Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH

Caranx caninus Stachelmakrele

Caranx caninus wird umgangssprachlich oft als Stachelmakrele bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
12892 
AphiaID:
273272 
Wissenschaftlich:
Caranx caninus 
Umgangssprachlich:
Stachelmakrele 
Englisch:
Pacific Crevalle Jack 
Kategorie:
Makrelen 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Carangidae (Familie) > Caranx (Gattung) > caninus (Art) 
Erstbestimmung:
Günther, 1867 
Vorkommen:
Bali, Costa Rica, El Salvador, Equador, Galápagos-Inseln, Golf von Kalifornien / Baja California, Guadeloupe, Honduras, Kokos-Insel (Costa Rica), Kolumbien, Malpelo, Mexiko (Ostpazifik), Nicaragua, Nord-Pazifik, Ost-Pazifik, Ozeanodrom (Wanderfisch), Panama, Peru, Revillagigedo, Süd-Pazifik, USA 
Meerestiefe:
1 - 350 Meter 
Größe:
60 cm - 101 cm 
Gewicht :
17,7 kg 
Temperatur:
23,2°C - 29°C 
Futter:
Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Kleine Fische, Krebse, Krustentiere, Langusten, Mysis (Schwebegarnelen), Räuberische Lebensweise, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2020-03-18 13:14:09 

Haltungsinformationen

Diese pelagische, ozeanodrome Art kommt in Ozean- und Küstengewässern vor, die häufig in flachem Wasser vorkommen, mit größeren Individuen bis zu 350 Meter Tiefe.
Die großen Stachelmakrelen kommen auch im Brackwasser vor und steigen gelegentlich sogar in Flüsse auf und wurde in einem Felsenriff auf der Insel Cano, Costa Rica, beobachtet.
Im Meer bilden sich mittelgroße bis große Schulen, aber adulte Fische können auch solitär beobachtet werden, während juvenile Fischen oft in Flussmündungen gefunden werden.

Diese großen und sehr schnellen Räuber ernähren sich hauptsächlich von Fischen, nehmen aber auch Garnelen und andere wirbellose Tiere auf.

Beschreibung:
Der große Fisch ist auf dem Rücken grünlich blau oder bläulich schwarz, auf der Unterseite silberweiß bis gelblich oder golden.
Auf dem Kiemendeckel befindet sich ein schwarzer Fleck, das untere Ecke der Brustflosse zeigt ebenfalls einen schwarzen Fleck.
Die Schwanzflosse und die Afterflossen sind gelblich.

Trotz ihrer relativen Größe und ihrer Geschwindigkeit hat Caranx caninus einen Fressfeind, der noch größer und wesentlich schneller ist: Der Der indopazifische blaue Marlin (Makaira mazara (Jordan & Snyder 1901).

Synonym: Caranx hippos caninus (Günther, 1867)

Bilder

Schwarm


Adult


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Caranx caninus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Caranx caninus