Anzeige
Fauna Marin GmbH Meerwasser24.de Riff-Fische-des-Korallendreiecks Tropic Marin Reef Actif Korallen-Zucht

Haltungserfahrungen zu Actaeodes tomentosus

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Actaeodes tomentosus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Actaeodes tomentosus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Actaeodes tomentosus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Actaeodes tomentosus

Haltungserfahrungen unserer Benutzer

Swordfish am 12.11.04#1
Es handelt sich bei diesem Tier um eine Runzelkrabbe aus der Familie der Steinkrabben mit dem lateinischen Namen Xantho incisus.
Sie kommt im Atlantik, den Britischen Inseln usw vor und lebt in 2-40 m Tiefe.
Sie sind Getrenntgeschlechtlich ich kann aber über die Fortpflanzung nichts sagen! Sie lebt im Dämmerlicht und ist ein Allesfresser. Max Größe des Carapax ca 12 cm.
chrille am 10.04.05#2
Nachdem mein Becken von eingen Tieren dieser Art bewohnt wird, habe ich mal weiter recherchiert. Es handelt sich m.E. nicht(!) um Xanthus icisus, was auch das "Einschleppen" mit Lebend Gestein erst möglich macht ;-). Vielmehr sollte es sich um Eriphia Sebana handeln (vgl. auch Fossa/Nilsen Band 6, S.211). Insbesondere die roten Augen werde auch in verschiedenen anderen Quellen im Internet (z.B.: www.geocities.com ) als charakteristisch angesehen. Darüber hinaus ernährt sich diese Krabbe carnivor, was ich leider selbst erleben musste...
Steffen Schwarz am 10.03.06#3
Egal wie das Tier nun exakt heisst,
sie hat sich bei mir und einigen anderen Aquarianern bislang absolut friedlich verhalten und scheint keine niederen Tiere oder Fische etc. zu belästigen.
Ich füttere sie hin und wieder mit einer halben Futtertablette die sie mir inzwischen direkt aus der Pinzette abnimmt. Ansonsten weidet sie die Steine ab.
Alle paar Wochen mauert sie sich für die Häutung komplett ein und ist dann einige Tage nicht zu sehen.

Ich werde sie auf jeden Fall im Becken lassen wenn sie nicht irgendwann negativ auffällt. Ich finde dieses Tier interessanter als so manchen Fisch ;-)
Martin Sebald am 15.10.06#4
Auch bei mir sind keinerlei Auffälligkeiten oder Agressivitäten gegenüber Mitbewohnern im Becken zu beobachten. Im Gegenteil. Ich pflege ein sehr zurückhaltendes Exemplar, dessen einzige Sorge darin besteht, die eigene Höhle zu allen Seiten dicht mit Steinchen und leeren Einsiedlerhäuschen zu verrammeln. Erstaunlich, wie die doch sehr kleine Krabbe (momentan ungefähr so groß wie ein 1-EUR-Stück) gleich große Einsiedlerhäuser durch den Aufbau schleppt.
Ralf S am 11.05.07#5
Habe diese Krabbe seit längerem im Becken und schreibe ihr den verlust von 2 Mördermuscheln und mehrerer Fische zu : / also SEHR Carnivores Fressverhaten... lebte allerdings sehr versteckt... ich würde diese Krabbe (zur sicherheit) aus jedem Becken entfernen, sofern möglich. Bei mir wurden selbst Zwergkaiser gefressen !
david.m am 26.05.07#6
In meinem Becken legt diese Krabbe ein äußerst carnivores Fressverhalten an den Tag. Auf ihr Konto gehen bisher ein Röhrenwürm, 2 Grundeln und eine Turboschnecke. Lebt sehr versteckt und man bekommt sie wenn überhaupt nur Nachts zu Gesicht.
Wäre bei dieser Krabbe sehr vorsichtig und würde sie Sicherheitshalber in kleineren Becken entfernen.
Nano am 16.06.07#7
Habe 2 dieser Krabben. Bei mir hauptsächlich nachtaktiv. Sehr ausdauernd, jedoch räuberisch. In meinem Nano verschwanden 1 Lysmata amboiensis, 2 Thor und eine L. wurdemanni spurlos. Der Krabbe fehlte danach eine Schere... ;)
Achtung - Sie schleppt alles in ihre Höhle, was sie finden kann!
Verlor dadurch ein Keniabäumchen und diverse driftende Scheibenanemonen.
Weasel am 02.07.07#8
Ich habe mir eine dieser Krabben mit den Steinen eingeschleppt... Leider. Auf sein Konto geht bisher ein Seestern und ein Seeigel. Die Überreste lagen jeweils vor seinem Bau unter meinem Steinaufbau. Wenn er gesichtet wird, kein Risiko eingehen und versuchen zu fangen.
biermann6869 am 04.07.07#9
Hallo....
ich habe mir so wie es aus sieht gleich mehrer eingefangen mit den Lebendgestein.Bei mir verschwand über Nacht ein Clown-fisch,ich suchte das ganze Becken ab aber nichts....weg war er und der andere recht traurig
also wieder einen holen!!!
Ich hatte dann einen von Ihnen erwischt und ins Filterbecken gesetzt.Er fing sofort mit dem eingraben an.
So nun dachte ich das wars,ne das wars eben nicht,zwei Tage später sehe ich wieder einen in der Größe.Aber er war schneller als ich.Nun machte ich mir Gedanken, den im Filterbecken verbannten finde ich nicht mehr aber dafür den im Becken oben.Aber wie soll er da hoch kommen.Er macht sich an meiner Rotalge zu schaffen.Toll finde ich das Tier nicht,nur mal so nebenher gesagt.
Benjamin am 13.07.07#10
Ha , das ist genau die Krabbe , Die seit dem Einbringen der ersten lebenden Steine ( Nov. 2002 ) in mein Riffbecken und bis Heute dort lebt . Sie hat sich noch nie an Wirbellosen oder Fischen vergriffen und so sehe ich es bis Heute nicht für notwendig dieses friedfertige Tier aus meinen Aquarium zu entfernen . Ich glaube sowieso das man mit diesen Krabben viel zu viel Panik macht . Hat man wie ich eine Menge gefräßiger Fische im Aquarium , die man ausreichend füttert , so werden auch die Krabben genug abbekommen und gar keine Lust auf Leder oder Weichkorallen haben . Übrigens hat die Krabbe nach fast fünf Jahren gerade mal die Größe eines Fünfmarkstückes erreicht ( Ne passende Euromünze gibt es leider nicht ) und bewohnt diverse Höhlen in Bodennähe , von denen Sie dann Ihre nächtlichen Streifzüge auf der Suche nach Futter startet . Mich würde auch mal interressieren ob ein Mithobbyist jemals diese Krabbe dabei beobachtet hat wie Sie einen Fisch gefangen hat und Ihn darauf verspeist hat , die Aussage man hat Sie dabei beobachtet das Sie einen Fisch gefressen hat ist nicht sehr aussagekräftig , denn der Fisch kann ja auch gestorben sein . Anders verhält es sich da bei Übergriffen auf Wirbellosen , das kann man natürlich nicht so einfach erklären , obwohl auch eine noch so kleine Gewebsnekrose (zB. nach einer Vernesselung durch eine Anemone oder Feuerkoralle ) an einer Lederkoralle , die Krabbe duzu bringen kann , außer das faule Gewebe , gleich noch den Rest des Tieres zu vertilgen . Die einzigen Arthropoden , die ich selber bei Übergriffen auf Fische beobachten konnte , waren Riffhummer und Die sollte man , wie Fangschreckenkrebse , wirklich nur in Art oder Nanobecken pflegen .
Kugli77 am 01.08.07#11
Ich habe diese Krabbe (siehe Bild von mir oben), sein Name ist "Horst", mit Lebendgestein eingeschleppt.
Bis jetzt kann ich nur sagen, dass es ein netter lieber und ruhiger Zeitgenosse ist. Er hat sich bis jetzt nie an anderen Tieren vergangen. Er futtert immer Algenaufwuchs. Zur Fütterungszeit kommt er im hellen raus und versucht Stückchen des Granulatfutters zu erhaschen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß seinesgleichen Fische fangen soll. Er stellt sich soooo plump an, wenn er mal eine Artemia versucht zu erhaschen. Meistens schafft er es nicht.
Meines erachtens ist er eine Bereicherung, die ich nicht mehr missen möchte.

