Fauna Marin GmbHGrotech GmbHTunze.comKölle Zoo AquaristikAQZENO

Paracheilinus flavianalis Gelbflossen-Zwerglippfisch

Paracheilinus flavianalis wird umgangssprachlich oft als Gelbflossen-Zwerglippfisch bezeichnet. Bei der Haltung gibt es einige Dinge unbedingt zu beachten. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Nicht giftig.



Steckbrief

lexID:
1502 
Wissenschaftlich:
Paracheilinus flavianalis 
Umgangssprachlich:
Gelbflossen-Zwerglippfisch 
Englisch:
Yellow-fin Flasher Wrasse 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Paracheilinus (Gattung) > flavianalis (Art) 
Erstbestimmung:
Kuiter & Allen, 1999 
Vorkommen:
Ashmore- und Cartierinseln, Australien, Bali, Banggai-Inseln, Borneo (Kalimantan), Indonesien, Java, Molukken, Papua, Raja Ampat, Sulawesi, Timor-Leste, Togian-Inseln 
Meerestiefe:
6 - 35 Meter 
Größe:
bis zu 8cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Bosmiden (Rüsselflohkrebse), Cyclops (Ruderfußkrebse), Flockenfutter, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Frostfutter (kleine Sorten), Invertebraten (Wirbellose), Krustentiere, Lobstereier, Mückenlarven, Nori-Algen, Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Nicht giftig 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-03-06 17:32:26 

Haltungsinformationen

Kuiter & Allen, 1999

Lebt im Meer in kleinen Gruppen mit vielen Weibchen, Jungfischen und einigen Männchen.
Männchen haben leuchtend gelbe Afterflossen und ein bis vier Rückenflossenfilamente.

Kommt selten hier an, ist aber, wenn der Transport überstanden ist, gut haltbar.

Auch ihn sollte man nicht mit zu grossen Rabauken vergesellschaften.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Labroidei (Suborder) > Labridae (Family) > Paracheilinus (Genus) > Paracheilinus flavianalis (Species)

Stockliste




Bilder

Männlich

2
1
1
1
1

Weiblich


Allgemein


Haltungserfahrung von Benutzern

KarlJosef am 05.03.18#2
Besitze seit etwa einem halben Jahr 2,1 Tiere. Weibchen war ein Glücksfall, da meist nur Männchen im Handel zu finden sind. Die Tiere fressen sämtliches angebotene Frostfutter (Artemia, Mysis, rote/weiße/schwarze Mückenlarven, Cyclops, Bosmiden), Norialgenstücke und Flockenfutter. Ich füttere mehrmals am Tag. Das dominante Männchen balzt regelmäßig vor dem Weibchen, indem es wiederholt mit gespreizten Flossen schnell an dem Weibchen vorbeischwimmt und dabei Prachtfärbung zeigt. Es jagt ab und an das kleinere Männchen, ohne es stark zu unterdrücken. Das ebenfalls im Becken schwimmende 1,0 Cirrhilabrus filamentosus verfolgt ab und zu das kleinere P. flaviannalis-Männchen und das Weibchen.
Hiroyuki Tanaka am 20.05.05#1
Yellow-fin Flasher Wrasse ( P.flavianalis)
Indonesia to off W.Australia; 8 cm; common
Close to P.carpenteri and P.mccoskeri, but has a yellow anal fin; filaments on dorsal fin
with one to four
2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Paracheilinus flavianalis

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Paracheilinus flavianalis