Anzeige
Fauna Marin GmbH AQZENO Aquafair Kölle Zoo Aquaristik Mrutzek Meeresaquaristik

Haltungserfahrungen zu Halichoeres chrysus

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Halichoeres chrysus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Halichoeres chrysus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Halichoeres chrysus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Halichoeres chrysus

Haltungserfahrungen unserer Benutzer

ewald am 14.04.05#1
Ich kaufte mir diesen Fisch um im Aquarium eventuell aufkommende Schädlinge wie z.B.
Planarien etc. zu reduzieren ,bedachte aber nicht das dieser Lippfisch auf Grund seiner gelben Farbe für meinen Zebrasoma zum Streitobjekt wurde.
Es dauerte einige Wochen bis dieses agressive Verhalten des Doktors einigermassen nachließ.
Also Vorsicht bei der Vergesellschaftung des kleinen gelben .
Nach der Eingewöhnung konnte ich beobachten, wie dieses Fischchen eine im Aquarium frei treibende (nach einem mißlungenen Absaugversuch ) Monitporaschnecke diese ohne zu zögern verspeiste.
Vielleicht eine Hilfe für Betroffene!
robertbaur am 06.05.06#2
Im Fisch Atlas befindet sich ein Foto das ein Männchen zeigt. Hierbei bekommt der Fisch eine deutliche Kopfzeichnung.


gunnar20 am 26.06.06#3
Ich kann ihn ebenfalls nur empfehlen! Man sieht förmlich wie er seine Augen verdreht und dabei jedes Detail untersucht. Bei mir versteckte er sich gerne bis zu mehreren Tagen, als ich schon nicht mehr damit gerechnet habe tauchte er plötzlich putzmunter wieder auf! Leider fand ich ihn eines Tages tot neben dem Becken :0(( Ich werde mir erst wieder einen zulegen wenn mein Becken „sprungsicher“ ist!! (Netz, Abdeckung…) Dieses würde ich jedem empfehlen!
Chironexfleckeri am 27.09.06#4
Hallo alle miteinander, ich habe mir auch einen solchen Lippi zugelegt, da er meiner montiporafressenden Nacktschneckenplage Herr werden sollte. Ich kann aber nicht mit Bestimmtheit sagen, ob es sich um den hier H.chrysus beschriebenen handelt, oder um den Halichoeres Leucoxanthus, dem Indischen Kanarien Lippfisch, sie sehen sich sehr ähnlich. Meiner ist erst 5 cm groß, deshalb kann ich nicht bestimmen, was es für einer ist, jedenfalls sieht er aus, wie bei dem Ind. Kanarien Lippfisch zu sehenden oberen Foto(juvenil), jedoch ohne dem weißen Bauch. Seis drum, wollte nur mitteilen, das ich ihn in meinem Becken gesehen habe, wie er eine montiporafressende Nacktschnecke verspeist hat. Ich hoffe, das er mir da ein wenig unter die Arme greift, damit ich nichtmehr jede Nacht auf Jagd gehen muss.
Wenn das Licht ausgeht, geht er ziemlich schnell schlafen. Dies macht er, indem er eine Stelle im Sand sucht und blitzschnell dort verschwindet. Sieht lustig aus, wie er es macht und dabei wirbelt er sehr wenig Sand auf, ein lustiger harmloser Geselle. Ich habe auch einen gelben Hawaii-Doktor in meinem Becken, konnte jedoch keinerlei Konfrontationen schwischen beiden feststellen. Auch kann ich nicht sagen, das er springfreudig ist, er ist zwar unerbittlich im Aquarium unterwegs, jedoch weicht er geschickt den großen Doktorfischen aus. Hat auch schon einen Weißkehldoktor von Parasiten befreit. Dies habe ich erst heute gesehen, wie er an dem Dok herumzupfte. Diesen schönen flinken und freundlichen Fisch sollte sich jeder holen. Ein putziger Geselle.
In diesem Sinne viel Erfolg noch....
kauderni am 26.12.06#5
Sehr interessanter kleiner Lippfisch.