Grüsse Jan
hendrikhartwig am 02.08.07#12
Hallo zusammen, leider muss ich einer von denen sein, der diese Krabbe ganz und garnicht als Freund ansehen kann. Es fing damit an, das ich sie entdeckte und ich mir an Ihr erfreute, dann sah ich ein 2tes Exemplar, auch gut. Doch eines Tages habe ich gesehen wie eine von den meine Ani rupfte, was ich weniger lustig fand. Dachte es wäre ein Einzelfall, dem wahr aber nicht so, die Ani war sehr am Ende.
Habe den Räuber im glauben das alles besser wird aus dem Becken entfernt, doch da war ja noch die andere. Die habe ich einen anderen Tag dann gesehen, wie Sie meiner Grundel lechzend hinterher gelaufen ist. Ab da war Krieg angesagt. Habe dann im Zuge der Zeit noch mehrere von dem Kameraden entdeckt. Einen Tag später war einer meiner Percullas weg, wo habe ich Ihn gefunden, unterhalb der Höhle von einem der Kameraden, nur der Kopf noch übrig.
3Tage später, mein Mandarinfisch, weg. Wo gefunden? Ihr könnt es euch denken, doch nur 1/3 weg gefressen.
Habe etliche Fallen aufgestellt, nix. Dem einen Perculla einen neuen Freund geholt, 3Tage überlebt, weg... wo gefunden? Okay jetzt reicht es, der Perculla war noch frisch erlegt, wie es aussah.
Wieder kein Fangerfolg über Tage.
Meine Grundel, weg. Nie wieder gefunden.
Also leider kann ich weder das verschwinden, noch das auffinden der Fische irgendwie positiv beurteilen, deswegen habe ich gesten mein Aq gespickt mit Fallen und habe sage und schreibe 3 von den Krabben in der Größe eines 2€Stck. aus dem Aq geholt...
Bei mir , 0 Symphatie für die Kerlchen, vielleicht haben andere mehr Glück...
Kugli77 am 14.09.07#13
Ich möchte meinen Text oben als fast nichtig erklären.
Er hat vor 10 Minuten Ein Bein meines Schlangensterns verspeist.
Ich habe es gesehen, wie er das Bein festgehalten hat und dann knipps 6cm ab. Langsam ist er aber immer noch. Er frisst sehr gerne Kalkrotalgen, welche er mit einem lauten knack abkneift. Ganz schön kräftig der Bursche! Wenn ich ihn habe kommt er ins Technikbecken!

