Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair

Vanderhorstia macropteryx Partnergrundel

Vanderhorstia macropteryx wird umgangssprachlich oft als Partnergrundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
11646 
Wissenschaftlich:
Vanderhorstia macropteryx 
Umgangssprachlich:
Partnergrundel 
Englisch:
Bigfin Shrimpgoby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Vanderhorstia (Gattung) > macropteryx (Art) 
Erstbestimmung:
(Franz, ), 1910 
Vorkommen:
Flores, Indonesien, Japan 
Meerestiefe:
20 - 110 Meter 
Größe:
bis zu 8,1cm 
Temperatur:
14°C - 26°C 
Futter:
Detritus, Debris (totes organisches Material), Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Aquarium:
~ 500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-08-04 18:18:22 

Haltungsinformationen

In der gängigen Fachliteratur ist vermerkt, dass Vanderhorstia macropteryx nur in Japanischen Gewässern heimisch ist, allerdings sind Fundmeldungen von Rudie H. Kuiter, einem der bekanntesten Fischwissenschaftler, aus Flores, Indonesien dokumentiert.
Die Brüder Pope melden den Fund einer Vanderhorstia macropteryx cf. aus den Philippinen, daher könnte sich das Verbreitungsgebiet der Partnergrundel größer darstellen, als bislang bekannt.
Diese, mit einem Knallkrebs in Symbiose lebende, schlanke Partnergrundel wird auf sandigen bzw. schlammigen Boden angetroffen, bevorzugt aber Abhänge bzw. Hanglagen bis zu 40 Metern Tiefe.
Besonders auffällig ist die Färbung der Grundel, sie ist an einem bläulichen Schimmer recht gut zu erkennen.
Auf dem Körper von Vanderhorstia macropteryx sind zudem zahlreiche gelbe Punkte und gelbe, senkrecht verlaufende Striche zu erkennen, wie auf dem Foto von Kuiter besonders gut zu sehen ist.

Gezielte Importe der wirklich hübschen Grundel sind uns bisher nicht bekannt geworden.


Synonyme:
Ctenogobius macropteryx Franz, 1910
Gobius macropteryx (Franz, 1910)
Rhinogobius macropteryx (Franz, 1910)

Bilder

Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Vanderhorstia macropteryx

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Vanderhorstia macropteryx