War die ersten drei Tage in meinem Becken nur im Sand vergraben, kommt aber jetzt immer raus und vergräbt sich nur nachts.

Schleppt manchmal Steine rum.
siegi am 05.01.07#6
Habe zwei dieser gelben Engel im Becken. Sie sind den ganzen Tag am suchen nach Freßbarem. Habe mir erst einen gekauft, der war einmal kurz zu sehen um dann zu verschwinden. Als er am 6. Tag immer noch nicht erschien, kaufte ich mir wieder einen und siehe da, plötzlich waren zwei dieser Kerle da.Mit anderen Fischen gab es überhaupt kein Problem, auch nicht mit dem Flavescens. Sie stehen erst am Nachmittag auf, wenn das Licht angeht. Abends nachdem die HQI`s ausgehen , wühlen sie sich schlafen.
USchwa am 10.02.07#7
So ein blödes Vieh! Aber absolut gut überlebensfähig!

Unser Lippfisch ist Weihnachten verschwunden und wir haben ihn abgeschrieben. Heute nach 7 Wochen taucht er fleissig im Abschäumer putzmunter auf und frisst im Moment alles, was ihm vor die Schnauze kommt!

A_K am 23.10.07#8
Hatte eine ganze Zeit einen solchen tollen Lippfisch. Er ist trotz einer 10 Zentimter hoher Umrandung drei mal aus dem Becken gesprungen, aber nur zweimal als ich zuhause war und es bemerkte... beim dritten mal lag er dann fast vier Meter neben dem Becken auf dem Laminat als ich heim kam. :-(
Braucht ausreichend Bodengrund um sich bei Gefahr und zum schlafen einzugraben.
Ansonsten ein sehr friedlicher und farbenprächtiger Fisch.
gelöscht am 27.02.08#9
Wegen ewald´s Kommentar über das Verhalten von Z.flavescens hatte ich zuerst bedenken, den H. chrysus einzusetzen.
Habe dann aber doch zu meinen 2 Z. flavescens 2 H.Chrysus dazu gesetzt.
Die Fische haben sich völlig ignoriert.
Deniz am 19.03.08#10
Habe meinen Kanaren Junker einige Tage nach meinem Z. Flavescens ins Becken gesetzt. Die Tiere kannten sich schon vom Händler. Sind beide nach wie vor "dicke" Freunde und schwimmen den ganzen Tag gemeinsam eifrig im Becken umher. Frisst normal. Sehr schönes Tier, dass sofort nach dem Abschalten der HQI nicht mehr zu sehen ist und auch in der Früh erst als letzter Fisch wieder auftaucht. Ist halt ein Langschläfer.......
Deniz am 08.07.08#11
Erstaunlicherweise gehts meinem Kanarenjunker nach wie vor gut. Ist bereits 4x (!) trotz Abdeckung aus dem Becken gesprungen. Findet aber immer wieder die Lücke. Sehr robust, ist fleissig gewachsen und frisst alles was ich ihm vorsetze.
Sehr schönes Tier.
Chrysokoll am 27.08.08#12
Da das System meine geschreibsel abgespeichert hat bevor ich fertig war hier nur der vollständige Test:
Ich halte 1 Männchen und 2 Weibchen. Wobei das Männchen eine deutliche orange Zeichnung auf der Stirn und an den Kopfseiten hat und größer (12 cm) als die Weibchen (max. 10 cm) ist . Zudem erscheint mir, dass der vordere schwarze Fleck beim Männchen auf der Rückenflosse zeitweilig größer ist als sonst (Leichstimmung / Verärgerung?). Juvenile Tiere wie auch kleine Weibchen haben 3 Flecke, größere Weibchen wie auch kleine Männchen 2 Flecke und nur große ausgewachsene Männchen haben 1 Fleck. Vergleich hierzu die Seite fishbase.sinica.edu.tw . Die/Meine Weibchen haben an der "Nasenspitze" beidseitig je einen kleinen schwarzen Strich. Sieht aus wie eine kleiner Schnurrbart (Ähnlich Hitler).
Die Fische vertragen sich (bei mir) sehr gut gemeinsam, schwimmen aber nicht ständig zusammen umher. Jagen sich aber auch mal ab und zu gegenseitig (meist das größere Männchen die Weibchen). Auch von den nachgesetzten Acanthurus coeruleus (Spätblauer Doktorfisch / Bluetang) werden sie ab und zu ein Stück gejagt. Da mein Becken etwa 65 cm hoch ist und abzüglich Sand etwa 55 cm Höhe als Schwimmraum dienen kann (und zwar bei fast etwa 66% der Grundfläche), habe ich noch nie erlebt das einer von ihnen auch nur versucht hat raus zu springen. Aber wenn sie einen der A. coeruleus ausweichen, dann weichen sie oft auch nach oben aus. Ich könnte mir denken, dass die Tiere die rausspringen an einem Ort mit niedriger Wasserhöhe nach oben raus gesprungen sind (so über den Korallen bei einer Wasserhöhe von maxi 20 cm) um einen anderen Fisch auszuweichen. Meine weichen etwa stets etwa 20 cm zur Seite oder nach oben hin aus.