Grüsse
Jan

Zeddicus am 19.09.07#14
Die Krabbe war mein erstes Tier, kam mit dem Lebendgestein. Fing dann an sich eine Höhle zu bauen und dazu Teile von dem LS abzuknabbern. Das allerdings an einer Stelle, wo ich zwei Platten miteinander verkeilt hatte. Nach zwei Wochen stand eine Platte schief und die Krabbe lag zerquetscht am Boden.
In der letzten Zeit wurden meine Kalkrotalgen immer weniger. Letzte Nacht konnte ich dann eine zweite Krabbe dabei beobachten, wie sie genüsslich die Kalkrotalgen mit ihren Scheren abknabberte. Um allen anderen Aufwuchs machte sie einen großen Bogen.
Ich habe sie dann rausgefangen, da der Verlust an den Kalkrotalgen doch beträchtlich war.
And1 am 19.09.07#15
Schädling!!!! Frist korallen und überfällt nachts fische und anderes... also ich musste die krabbe schnellstmöglich entfernen!!
Ist trotzdem interessant anzuschauen, wie sie ihre hölen in den felsgräbt und frisst! Das muss man diesen tier lassen...

PS: kann mich den beitrag von hendrikhartwig anschließen!

:D da lief irgendwas schief beim posten ^^
Benjamin am 08.10.07#16
Habe gestern Nacht mal wieder mein Kabbenungeheuer gesehen ? Na ja man bekommt schon mächtig Angst wenn man so die Berichte verfolgt . Sie saß an Ihren Lieblingsplatz , unter einen Überhang und es war Grauen erregend , ich konnte Sie dabei beobachten wie Sie Unmengen von Sediment und Detrius in sich hinein stopfte ohne auf die reichhaltige darin lebende Microfauna Rücksicht zu nehmen , ich mußte mich angewidert abwenden . Wenn Die so weiter macht dann muß ich Sie nach fünf Jahren die ich Sie pflege doch noch mit der Krabbenfalle holen .
Cornelis am 02.11.07#17
Also ich glaube, dass diese Krabbe in den meisten Riffbecken lebt, die mit Lebendgestein eingerichtet sind und das viele Besitzer das nochnichteinmal bemerken.
Ich hab selber mindestens 15 dieser Krabben, die in kleinen Löchern des Gesteins sitzen und sich nahezu friedlich verhalten.
Ich finde auch, dass hier deutlich übertrieben wird und kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass diese Winzlinge kleine Fische oder gar Zwergkaiser erbeuten und fressen, sofern sie nicht schon tod waren. Bei kleinen Schnecken stimme ich zu, aber dass ist finde ich kein Grund Panik zu machen sofern man nicht gerade Schneckensammler ist.
Korallen und andere Krebstiere werden bei mir nicht geschädigt. Ich denke, dass das verschwinden solcher und Fische eher anderen Beckenbewohnern oder Ursachen zuzuschreiben ist.
Ich würd mir keine große MÜhe machen, ein solches Tier herauszufangen, zumal es bestimmt immer noch ein weiteres gibt von dem man nichts weis.
Onophrio am 22.04.08#18
Ob diese Krabbe räuberisch lebt oder nicht kann ich nicht beurteilen, bei uns kam bisher nichts weg (in der anlage werden v.a. Eviota sp. gehalten)

Auf jeden Fall phänomenal an diesem Tier ist, dass es ÜBERALL hin kommt. Es ist mir ein Rätsel wie sie in einer Aquarienanlage, die aus einem Lebendgesteinbecken und 3 angeschlossenen Haltungsbecken à 54l überall hin kommt. Der Ablauf ins Gesteinbecken befindet sich 5cm über Wasserspiegel an glattem Glas.

Wir sind zu der Überzeugung gelangt dass dieses Tier alles kann und alles überlebt, was uns auch zu seinem Namen gebracht hat:

