Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair

Chlorurus cyanescens "Cyanfarbener Buckelkopf"-Papageifisch

Chlorurus cyanescens wird umgangssprachlich oft als "Cyanfarbener Buckelkopf"-Papageifisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: KwaZulu-Natal, Sodwana Bay, Süd-Afrika
Foto von Neville Ayliffe
Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dennis & Sally Polack, Südafrika Bilddetail


Steckbrief

lexID:
12448 
AphiaID:
219084 
Wissenschaftlich:
Chlorurus cyanescens 
Umgangssprachlich:
"Cyanfarbener Buckelkopf"-Papageifisch 
Englisch:
Blue Humphead Parrotfish 
Kategorie:
Papageifische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Scaridae (Familie) > Chlorurus (Gattung) > cyanescens (Art) 
Erstbestimmung:
(Valenciennes, ), 1840 
Vorkommen:
Kenia, Komoren, La Réunion, Madagaskar, Mauritius, Mayotte, Mosambik, Ost-Afrika, Sansibar, Süd-Afrika, Tansania, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
3 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 50cm 
Temperatur:
22°C - 27°C 
Futter:
Algen 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-09-29 13:48:20 

Haltungsinformationen

Erwachsene Tiere von Chlorurus cyanescens leben an äußeren Riffhängen und reiche Korallengebiete, gelten aber als ehr selten und kommen in der Regel solitär oder in kleinen Gruppen vor.
Ein Grund für die Seltenheit dieser Art mag auch im Fang zum menschlichen Verzehr durch die lokale Fischerei und auch durch nächtliche Speerfischerei liegen.

Auf jeden Fall ist dieser Papageifisch, farblich betrachtet, ein echter Hingucker.

Papageifische leben, bis auf wenige Ausnahmen von Aufwuchs- oder Fadenalgen und werden aufgrund ihrer Zähne in die Gruppen "Schaber" und "Baggerer" eingeteilt.
Die schabenden Arten tragen weniger zur Erosion der Riffe bei als die "gröber" agierenden Baggerer.
Neben den eher harmlosen Algenfressern, zu denen auch Chlorurus cyanescens gehört, gibt es auch einige Arten, die Steinkorallen fressen, hierbei handelt es sich um Arten der Gattungen Sparisoma, Scarus sowie dem Büffelkopf-Papageifisch (Bolbometopon muricatum).

In den Handel kommt Chlorurus cyanescens nicht gezielt.

Synonyme:
Pseudoscarus chloromelas Günther, 1867
Scarus cyanascens Valenciennes, 1840
Scarus cyanescens Valenciennes, 1840
Xanothon chloromelas (Günther, 1867)

Bilder

Adult


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Chlorurus cyanescens

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Chlorurus cyanescens