Gefressen wird alles (inkl. gereichte Algen) und sei es aus dem Mund einer Koralle (Duncanopsammia axifuga - Bartkoralle). Am Liebsten jedoch fleischliches wie Krebschen (z.B Artemia), Garnelen (z.B. Futtergarnellen) und Würmer (z.B. kleine Borstenwürmer) sowie kleine Nacktschnecken und Plattwürmer.

In der Natur leben sie am Riff mit Sandflächen in denen sie sich zurückziehen oder Futter finden können. Man kann sie im Meer (z.B. Palau) etwa zwischen 2 und 50 Meter finden.

Paarungsverhalten habe ich noch nicht bemerkt. Da ich noch nicht gelesen habe, dass jemand diese Fische vermehrt hat ist bei mir der Schwierigkeitsgrad nur "einfach" und nicht "sehr einfach". Bitte keine Einzelhaft.
Mind. 150 Liter pro Tier.

reef.at am 29.08.08#13
hallo
idealer vernichter von montischnecken
Chrysokoll am 17.10.08#14
Meine Lippfische (1 m. und 2 w.) haben bei mir Venusmuscheln angegriffen indem sie in die Atmungsorgane (Siphone) gebissen (abgebissen?) haben. Die Muscheln haben darauf hin ihre Siphone nicht mehr ausgestreckt. Doch auch dies hat den Muscheln nicht geholfen. Sie wurden immer wieder in die Weichteile gebissen, sobald sie von den Lippfische erreicht wurden. Teilweise haben sie die Muscheln derartig herumgeworfen (an Aufbauten), dass die Schale einer Muschel zerbrach und die Fische das Fleisch fressen konnten. Derartiges habe ich an den Tridacnas nicht feststellen können. Lippfische wissen scheinbar ganz genau wie sie an etwas leckeres kommen können. Die Lippfische waren nicht am verhungern, sondern waren und sind gut genährt.
Kai am 04.03.09#15
Ich halte schon seit ca. 1.5 Jahren einen H.Chrysus

und muss sagen ein sehr schnellwüchsiger (von ca. 5cm auf 9.5cm) und mit zunehmendem Alter fressgieriger Fisch

das Tier ist meiner Meinung nach sehr intelligent

meiner hat mal angefangen den ein oder anderen sps Polyp ab zu knabbern (keine schäden wahr eher neugier) als ich ihn dann fangen wollte war er gleich im sand und seit dem lässt er die Korallen gänzlich in ruhe...

mittlerweile trickst er die andern Fische während der Fütterung aus er schwimmt er langsahm hoch und zischt dann ab in sein versteck darauf hin verstecken sich die anderen fische in ihren hölen und dann schwimmt er gemütlich raus und holt sich erstmal die gaaanz großen Happen...