JAMES BOND!
Ugly am 26.04.08#19
Also ich bin immer noch der Meinung das die Krabbe ein Räuber ist und bleibt!!! Anfangs hab ich mich an dem Tier sehr erfreut, dass ich über das LG eingeschleppt habe aber mittlerweile nicht mehr!!! Zuerst hat sie sich bei mir eine Montipora Digitata vom Stein gerissen und mit in ihr Höhle gezogen, angefressen und liegen lassen!!!! Heute hat sie sich meinen kleinen Röhrenwurm abgerissen und auch wieder mit in ihre Höhle geschleppt, angefressen und liegen lassen!!! Ach ja stimmt einen meiner Einsiedler hat es auch schon erwischt gehabt!!! Also bin ich zum Entschluss gekommen, sie "MUSS" raus!!!! Ich empfehle euch wenn ihr sie schnappen könnt dann tut es bevor sie manch Niedere tiere anfrisst und zerstört!!! Leider=( aber bringt sie nicht einfach um oder sonst irgendwas, sondern bringt sie zum händler oder setzt sie ins Filterbecken.
Hat jemand einen kleinen Tipp für mich wie ich sie am bessten rausfangen kann?
Mfg Mario
ConnyT am 16.05.08#20
Hallo,
ich habe mir auch zwei dieser Teile mit einem 16 Kg-Stein eingeschleppt. Am Anfang ging ich nur von einer Krabbe aus. Habe sie dabei beobachtet, wie sie genüßlich vor meinen Augen Ricordea florida verspeist und auch verschleppt hat. Nach einigen Tagen hatte ich sie gefangen und war froh.
Diesen riesigen Stein benutzten meine Neongrundel und mein Putzerlippfisch zum Übernachten. Vor 4 Wochen war meine Neongrundel plötzlich verschwunden und vor einer Woche mein Putzerlippfisch. Konnte mir das erst gar nicht erklären, aber vor zwei Tagen entdeckte ich wieder so ein Monster. Ich schreibe den Verlust der beiden Tiere dieser Krabbe zu. Ich war so froh, die erste Krabbe gefangen zu haben und nun das. Jetzt geht diese Fangerei wieder los und die Angst, daß es nicht klappt und noch andere Tiere ihr zum Opfer fallen. Habe Angst um meine Krabbenaugengrundeln und meinen Mandarinfisch. Ich hoffe, daß ich diese Krabbe bald bekomme und es die letzte dieser Art in meinem Becken ist. Ich kann ihnen nichts abgewinnen und nicht mal schön sehen sie aus, ganz im Gegenteil.

Viele Grüße

Conny
Dennis75 am 04.06.08#21
Habe diese Krabbe ebenfalls im Becken von beginn an. Mittlerweile habe ich sogar festgestellt das es 2 sind.
Keinerlei übergriffe auf irgendwas.
Die toten Schnecken gehen auf das Konto eines Leopardenstrudelwurms.
Einzig nervig ist das sie nur Nachtaktiv ist und das sie anfängt das ganze Becken umzuräumen wenn sie ihrer Höhle mit Steinen verbarrikadiert um ihren Panzer zu erneuern.
Dabei schleppt sie Steine durchs Becken die 7-10mal grösser als sie selbst sind.
Daher hat sie bei uns den Namen "King Kong" bekommen. :-)
KOOB am 03.07.08#22
Ich hatte diese Krabbe mit LS eingeschleppt. Sie zeigte sich von Anfang an sehr versteckt, ich konnte viel mehr nur Mutmaßen, dass sie da ist, da ich immer größer werdende Panzer fand.

Bis vor wenigen Tagen war ich überzeugt, sie sei ausschließlich herbivor. Dann konnte ich einen Übergriff auf eine kleine Schnecke beobachten, die mit den kräftigen Scheren förmlich hingerichtet wurde.
Heute war es der frisch erworbene Clavularia-Ableger, an dem sie sich gütlich tat.

Im Eifer des Gefechts und mangels Technikbecken musste die Krabbe leider liquidiert werden.

Auf jeden Fall ein Pflegling mit viel "Mordlust", der frühzeitig entfernt werden sollte.


Lang am 31.07.08#23
Ich habe seit 3 Jahren 4 große Exemplare in meinem Aquarium. Sie haben bisher keine lebenden Tiere (Fische/Korallen)angegriffen. Sie knabbern an der Oberflache des Riffgesteins, lieben Wakame-algen und fressen totes!!!!! tierisches Material.


jensen am 31.08.08#24
Tag zusammen,
also ich hab seit 3 Jahren so ein Exemplar in meinem 300l Becken. Habe bisher auch nur diesen einen entdeckt, der immer in der gleichen Höhle haust! Und ich muss, im Gegensatz zu manchen Vorschreibern sagen, ich hab nie Probleme mit Ihm gehabt. Er sitzt immer ganz friedlich in seiner Höhle (auch Nachts!)und hat auch überhaupt keine Probleme mit jeglichen Arten von Fischen oder Wirbellosen (egal ob Madarin oder Schlangenstern) die direkt an ihm vorbeikrabbeln oder schwimmen! Im Gegenteil mein Paar Schlangensterne wohnt 5 cm unter seiner Höhle, ohne Vorkommnisse.
Ich find den "kleinen"(hat bestimmt cm Durchmesser) super interessant. Hab ihn auf den Namen IGOR getauft. Finde das passt. Aber wie gesagt bei mir absolut harmlos!
Dennis75 am 27.11.08#25
Ich muss meinen Eintrag anscheinend doch nochmal korregieren.
Ich habe vor gut 2 Monaten ein Pärchen Mandarinfische ins Becken gesetzt.
Einer davon ist dann plötzlich verschwunden. Tauchte dann Nachts völlig zerfetzt wieder auf.

Da ich nicht wüsste was den Armen Kerl sonst so zugerichtet haben sollte da ich eigentlich sonst nur Borstenwürmer im Becken habe denen ich sowas nicht zutraue (zumindest nicht in diesem Ausmaß).
Bleibt eigentlich nur diese Krabbe über.

