Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Profil von Freda

Dabei seit
08.03.11

zuletzt Online
ausgeblendet

Über Freda

Die letzten Beiträge von Freda

Diskussionen

Keine

Haltungserfahrungen

Cyanophyceae thumbnail

Freda @ Cyanophyceae am 24.02.18

Meine Erfahrungen mit Cyanos sind, dass sie wahrscheinlich zur Biologie im Becken gehören, wie auch viele andere Dinge! Wenn sie auftauchen ist irgendetwas nicht in Ordnung im AQ. Ideen, Tips und Anleitungen gibt es ja genügend im Netz und doch ist es ja bei jedem individuell. Ich schreib mal was bei mir geholfen hat.
1. Kein Silikat ins Wasser einbringen (gute UOA und Mischbett-Harz-filter)
2. Wasserwerte überprüfen (auch bei 0 Phosphat, Nitrit und Nitrat wachsen die Cyanos prächtig! Fazit: bei diesen Werten kann logischerweise auch nix anderes, also konkurrierende Algen, Bakterien etc. wachsen!!!) Gerade in den schönen SPS Becken die Nährstoffarm gefahren werden, höre ich immer wieder bei Salz und Lichtwechsel, dass Cyanos auftreten.
3. Salzwechsel (gegen Ende der Einfahrphase hatte ich kurzzeitig Cyanos, ich vermute, dass sie zum Prozess dazu gehören. Nach einem Salzwechsel, sind die wenigen Beläge verschwunden)
4. UVC (hilft bei mir prima aber ich setze sie nur zeitweise ein, denn sie verhindert auch das Wachsen von anderen Bakterien und Algen!)
5. Phytoplankton (lebend stellt es eine Konkurrenz zu den Cynos dar und die Korallen und das Zooplankton freuen sich)
6. Kohlefilterung (Hilft sicher die Schadstoffe der Cyanos ab zu bauen, die Fische und anderen Bewohner wie Schnecken, Einsiedler etc. werden wieder fitter bei einem starken Befall von Cyanos)
7. Regelmäßige Wasserwechsel sind besser als im Ernstfall 50% auszutauschen zu müssen!
8. Sauerstoff (gerade in der kalten Jahreszeit scheint es den Cyanos besser zu gefallen, dass weniger gelüftet wird und mehr Stickstoff ins Wasser eingebracht wird)
9. Licht (Ab und zu muss man bei T5 und HQI die Lampen auswechseln, treten dann Cyanos auf, hat bestimmt schon etwas anderes in der Beckenbiologie nicht gestimmt) Ich mache keine der so gepriesenen Dunkelkuren mehr. Alles andere leidet darunter ebenso wie die Cyanos und es wird nicht die Ursache der Beläge verändern.
10. LED (Falls es möglich ist die Einstellungen zu verändern wie bei meiner Radion, stelle ich die Parameter so gut es geht auf meine Korallen und deren Wachstum ein, egal ob es den Cyanos gefällt oder nicht!)

Resumee:
- Ich habe die Beläge beim wöchentlichen Wasserwechsel (10%) abgesaugt und durch neues Wasser evtl. mit einem andren Salz wieder aufgefüllt. Dabei war die Zahnbürste mein bester Freund und die Filterkohle (1-2 Wochen) war der Freund meiner Pfleglinge.
- Ich habe alles Wasserparameter kontrolliert und optimiert.
- Ich habe mehr gefüttert und den Nitratwert in einen messbaren Bereich gebracht.
- Ich habe Algen eingebracht und mit der Zucht und dem füttern von Plankton begonnen. (Plankton morgens füttern und Abschäumer und UVC abstellen für 12h)
- Ich habe Bakterien eingebracht (abends evtl .auch mit Spritze in den Sand an den befallenen stellen) Nyos BAC und Amtra Clean Procult (Abschäumer und UVC abstellen für 12h)
- Filter über Watte nur Kurzzeitig nach dem Putzen (24h)
- Gammelecken und Strömung ggf. optimieren
- Wer die Zeit dazu hat sollte auch tägl. die Steine abwedeln und die Cyanos auf dem Bodengrund nur Oberflächig aufwühlen.
- Zeit und Geduld wie bei allem in der MW-Aquaristik!!!

Ich hoffe ich konnte einigen mit meinen Erfahrungen helfen und ich wünsche allen viel Erfolg!

Condylactis gigantea thumbnail

Freda @ Condylactis gigantea am 09.03.17

Sehr schönes und gut haltbares Tier. Auch wenn es mal ein Händler sagen sollte, sie ist NICHT für Anemonenfische geeignet. Ihre Fangarme sind sehr klebrig. Wandert bei mir wenig und hat sich einen Sonnenplatz gesucht. Gegen die Entacmaea quadricolor zieht sie den kürzeren.

Centropyge eibli thumbnail

Freda @ Centropyge eibli am 18.11.16

Ich halte diesen wunderschönen Zwergkaiser schon bald 2 Jahre. Er pickt den ganzen Tag über an dem Gestein und ab und an auch mal an einer Koralle, ohne ihr dabei sichtlichen Schaden zu zufügen. Dabei schaut er sich alles erst ganz genau an bevor er es aufpickt. Er frisst bei mir Frostfutter und Futterpellets, Flocken mögen alle Fische bei mir nicht so gerne. Habe ihn damals eingesetzt, da ich irgendwo gelesen hatte, dass sie auch Planarien fressen (braune mit kl. roten Punkt). Zumindest waren bei mir nach 3 Tagen kaum noch welche vorhanden und nach einer Woche war ich sie los!
Er verträgt sich gut mit den anderen und wenn gibt es nur mit dem Centropyge argi mal kurz Streit.

Dascyllus melanurus thumbnail

Freda @ Dascyllus melanurus am 18.01.14

Ich pflege 2 dieser Kerlchen seit ca. einem Jahr. Sie sind recht friedlich, fressen jegliches Futter und wachsen prima. Neuen Fischen begegnen sie sehr ruppig durch drohen und verjagen. Dabei sind von dem größeren der Beiden deutliche Drohlaute zu hören. Ich würde bei Besatz mit kleineren Fischen, ihn erst als letzten ins Aquarium einziehen lassen.

Actaeodes tomentosus thumbnail

Freda @ Actaeodes tomentosus am 25.10.13

Hallo,
ich pflege mindestens 5 dieser Krabben seit ca. 3 Jahren. Sie kamen mit dem Lebendgestein in das Aquarium. Bisher konnte ich nichts negatives Berichten und so lies ich sie in Ruhe. Sie fressen Algen und alles mögliche an Futterresten. Leider musste ich in der letzten Woche feststellen, dass einer meiner beiden Zwergkaiser mit dem Kopf regungslos in einem Loch des Riffgesteins steckte. Zuvor schwamm er noch putzmunter durch das Becken. Es war nur mit übermäßigem Kraftaufwand möglich den Kopf des Fisches zu befreien. Dabei steckte in dem Loch eine ca. 20mm große Rundkrabbe und kämpfte energisch um ihre Beute. Mache mir nun Sorge da die größte Krabbe ca. 40mm groß ist. Es ist enorm wie viel Kraft diese kleinen Krabben haben. Da ich nur ein Nano mit 150l habe, ist der Besatz entsprechen gering und klein. Deshalb würde ich sie im Nano nicht mit kleinen Fischen pflegen.

"Was ist das?"

keine