Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin All for Reef AQZENO Aqua Medic aquaiOOm.com

Valenciennea puellaris Maiden Schläfergrundel

Valenciennea puellaris wird umgangssprachlich oft als Maiden Schläfergrundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 400 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
364 
AphiaID:
219595 
Wissenschaftlich:
Valenciennea puellaris 
Umgangssprachlich:
Maiden Schläfergrundel 
Englisch:
Maiden Goby, Orange-dashed Goby, Orangespotted Glider Goby , Orange-spotted Sleeper-goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Valenciennea (Gattung) > puellaris (Art) 
Erstbestimmung:
(Tomiyama, ), 1956 
Vorkommen:
Ägypten, Amerikanisch-Samoa, Andamanensee, Australien, Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), Fidschi, Golf von Oman / Oman, Great Barrier Riff, Guam, Indonesien, Indopazifik, Israel, Japan, Jemen, Komoren, Madagaskar, Malediven, Marshallinseln, Mauritius, Mikronesien, Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Samoa, Seychellen, Singapur, Sri Lanka, Taiwan, Thailand, Tonga, Vanuatu, Vietnam 
Meerestiefe:
2 - 84 Meter 
Größe:
16 cm - 20 cm 
Temperatur:
23°C - 26°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Cyclops (Ruderfußkrebse), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Futtergranulat, Futtertabletten, Krill (Euphausiidae), Lobstereier, Mysis (Schwebegarnelen), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 400 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-12-24 18:11:38 

Haltungsinformationen

(Tomiyama, 1956)

Die Maiden-Schläfergrundel (Valenciennea puellaris) ist eine Art aus der Familie der Grundeln. Mit ca. 20 Zentimeter Länge ist sie nicht für jedes Aquarium geeignet. (z.B. Nanoriffe)

Bei der Maiden Schläfergrundel handelt es sich um eine einfach zu haltende Grundelart, die nur paarweise gepflegt werden sollte.
Sollten nur in großen Becken mit anderen Fischen vergesellschaften werden. Es sollte viel Muschelgruss (hohe Schicht) geboten werden.

Valenciennea puellaris neigen in Schrecksituationen dazu, gerne mal unkontrolliert aus dem Wasser zu springen. Offene Becken sollten daher eine Sicherheits-Umrandung haben. Hilfreich kann auch eine Nachtbeleuchtung sein (Blaulicht, Mondlicht)

Anmerkung von Claude Schuhmacher:
Der Unterschied zwischen den Valencienna strigata und den anderen Arten wie Valencienna sexguttata, Valencienna puellaris, Valencienna wardi, Valencienna longipinnis ist der, dass die anderen Arten nicht so sehr zum Sand rauslassen hochsteigen, und damit besser für Korallenbecken geeignet sind.
Nimmt recht bald alles dargebotene Futter an. (Frost- und Flockenfutter, sogar Futtertabletten).

Abmerkung von Nils Neumaier:
Diese Grundel ist wohl die beste Investition, die ich im Seewasser je gemacht habe. Sie gräbt ständig den Bodengrund durch, wobei sie den Grund in ihr riesiges Maul schaufelt und dann ihre Bauchflossen abspreitzt, um den Kies aus ihren Kiemen rieseln zu lassen.
Die Grundel schwimmt dafür nicht hoch und berieselt auch keine Korallen. Durch ihre ständige Aktivität und ihr lustiges "Froschgesicht" ist sie die Attraktion im Becken! Die Grundel hält den Boden frei von Ablagerungen und Algen und man hat immer einen leicht welligen Boden, was sehr schön aussieht.

Am Anfang baut diese Grundel sich große Sandhügel, indem sie Bodengrund sammelt und über einer Höhle aufschüttet. Sie rammt dann kopfüber durch den Hügel und schläft in der Höhle. Der Hügel kann schon recht groß werden und auch mal eine Koralle verschütten, aber wenn man der Grundel ein paarmal ihren Hügel zerstört hat, und sie in eine besser gelegene Höhle scheucht, dann wählt sie diese als Schlafgemach und man ist das Problem los. Außerdem ist der Schlafhügel nur anfangs so groß, dass er echt was verschüttet.

Sobald sich die Grundel eingewöhnt hat, verzichtet sie größtenteils auf diese Schutzmaßnahme.
Die Grundel frisst wirklich alles an dargebotenem Futter, von Norialgen bis zu ganzen Futtertabletten, und ist selbst dann nicht satt, wenn sie schon eine richtige Wampe hat.

Meine Grundel lässt sich gerne von einem Putzerfisch reinigen, wobei der kleine Putzer mit dem Kopf in das große Maul geht und sogar die Kiemen reinigt. Man kann dann durchs Maul aus den Kiemen rausschauen. Insgesamt ein super Fisch, der viel Spass beim Beobachten bietet und wirklich sehr viel Arbeit mit dem Bodengrund erspart, ohne nennenswerte Probleme zu verursachen.

Hinweis: Sehr oft verhungern Grundeln in unseren Meerwasseraquarien, je mehr die Tiere baggern, umso mehr Energie verlieren sie und so kann ein Teufelskreis entstehen, der im ersten Schritt zu einem heftigen Verdrängungswettbewerb einen eigentlich gut eingespielten Paar kommt (es ist nicht genug Futter für beide Tiere im Becken vorhanden) und zuletzt wird die verbleibende Grundel immer dünner und dünner.