Würde auch zum verhalten der Fische passen da diese ja ausschliesslich direkt am Aufbau unterwegs sind.
Eine Krabbe konnte ich einfangen, aber die weitaus größere habe ich bis heute nicht zu fassen bekommen da sie extrem vorsichtig unterwegs sind und eigentlich nie ihre Höhle verlässt.
JuriD am 14.03.09#26
Bei mir hat sie sehr stark an den Steinkorallen geklappert so das ich sei entfernen musste.
DarkFanatic am 22.03.09#27
Ich konnte bisher nichts negatives bemerken. Kommt nur im dunklem aus ihrer Höhle, und knabbert Algen von den Steinen.
moonfruit777 am 24.10.09#28
Mir hat das blöde ding den Röhrenwurm weggefressen!!! Hab ihn leider nicht mehr gesehen sonst kommt er mal ins ins minibecken !
ice1986 am 19.11.09#29
Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, das hier von unterschiedlichen Krabben gesprochen wird!
Ich habe auch so eine Krabbe gehabt. Gehabt, weil Sie mehrere Fische, Garnelen, Schnecken und eine Mördermuschel kalt gemacht hat!
Sie zeigt sich nur bei Dunkelheit und ist sehr scheu. Reagiert auf eine Taschenlampe mit kurzer starre.
Außerdem baut sie große Höhlen im Lebendgestein. Das sie Ihre Höhle verbarikandiert kann ich garnicht bestätigen, das hat sie in einem halben Jahr nicht ein mal gemacht!

Also, wer das Gleiche Tier im Becken hat, dem kann ich nur raten, es raus zu nehmen, wenn euch eure anderen Tiere lieb sind...
aon am 28.02.10#30
Hallo, habe dieses Tier seit beginn in meinem Becken. Zuerst ehr ungern gesehener Geselle (nicht sehr hübsch, gräbt unter den LS). Hatte Ihn auch schon mal rausgefangen und war bei dem nächstgelegenen Aquariumgeschäft. Leider gab´s das nicht mehr. Also hat er Glück gehabt und kam wieder zurück ins Becken.

Er hat sich Tage später damit bedankt, einem meiner größten Borstenwürmer den Kopf abzuzwicken ;-)

Devenitiv frißt er Borstenwürmer, Übergriffe auf andere Tiere konnte ich nie beobachten!


KennethAebischer am 18.10.10#31
Vorsicht! Ich habe eine gute Hand voll Krabben im Becken (Mit Lebendgestein eingeschlept) darunter auch diese Art. Ich konnte gestern Nacht beobachten, wei die Krabbe an meiner Tubastrea (Kelchkoralle) rumgezupfhat. Die Krabbe hat die ''Fühler'' der Koralle weggespachtelt.
Ich denke das Krabben, welche mit den Steinen kommen ziemlich nerven könen, da Sie zum einen Garnelen erbeuten (Bei mir mussten schon 2 Wudermani dran glauben) des Anderen Räumen Sie das Becken so um wie sie es für nützlich empfinden. z.B. jeden morgen kann ich von neuem meinen Froschleich wieder vom Sand an den ursprünglichen platz stellen.

Mein Tipp ist die Krabben zu Fangen (Fals dies überhaupt bis zu einen gewissen Grad möglich ist) und diese dan einen Händler oder einem Aquarianer zu bringen welcher diese möchte.

Wenn man Steine direkt vom Meer bezieht würde ich diese vorerst mit Salzwasser spühlen um gegebenenfals die Krabben zu entfernen.
Xenion am 22.10.10#32
Also ich habe auch einen dieser "Killer" ;) in meinem 90l Nanoriff.

Die Schauergeschichten die hier teilweise erzählt werden, kann ich absolut nicht nachvollziehen.
Hab "Mr. Krabs" mit dem LG rein bekommen und bis jetzt ist das einzige was er zerlegt hat der Stein in dem er wohnt. Er hat die Höhle etwas vergrößert, damit er auch nach ein paar Häutungen noch reinpasst.

Direkt am Höhleneingang wohnt ein Röhrenwurm und eine kleine Porites. Beide erfreuen sich bester Gesundheit.
Die Einsiedler die der Höhle mal zu nah kommen werden auch nicht beachtet, ausser sie wollen Mr. Krabs Futter streitig machen. Dann kanns schon sein, dass mal der Eini samt Haus vom Riff runtergeworfen wird oder ein Beinchen zwischen die Scheren kommt.
Aber sonst konnte ich noch keine Übergriffe beobachten. Weder gegen Korallen noch andere Tiere.