Eins gibt es noch dazu zu sagen er liebt Würmer jeglicher art ob Borsten würmer oder anderes Wurmgetier mit der ausnahme von röhren würmern die wurden bisher verschont...

manchmal krallt er sich eine Neritaschnecke und die muss dann drann glauben aber das ist eher selten der fall


meiner ist nur einmal aus dem Becken gehüpft und seit dem nie wieder (seit mein Becken oben offen ist)

ein sehr interessanter Pflegling der aber hektisch und Futtergeil agieren kann somit nix für ruhige und langsam fressende fische
cbitter am 28.06.09#16
Möchte hier von zwei Eigenschaften berichten, die mich im ersten Augenblick etwas erschrocken haben:
Zum einen kann sich mein Fisch "Todstellen". Nach dem Kauf habe ich Ihn in einem Eimer über die Tröpfchen-Methode eingewöhnt. Da die Tiere als recht Transportempfindlich gelten, habe ich den Prozess über 4 Stunden laufen lassen. Immer, wenn ich während der Zeit einen Blick in den Eimer warf, lag das Tier bewegungslos auf der Seite auf dem Boden. Bei Berührung des Gefässes aber schwamm er ganz normal durch den Eimer. Vielleicht eine Reaktion auf den fehlenden Bodengrund/ Versteckmöglichkeiten.
Nach dem Einsetzen vergrub sich das Tier gleich im Sand und war nicht mehr zu sehen. Ganze 6 Tage war der Fisch verschwunden. Hatte schon die schlimmsten Befürchtungen. Am 7. Tage dann war er ganz normal, wie alle anderen Fische auch, von Anfang bis zum Ende der Beleuchtungsperiode zu sehen.
raamacker am 28.02.11#17
nach div. versuchen auf natürliche weise die planarien los zu werden, wurde mir dieser lippi empfolen. mit überragendem erfollg, nach ca 6 wochen sind sie vertilgt worden, der kleine gelbe muss im ackord gefressen haben. einfach nur empfelendswert.
falkner71 am 10.10.11#18
Also die größen angabe ist etwas zu tief angesiedelt,habe 1.2 erworben da waren sie etwa 3,5cm groß,dies war im Mai 2011,nun ist das männliche Tier 15cm und die weiblichen etwa 12-13cm.
Das männliche Tier hat eine leuchtent orange/grüne kopfmaske bekommen und vor etwa 14tagen verfärbte sich sein fleck am Rückenflossenanfang bis hin zur schnauzenspitze,dabei wurden am rand liegende steine fleißig untergraben,dies geschah an mehreren stellen,er lockte die weibchen regelrecht in seine wohnungen welche ihm auch immer folgten,am 30.09. sah man beim weiblichen Tier eine hervorstehende Legeröhre,als sie aus dem unterschlupf kam war sie deutlich schlanker,seit gestern kann man die larven auf dem lebendgestein herum huschen sehen,welche jedoch nur bei abgeschalteter beleuchtung hervor kommen.
Bin ja mal gespannt ob es gelingt sie auch durch zu bekommen?

Sehr empfehlenswerte pfleglinge sind sie zudem auch;)

Guni am 26.04.13#19

Vergesellschaftung mit Riffbarschen:
Dito, Sehr schlaues Tier!
Bzw ein verdammt zäher Bursche, wo sich der ein oder andere Fisch von Chrysiptera arnazae - Demoiselle stupsen lässt, kennt dieser Zeitgeselle keine Gnade.
Auge um Auge, Halichoeres chrysus lässt sich nicht die Butter vom Brot klauen. Mein Chrysiptera arnazae - die Demoiselle bekommt regelmäig ne tracht Prügel. Ich kann regelmäßig beobachten das die Demoiselle versucht zu drohen und Angriffe versucht, das endet immer mit seinem Rückzug ins Riff. Dann ist 3-8 Tage frieden und er versucht es wieder, die Abstände werden mit der Zeit aber länger. Die Demoiselle lernt wohl doch langsam dazu.

