Anzeige
Fauna Marin GmbH Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin All for Reef AQZENO Aquafair

Priolepis akihitoi Grundel

Priolepis akihitoi wird umgangssprachlich oft als Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Foto: Izu Ocean Park, Japan, 11 Meter Tiefe

Eingestellt von AndiV.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Izuzuki Diver, Satoshi Yamamoto, Japan Bilddetail


Steckbrief

lexID:
10904 
Wissenschaftlich:
Priolepis akihitoi 
Umgangssprachlich:
Grundel 
Englisch:
Emperor reefgoby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Priolepis (Gattung) > akihitoi (Art) 
Erstbestimmung:
Hoese & Larson, 2010 
Vorkommen:
Australien, Great Barrier Riff, Japan, Korea, Neukaledonien, Queensland, Russland 
Meerestiefe:
3 - 25 Meter 
Größe:
bis zu 5,3cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Ruderfußkrebse (Copepoden), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Berichte über eine erfolgreiche und längerfristige Haltung fehlen bisher 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
DD ungenügende Datengrundlage 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-07-13 06:16:31 

Haltungsinformationen

Hoese & Larson, 2010

Die 2010 erstbeschriebene Grundel wurde zu Ehren des japanischen Kaisers Akihito dem 125. Tennō von Japan, benannt, für seine bedeutenden und innovativen Beiträge zur Systematik der Grundeln.

Priolepis akihitoi ist eine kleine gelblich-braun-Grundel mit schmalen blassen Streifen auf den Kopf und dem Körper, sowie je einen großen schwarzen basale Fleck auf der ersten Rückenflosse und der Schwanzflosse mit einem weißen Außenrand und drei-vier kurzen dunkle Balken im oberen Teil. der Flosse.
Die Grundel lebt riffgebunden in Höhlen und Felsspalten in für Taucher gut erreichbaren Tiefen, wo die Tiere überwiegend paarweise anzutreffen sind.
Die Grundeln sind in der Lage, ihr Geschlecht zu wechseln, siehe hierzu den Aufsatz "Bidirectional Sex Change in Seven Species of Priolepis (Actinopterygii: Gobiidae)".

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobioidei (Suborder) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Priolepis (Genus) > Priolepis akihitoi (Species)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Priolepis akihitoi

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Priolepis akihitoi