Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Parablennius laticlavius Schleimfisch

Parablennius laticlavius wird umgangssprachlich oft als Schleimfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 100 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Dr. Paddy Ryan, USA

Copyright Dr. Paddy Ryan


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Dr. Paddy Ryan, USA . Please visit www.ryanphotographic.com for more information.

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4800 
AphiaID:
273131 
Wissenschaftlich:
Parablennius laticlavius 
Umgangssprachlich:
Schleimfisch 
Englisch:
Crested Blenny 
Kategorie:
Schleimfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Blenniidae (Familie) > Parablennius (Gattung) > laticlavius (Art) 
Erstbestimmung:
(Griffin, ), 1926 
Vorkommen:
Australien, Kermadecinseln, Neuseeland, New South Wales (Ost-Australien), Süd-Pazifik, West-Pazifik 
Meerestiefe:
1 - 3 Meter 
Größe:
bis zu 8cm 
Temperatur:
14°C - 27°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Austerneier, Cyclops (Ruderfußkrebse), Hydrozoonpolypen, Lobstereier, Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Aquarium:
~ 100 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2021-02-12 18:40:41 

Haltungsinformationen

(Griffin, 1926)

Parablennius laticlavius kommt auch um die Kermadecinseln, eine Inselkette im südwestlichen Pazifik, die zu Neuseeland gehören, vor.

Er benötigt klares Wasser in küstennahen Riffen, dort besonders auf vertikalen Felswänden mit schmalen Rissen.

Man kann diesen Schleimfisch gut an einem durchgehenden, kräftigen und dunklen Längsstreifen, der sich vom Kopf bis zum Schwanzflossenansatz durchzieht, erkennen.

Synonym:
Blennius laticlavius Griffin, 1926

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Peter Wirtz (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. IUCN Red List of Threatened Species (multi). Abgerufen am 30.03.2021.
  4. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Copyright Dr. Paddy Ryan
1
copyright Dr. Peter Wirtz
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!