Also entweder es gibt ähnliche Arten die anscheinend total unterschiedliche Verhaltensweisen haben oder meine ist zufällig ein ruhiger Zeitgenosse... ;)
Tobstar am 05.02.11#33
Drei dieses Exemplars sind die Hauptverdächtigen im Falle einer misshandelten Leder- und/ Steinkoralle. Ich platzierte eines Tages eine Lederkoralkle auf einem Terrassenvorsprung in meinem Becken. Am nächsten Morgen fehlten ihr drei Finger! Ich überlegte zwar kurz ob soetwas eine Krabbe schaffen könnte, es klang mir aber zu übertrieben sie könne ganze Stücke "ab-petzen". Ich setzte Sie weg und gut. Vor drei Tagen habe ich nun an dieser Stelle drei Acropora Reef Plugs in Höhlen geklebt und ab nächsten Morgen waren fast Alle Auswüchse von einer der STEINkorallen ab-geknipst! Also beleuchtete ich Gestern Abend die Stelle mit Rotlicht (welches Krabben ja nicht sehen können) und stellte fest das Drei Tiere dieses Exemplar Ihre Höhlen außen herum haben. Und da ich mir vorstellen kann, dass Sie ziemlich unglücklich über den verbarrikadierten Höhlenausgang sind... Ich werde Sie rausfangen!
Odeiko am 20.04.11#34
Ich habe seid 3 Tage neues Gestein und habe den kleinen Racker auch bei mir entdeckt. Er war in einer sehr kleinen Höhle versteckt und wir beobachteten ihn einige Zeit. Aus Angst haben wir dann eine kleine Notoperation unternommen und kleine Ecken aus seiner Höhle abgeknabbert so das er heraus kommen konnte. Aber wie es so sein soll bleibt er weiter versteckt. Er kommt wohl nachts heraus und holt wieder Baumaterial um das Loch wieder zu verschließen. Da wir gerade mitten in der Kieselalkgenphase sind entdeckten wir auch das gewisse Flächen leer geputzt sind. Denke er fühlt sich bei uns wohl.
chrisv am 16.09.11#35
Bei mir ist auch eine aus dem Lebendgestein "gewachsen" und ist jetzt ca. 5cm groß. - Konnte schon einige male beobachten wie sie kleine einsiedler schnappte und so lange an deren Haus "herumknackte" bis der Einsiedler freigelegt war und die Krabbe ihn einfach futterte.
chrisv am 01.10.11#36
Hab mir dieses Tier auch mit LS eingeschleppt und ist jetzt ca. 5 cm groß.- Ich kann immer wieder beobachten, wie sie meine kleinen Einsiedler schnappt die ihr zu nahe kommen und dann deren Gehäuse knackt. - Ich werd sie jetzt rausfangen. - Weiters geht sie immer wieder an den Fuß meine Blasenanemone und geht dieser so lange auf die Nerven, bis die Anemone wieder zu wandern beginnt. - Das ist nerivig und deshalb kommt die Krabbe jetzt raus !
Tokeya am 15.11.11#37
Hi; ich pflege diese Krabbe auch im Becken. Dass sie Einsiedler futtert kann ich nicht glauben: liegen doch jeden Tag 2 meiner Einis vor Ihrer Höhle und pennen da!
Mazen3 am 02.02.12#38
Hallo
Ich konnt bei mir heute morgen beobachten, wie die Krabbe mein Affenhaar zerkleinert. Mir viel schon seiht ein paar Tagen auf das die Haare immer kürzer wurden, habe mich auf die Lauer gelegt und siehe da, die Krabbe, sie ist bei mir aber schon gute 6cm breit.
Also, raus damit
j2mm0359 am 03.04.12#39
Konnte heute Abend zum ersten Mal einen zielgerichteten Übergriff einer Krabbe auf einen Beckenbewohner beobachten. Anzumerken ist das diese Krabbe aber die auffälligen zwei weißen "Rallystreifen" auf dem Panzer besaß, welche nur auf wenigen der aufgeführten Fotos zu sehen sind.

In der abgeschwächten Blaulichtphase verfolgte diese zielgerichtet eine Thor Amboinensis über das Riffgestein. Die Bewegung erfolgte hierbei langsam in kleinen Schritten Richtung Thor. Auffälligerweise war die Krabbe während der ganzen Annäherung darauf bedacht sich im Rücken der Thor anzunähern. Als sie sich schließlich auf knapp einen halben Zentimeter herangeschlichen hatte, versuchte sie mit einen schnellen Bewegung die Thor zu schnappen. Glücklicherweise konnte sie diese nicht richtig greifen und die Thor konnte noch gerade entkommen.

Leider war die Handykamera so schnell nicht greifbar, um die Jagdaktion auf Video festzuhalten.
Pandora am 22.04.12#40
Ich halte ca 5 dieser Krabben in einem Artenbecken. alle relativ friedlich ausser Rambo, DER KILLER! Algen, Schnecken, Sexy Shrimps, Lysmata wurdemanni und Aas stehen auf seinem Speiseplan, sogar die 2 Fangis haben Respekt vor ihm. Alle sind aus Indonesischem Lebendgestein eingeschleppt.
Ca. 2 cm gross.
Alles in allem nette und bemerkenswerte Tiere welche aber in ein Artenbecken gehören, da sie unter Umständen zugekaufte Garnelen fressen.

pascalpuntigam am 11.07.12#41
Hallo
Also diese krabbe(n) haben bei mir zuerst ein paar Einsiedler gefressen und dann zerte sie meine Putzergarnele in ihre höhle und verspeißte sie.
Deswegen holte ich den ganzen Stein raus und weil sie nicht von selbst rausging blieb mir nichts anderes übrig als sie zu erstechen.
Ach ja mit der krabbenfalle hab ich es auch schon versucht.

LG Pascal
Urbos am 21.11.12#42
Ich Habe zwei dieser Krabben vor 3 Monaten über Lebendgestein eingeschleppt. Letzte Woche wurde von einer davon ein frisch gehäuteter weiblicher Neopetrolisthes ohshimai erlegt und in ihre Höhle verschleppt. Ich war stinksauer und die Sache ist eindeutig. Riesige Mengen Algen (vor allem recht schöne Blattalgen) werden auch vertilgt. Ich bin nicht glücklich mit dieser Krabbe.

Schwierigkeit: sie macht Schwierigkeiten!
David Glock am 10.04.13#43
Habe 2 davon über das LS eingeschleppt. 1,5 Jahre lang keine Probleme.. zum Schluss wurden die Schneckenhäuser vor dem Wohnbereich dann doch zu offensichtlich. Eines Nachts beim Schneckenfang beobachtet und das Tier ins Technikbecken verbannt.

