Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Aqua Medic

Sebastes miniatus Zinnoberroter Rockfish, Zinnoberroter Stachelkopt

Sebastes miniatus wird umgangssprachlich oft als Zinnoberroter Rockfish, Zinnoberroter Stachelkopt bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für große Schauaquarien geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
11703 
AphiaID:
274820 
Wissenschaftlich:
Sebastes miniatus 
Umgangssprachlich:
Zinnoberroter Rockfish, Zinnoberroter Stachelkopt 
Englisch:
Vermilion Rockfish 
Kategorie:
Stachelköpfe 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Scorpaeniformes (Ordnung) > Sebastidae (Familie) > Sebastes (Gattung) > miniatus (Art) 
Erstbestimmung:
(Jordan & Gilbert, ), 1880 
Vorkommen:
Alaska, Golf von Kalifornien / Baja California, Golf von Mexiko, Kanada, USA 
Meerestiefe:
15 - 274 Meter 
Größe:
bis zu 91cm 
Gewicht :
6,8 kg 
Temperatur:
7,9°C - 8,6°C 
Futter:
Fischbrut, Fischeier, Kleine Fische, Krill (Euphausiidae), Lobstereier, Mysis (Schwebegarnelen), Nekton, Räuberische Lebensweise, Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für große Schauaquarien geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-10-29 11:42:32 

Haltungsinformationen

Auch wenn der Artname "miniatus" etwas anderes signalisieren mag, dieser farblich sehr interessante Stachelkopt kann eine Größe von bis zu 91cm erreichen, in etwa so groß wie ein zweijähriges Kind.
Interessant ist, neben einem, unter sehr guten Bedingungen, erreichbarem Alter von bis zu 60 Jahren, auch die Tatsache, dass Stachelköpfe zu den lebendgebärenden Tieren gehören, wie auch einige Haiarten.
Ein wesentlicher Vorteil bei lebendgebärenden Arten ist, dass sofort schwimmfähige Jungfische auf die Welt kommen, die sich der einen oder anderen Gefahr durch schnelles Schwimmen und Erreichen von Verstecken, entziehen können.
Bei Eiablagen fallen, trotz teilweisen aufopfernden Schutzes durch Elterntiere, oft große Mengen gierigen Fressfeinden zum Opfer, Laich kann verpilzen oder Schäden durch plötzliche Temperaturschwankungen erleiden.

Dieser Stachelkopf fällt durch seine zinnoberrote Färbung mit mehr oder weniger stark ausgeprägten weißen Flecken deutlich auf.

Kein Tier für ein Heimaquarium, aber sicher ein Farbmagnet in großen Schauaquarien.

Synonyme:
Sebastes (Rosicola) miniatus (Jordan & Gilbert, 1880)
Sebastichthys miniatus Jordan & Gilbert, 1880
Sebastodes miniatus (Jordan & Gilbert, 1880)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sebastes miniatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Sebastes miniatus