Lösung: Es ist sinnvoll, die Grundeln zum einen mit Frostfutter direkt zu versorgen, indem das Futter direkt vor den Eingang der gebauten Höhle gebracht wird, nachdem der restliche Besatz satt gefüttert wurde. Zusätzlich sollte über die ganze in Frage kommende Baggerfläche für die Grundel ein zusätzliches Futter, z.B. Futtergranulat oder Futtertabletten eingebracht werden, damit die Grundeln beim Baggern auf tatsächlich Futter aufnehmen können.


Synonyme:
Eleotriodes puellaris Tomiyama, 1956
Eleotrioides puellaris Tomiyama, 1956
Valencienea puellaris (Tomiyama, 1956)
Valencienna puellaris (Tomiyama, 1956)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Valenciennea (Genus) > Valenciennea puellaris (Species)

Bilder

Allgemein

3
3
2
2
2
2
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Ebi56 am 13.10.19#23
Seit einer Woche bin nun auch ich stolzer Besitzer zweier „Maidens..“
Schon beim vorsichtigen einsetzen passierte es. Die größere erschreckte sich so sehr vor dem Zebrasoma das sie einen gewaltigen Sprung über den Beckenrand machte. In einer beispiellosen Rettungsaktion gelang es mir sie wieder zu finden und einzusetzen. Die kleinere setzte sich dagegen auf den Boden und schaute dem Treiben eher gelangweilt zu . Drei Tage habe ich die große nicht entdeckt und habe sie schon aufgegeben ,
Aber plötzlich war sie da... munter buddelnd und gesund. Da sie jetzt weiß wie das „ draußen „so ist , springt sie auch nicht mehr . Es ist eine Freude den beiden bei ihren rumbuddeln zu zuschauen. Abends wird noch die Höhle zum schlafen Gebaut da ist immer ein bisschen Staub aufgewirbelt . Aber das legt sich ja wieder.
Bubblefish am 03.02.18#22
Ich besitze seit einigen Wochen 2 Fische dieser Art. Ich kaufte 1 großes Exemplar und ein kleines Exemplar. Zunächst wurde das kleine Exemplar von dem größeren durch das Becken gejagt. Es sass danach im Ablaufschacht fest - Natürlich Befreiungsaktion. Einen Tag später war der kleine wieder im Ablaufschacht, allerdings nur für wenige Stunden, denn das Tier hat es von selbst zurück in das Becken geschafft! Aktuell schwimmen beide Tiere munter durch das Becken und graben den Sand um. Keine Aggression mehr, Es gibt an zwei Stellen hohe Berge aus Sand, die als Schlafburg benutzt werden. Überhaupt keine Scheu vor den Menschen die an das Aquarium heran treten. Sprungversuche - bisher nicht!

Mir fällt auf, dass meine Tiere einen schwarzen Fleck unter dem Maul haben. Hinzu kommt das eigenartige Verhalten. In einem Zeitabstand von etwa 3 bis 5 Minuten steigt jeweils einer der beiden Fische ca. 10 cm auf, spreizt sämtliche Flossen ab und sinkt anschließend wieder auf den Boden. Dies erfolgt jeweils im Wechsel.
AnneMariesHomereef am 19.12.17#1
Auch ich pflege dieses nette agile Tierchen,
baut unermüdlich an seiner Behausung, kaut ständig im gesmten Becken den Sand durch, steigt dabei nicht auf wie andere Grundeln.
Das ist für mich wichtig, dadurch wird der Sand nicht mit in die Höhe getragen bleibt am Boden wenn der Sand nach außen befördert wird, dadurch legt sich nichts auf meine niedern Tiere und die lebenden Steine.
Ich erwarb vor drei Monaten ein Pärchen, das kleinere war wohl das Männchen, anfangs versteckten sich beide eine Weile, die größere kam dann immer öfter zum Vorschein, trotzdem recht scheu, die kleinere habe ich nie wieder gesehen.
Sie sind allerdings auch ausgesprochen sprungfreudig "abgedecktes Becken ist sinnvoll".
Wenn sie am Tage aus ihrer mit Sand verschlossenen Höhle kommt, wird als erstes der Eingang wieder zugeschüttet, erst dann beginnt sie mit ihrem Frühstück.
Dann stellt sie fest, dass der Verschluss ihrer Wohnung doch nicht so richtig ist und beginnt von neuem.
Kleine Steine und Muschelschalen werden aus dem gesamten Becken herangeschleppt und um ihre Behausung drapiert.
Sie nimmt gerne nebenbei Muschelfleisch aus der Schale, bereitwillig anderes Futter, Flocken usw.
Selbst bei ca. 8 cm starken feinen Kies buddelt sie oftmals bis auf den Glasboden runter. Stellt keine wirklich besonderen Ansprüche außer viel Sand, genug ausbaufähige Höhlen und etwas größere Teile zum Schmücken.
Wenn sie am Abend ihr Tageswerk vollbracht hat, nimmt sie Anlauf und stürzt Kopfüber durch den Sand zurück in ihre Wohnung.
Eines meiner liebsten Fischlein in meinem Becken.
23 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Valenciennea puellaris

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Valenciennea puellaris