 1860 
Vorkommen:
Australien, Fidschi, Indonesien, Japan, Java, Korallenmeer, Lord-Howe-Insel, Madagaskar, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Mosambik, New South Wales (Ost-Australien), Östlicher Indischer Ozean, Palau, Philippinen, Queensland (Ost-Australien), Seychellen, Singapur, Somalia, Süd-Afrika, Süd-Australien, Sulawesi, Sumatra, Tansania, Thailand, Vietnam, West-Australien 
Meerestiefe:
1 - 79 Meter 
Größe:
bis zu 15cm 
Temperatur:
°C - 27°C 
Futter:
Fotosynthese, Zooxanthellen / Licht 
Aquarium:
~ 50 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Sehr einfach 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-01-06 21:48:08 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Caulerpa brachypus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Caulerpa brachypus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Caulerpa brachypus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Harvey, 1860

Caulerpa sind Grünalgen aus der Familie der Caulerpaceae . Sie sind ungewöhnlich, weil sie nur aus einer Zelle mit vielen Kernen bestehen und damit zu den größten Einzelzellen der Welt gehören. Eine Art im Mittelmeer kann einen mehr als 3 Meter langen Stolon mit bis zu 200 Wedeln haben. Diese Art kann von Zeit zu Zeit invasiv sein.

In Bezug auf die Kriechgewohnheit seiner Stiele bedeutet der Name "stehendes Kriechen", vom altgriechischen Kaul ( "Stiel") und Herpes ("Kriechen").

Diese Alge kann in kurzer Zeit große Bestände bilden und damit zur Plage werden. Vor allem kann beim abzupfen die Vermehrung in Becken noch forciert werden. Diese Algenart gilt als invasiv und kann in kurzer Zeit extrem dichte Bestände bilde, wie V.taxifolia. Die einzelnen "Blätter" werden bis zu 5 cm groß.

Die Caulerpa brachypus sieht fast aus, wie eine zu kleine Caulerpa prolifera. Sie ist aber genauso so leicht zu halten, wie andere Caulerpa Arten.

Manche Doktoren sollen manchmal an die Algen gehen. In den USA, Florida, wo diese Alge eingeschleppt wurde, überwuchs sie den Meeresboden teils so extrem, dass am Boden lebende Krustentiere, die Region verließen. Freßfeinde konnten dort keine nachgeweisen werden. Doktoren fraßen zwar an diesen Algen, aber nur in kleinen Mengen und konnten nicht zur Beseitigung beitragen.

Synonyme:
Caulerpa anceps Harvey, 1873
Caulerpa brachypus f. exposita Børgesen, 1951
Caulerpa brachypus var. mauritiana (Børgesen) Børgesen, 1948
Caulerpa mauritiana Børgesen, 1940
Caulerpa simplex Levring, 1938
Caulerpa stahlii Weber-van Bosse, 1898

Weiterführende Links

  1. Atlas of Living Australia (en). Abgerufen am 30.03.2021.
  2. SeaLifeBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. Smithonian Marine Station at Ford Pierce (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Caulerpa brachypus (c) Muelly
1
Copyright by Ralph Bogusch
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

am 06.01.21#7
Ich halte und züchte diese Alge separat, da meine Centropyge Heraldi(und manchmal sogar Chrysiptras!) diese Alge sehr gern fressen. Meiner Meinung nach kann C. Brachypus als gutes Zusatzfutter für algenfressende Fischarten(Kaiserfische, manche Doktorfische, usw.) bezeichnet werden.
am 16.09.18#6
Diese Alge sollte schon beim ersten Auftauchen sofort beseitigt werden. Abbürsten, abzupfen u.s.w. führt zu keinem dauerhaften Erfolgt. Es gibt Hinweise, dass eventuell Steine durch ein Süßwasserbad von diesen Algen befreit werden könnten. Aber leider kriechen diese extrem invasiven Algen überall in kürzester Zeit hin. Ich fand die Bemerkung erst etwas merkwürdig, wenn man sie mechanisch zu beseitigen versucht, um so schneller wächst sie nach. Kann das aber Gefühlsmäßig so auch bestätigen. Habe über diese invasive Alge nachgelesen. Sie ist , wo sie in anderen Regionen eingeschleppt wurde eine wahre Algenpest.Es sind keine Freßfeinde bekannt. Doktorfische sollen sie zwar etwas fressen, aber nur in geringem Maße . Leider ist mir bis jetzt auch noch kein durchgreifender Beseitigungserfolg gelungen. Wahrscheinlich kann man nur am Thema dranbleiben, um das große Zuwuchern nicht zuzulassen.
am 11.11.12#5
habe diese alge durch einen Lebendgestein ins Becken gebracht was mir innerhalb 2 monaten komplett zuwucherte,musste ständig auszupfen damit mir die korallen nicht abgestorben sind
hab eine gibesi krabbe eingesetzt die mit dieser Aufgabe anfangs komplett überfordert war
mein Gedanke:algen durch abzupfen der Blätter aushungern licht zurück und sehr viel Wasserwechsel wegen der nährstoffe,wenn das nicht klappt Becken neuanlegen
habe die blätter extrem abgezupft jegliches blätt das mit der pizette zu fassen war kam raus
"Riesen Arbeit"
und siehe da die Krabbe macht jetzt ihre Arbeit
sie reisst die restlichen kleinen Blätter ab
habe gute Aussichten das ganze hinzubekommen
es sind schon wieder etliche Steine komplett kahl
als die Krabbe mal für 3-4tage weg war wegen neuen Panzer
hab ich sofort gemerkt dass die restlichen kleinen Algenblätter sofort aufatmen konnten
hier hilft nur Hartnäckigkeit und viel Geduld
war selber nah am aufgeben
7 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!

Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.