Dort lebt es nun schon einige Woche zusammen mit weiteren Krabben. Steine, Technik und div microleben scheinen ihr dort das Überleben zu sichern.

Kann sich an Wirbellose vergreifen
Lateralus am 16.04.13#44
In meinem Becken halte ich mindestens drei dieser Winzlinge. Bisher haben sie sich immer friedlich verhalten!
Übergriffe auf Korallen oder andere Tiere sind meiner Meinung nach nur durch Futtermangel zu erklären.
Bei mir bekommen die Krabben regelmäßig Futtertabletten und ab und zu ein Stück Stint.
Alle paar Wochen mache ich mir die Mühe alle Steine (1.000 Liter Becken) mit kleinen Höhleneingängen, in denen ich Krabben vermute, mit einer Futtertablette, Muschelfleisch oder Stint zu bestücken. Dann beobachten ob sich was tut. So weiß ich ungefähr wo und wieviele Krabben sich im Becken tummeln und was sie fressen.
PteraPat am 26.05.13#45
Diese Krabben adaptieren im Laufe des Wachstums Ihren Speiseplan.
Als kleine Krebse sind Sie mir positiv aufgefallen: Neugierig, intelligent, Algen und futterreste fressend.

Mit zunehmendem Alter und Grösse, wird auch vermehrt auf Fleisch zurückgegriffen: Schlangenseesterne, Schnecken.

Somit steht mein Goliath (zuerst wars ein Witz, jetzt ist es ernst) in Verdacht, meinen Garnelenbestand drastisch dezimiert zu haben und auch eine kleine Goldstirngrundel auf dem Gewissen zu haben.

Goliath verbringt seinen Lebensabend nun im Technikbecken, freut sich über jedes Futterchip und hat jede Menge platz zum bauen und dekorieren.
Sepius am 01.06.13#46
Brachte bei uns eine Porzellankrabbe um und schnitt einer anderen, größeren die Schere ab.
Schade um das Paar.

Ist lichtempfindlich, wehrt sich beim Herausfangen kräftig, sitzt in Steinhöhlen.

Wird größer als 3 cm!
Aquatlantis am 28.06.13#47
Ich habe auch eine solche Krabbe in meinem Becken und habe sie letztens dabei beobachtet, wie sie meine Aurora-Grundel angriff, danach versuchte sie, einen Einsiedlerkrebs zu fangen.
Heute saß sie direkt am Eingang der Höhle von Grundel und Knallkrebs, jetzt reicht es mir und sie darf sich ein neues Zuhause suchen.
Kaipiranja am 05.10.13#48
Bei mir lebt eine dieser Krabben. Sie ist mit einem lebenden Stein eingezogen. Erst sehr unauffällig, dann aber zügig gewachsen. Panzerdurchmesser mindestens ein 2 Euro Stück. Die Krabbe war nicht agressiv - trotzdem wollte ich sie herausfangen, ging aber nicht, sie ist einfach zu vorsichtig.
Jetzt habe ich sie aber doch und zwar bei folgender Aktion: Die Krabbe wollte meinen Schlangenstern "auseinander" nehmen. Beide bildeten ein Knäul und ich konnte die Krabbe mit einer Pinzette greifen. Den Schlangenstern ließ sie dann los. Der Schlangenseestern hat mindestens 3 Arme ca. zur Hälfte verloren. Nun wohnt die Krabbe im Filterabteil meines Beckens.
Porzellankrabben könnte sie auch auf dem "Gewissen" haben, hier habe ich aber nichts direkt beobachtet. Ich füge ein Foto des angeknabberten Schlangensterns bei.
Freda am 25.10.13#49
Hallo,
ich pflege mindestens 5 dieser Krabben seit ca. 3 Jahren. Sie kamen mit dem Lebendgestein in das Aquarium. Bisher konnte ich nichts negatives Berichten und so lies ich sie in Ruhe. Sie fressen Algen und alles mögliche an Futterresten. Leider musste ich in der letzten Woche feststellen, dass einer meiner beiden Zwergkaiser mit dem Kopf regungslos in einem Loch des Riffgesteins steckte. Zuvor schwamm er noch putzmunter durch das Becken. Es war nur mit übermäßigem Kraftaufwand möglich den Kopf des Fisches zu befreien. Dabei steckte in dem Loch eine ca. 20mm große Rundkrabbe und kämpfte energisch um ihre Beute. Mache mir nun Sorge da die größte Krabbe ca. 40mm groß ist. Es ist enorm wie viel Kraft diese kleinen Krabben haben. Da ich nur ein Nano mit 150l habe, ist der Besatz entsprechen gering und klein. Deshalb würde ich sie im Nano nicht mit kleinen Fischen pflegen.
randalli am 05.04.14#50
Ich habe von Anfang an mehrere dieser scheuen, aber interessanten Tiere im Aquarium. Eingeschleppt habe ich sie mir über Lebendgestein. Eines der Tiere ist mittlerweile ausgewachsen und ein ganz schöner Brocken (ca 2-Euro-Stück).
Bei mir sind die Krabben friedlich und fressen zwar Alles was sie erreichen können, nur nichts Lebendes. Eine der Krabben ist ab und zu so mutig und schnappt sich vorbei treibendes Flockefutter. Dabei kommt sie so weit aus dem Versteck, dass es in natura sicherlich für sie gefährlich wäre. Sie ignoriert dabei alle anderen Fische und Garnelen, schnappt sich das Stück Flockenfutter und ist so schnell wieder weg, wie sie gekommen ist.

Ich füttere diese Tiere ab und zu mit einem Stückchen Stinte oder Herzmuchel. Die Krabben sitzen alle paar Tage, im "Mondschein" am Höhleneingang und schauen raus. Nur dann füttere ich. Ich glaube mittlerweile wissen die, wie sie an ein Stück Fisch von mir kommen ;)

Interessant finde ich dabei, dass sie ihre "Beute" nicht mit den Scheren packen, sondern sich regelrecht unter die Beime klemmen.

Selbst wenn sie räuberisch wären, finde ich man kann sie mit gezielter Fütterung glücklich machen. Wenn diese Krabbe an andere Tiere gehen sollte, dann wohl eher, weil sie kurz vorm Verhungern ist.

Bei mir zumindest sind sie immerhin so scheu, dass ein von Garnelen belagertes Stück Stinte zwar aus der Ferne betrachtet wird. Aber ich muss die Garnelen erst verjagen, damit sich die Krabbe näher ran traut.

In's Filterbecken würde ich sie nicht verbannen. Dann lieber fangen und jemandem geben, der sie pflegen will.

HeikoErnst am 16.12.14#51
Hab die Krabbe mit dem LG eingeschleppt und vor einigen Wochen entdeckt. Obwohl keinerlei Übergriffe stattgefunden haben, hab ich die Krabbe vorsichtshalber ins Filterbecken verbannt. Da die Krabbe sehr verfressen ist, war das fangen recht einfach.
Weigi am 26.04.15#52
Doch unschuldig???


Ich habe mir diese Krabbe mit Lebendgestein eingeschleppt, was mich nicht sonderlich gestört hat.
Sie war durch meine lange Einlaufzeit (1 Jahr) der einzige größere Beckenbewohner, zusammen mit der Seegurke.

Da Sie ausgewachsen ist hatte ich schon meine Zweifel Schnecken/Einsiedler in das Becken zu geben.
Ich habe es doch riskiert und gleich nachdem die Schnecke auf den Boden angekommen ist hat Sie sich die erste geholt.

Meine Begeisterung hielt sich in Grenzen als Sie die Schnecke in ihre Höhle gezerrt hat.
2 Stunden später hab ich die Schnecke wohl auf wieder gesehen, also doch nicht tot.

Bis heute hat Sie mir schon viele Schnecken/Einsiedler in ihre Höhle gezerrt doch kein Tier ist gestorben.
Sie benutzt das Gehäuse als Deko für Ihren Höhleneingang!



Also zumindest bei mir ist die Krabbe sehr friedlich, ich hoffe das Sie das auch bleibt ;)
Oldman am 25.07.15#53
Hab die Krabbe heute, ein Jahr nach der ersten Sichtung endlich erwischt. Sie hat ständig meine noch nicht sehr große Goniopora lobata in ihre Höhle geschleppt.Den Spaß wollte ich dann doch nicht mehr haben.
Stomias am 30.06.16#54
Arrivé avec mes PV il faisait à peine plus d'un demi-centimètre. 7 mois plus tard, il mesure à peu près 2cm. Il mange essentiellement des algues.
Andreas_HH am 27.12.16#55
Ein Exemplar dieser Art habe ich in flagranti erwischt, wie es über einen schlafenden Synchiropus splendidus (Mandarinfisch) hergefallen ist, der leider nicht mehr zu retten war. Einen Tag später hat er den zweiten Mandarin, offenbar wieder schlafend, in seine Höhle geschleppt, wo ich leider nur einen toten Fisch bergen konnte. Vorher war die Krabbe unauffällig und wurde am Tag vor ihrem zweiten Fang sogar noch extra gefüttert.

Die erlegten Fische waren im Übrigen kerngesund und haben sogar noch am Abend des ersten Verschwindens abgelaicht.
Bugbear am 06.05.17#56
Man liest ja wahre Horrorgeschichten über diese Krabbe.
Habe selber mindestens 3 Stück von dieser Art im Becken, aber noch nix negatives festgestellt.
Liegt aber vielleicht auch daran, dass ich sie fast jeden Abend aktiv füttere.
Mittlerweile kenne ich die Wohnhöhlen aller Dreie. Kaum hält man Futter vor die Höhle, kommt auch schon das Scherchen raus, und angelt sich den Happen.
Carcharodon am 13.11.17#57
Zu mir kamen zwei dieser Tierchen über Lebendgestein. Beide waren ausschließlich nachtaktiv. Ich hatte sie schnell unter Verdacht sich an meinen Krustenanemonen und an einer Porites zu vergehen. Mehrfach wurden Ablegersteine mit Krustenanemonen in die Wohnhöhle verschleppt. Jetzt, wo beide raus sind, sehen die Krustenanemonen deutlich besser aus und die Porites hat sich unten herum wieder erholt. Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich die Tiere auch nicht gefüttert hatte.

Bitte anmelden

Damit Sie selbst etwas schreiben können, müssen Sie sich vorher anmelden.

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Actaeodes tomentosus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Actaeodes tomentosus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Actaeodes tomentosus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Actaeodes tomentosus