Halichoeres chrysus Vergesellschaftung mit Anemonenfischen:

Falsche Clownfische werden total in Ruhe gelassen. Sieht es eher aus wie ein spielen der Arten, sehr lustig und schön zu beobachten.

Vergesellschaftung mit Krebsen, Turboschnecken, Algen

Krebse (Einsiedler), Algen = werden so wie Steine oder Sand vollkommen ignoriert. Es wird noch nichtmal Notiz genommen.

Turboschnecken:
Achtung! Wenn dem langweilig wird (zu wenig Strömung und keine Abwechslung fängt der Fisch an ein reges Interesse an den Fühlern der Schnecke zu haben, er hat mir jetzt schon zwei Stück gekillt. Seit ich eine Strömungsveränderung (Computereinstellung) vorgenommen habe, ist mehr Beschäftigung im Becken. An Strömung hat Halichoeres chrysus offenbar super viel Spass.
Ich würde keine Schnecken die mehr als 6€ Kosten ins Becken aufnehmen, die Gefahr bleibt das Halichoeres chrysus sie tötet.

Futter: Meine zwei hassen "Dupla: Rin MAR Zierfischfutter", Karotte und Banane sie fressen es noch nichtmal bei Hunger, musste es bis jetzt immer Absaugen. Mein Händler konnte das mit Dupla nicht nachvollziehen. "Ocean Nutrition" mit Knoblauch Zusatz wird mir bis auf das letzte Krümelchen gefuttert und danach das gesamte Becken nach resten abgesucht.
Alles andere wird gefressen,
ilovemytank am 09.09.15#20
Sehr schöner, aktiver Fisch. Braucht unbedingt viel Schwimmraum!

Ich halte seit ca. 1 1/2 Jahren ein Pärchen in einem 800l Becken. Das Männchen ist mittlerweile deutlich größer und hat am Kopf ein orange-grünes Muster bekommen.
Sehr gieriger Fresser, der sowohl an Algen, Trocken-und Gefrierfutter aller Art geht.

Manchmal recht aggressiv, was Neuankömmlinge betrifft! Ansonsten sehr friedlich.

Geht auch nicht an Blumentiere, auch für´s Riffbecken uneingeschränkt zu empfehlen!

Den genzen Tag im Becken unterwegs, bis er sich abends dann vergräbt.Auch mit seiner relativ geringen Endgröße (mein Männchen hat jetzt etwa 12cm) bitte nicht in kleinen Becken halten.

Für große Becken nur zu empfehlen.
robertbaur am 26.10.19#21
Auch wenn es machen schon mal geschrieben haben, man kann es nicht oft genug erwähnen. Der Kanarienlippfisch ist die "Waffe" gegen Montipora-Schnecken. Aber achtet bitte auch darauf, sie springen gerne, weshalb es sich anrät das Becken gut abzusichern. (Netz oder deutlich erhöhte Umrandung) Und man sollte jedem Lippfisch der Gattung Haliocheres und anderen Sand bieten. Diesen benötigen Sie um so zu schlafen wir in der Natur, wo sie sich darin vergaben.

Bitte anmelden

Damit Sie selbst etwas schreiben können, müssen Sie sich vorher anmelden.

Hier werden Haltungsinformationen und -erfahrungen von Benutzern gesammelt. Benutzer hinterlassen hier ihre Erfahrungen mit der Haltung und Pflege von Halichoeres chrysus in ihren Aquarien damit andere Benutzer die Möglichkeit bekommen gemachte Fehler zu vermeiden und die Haltungsbedingungen selbst zu verbessern.

Bitte helfen Sie mit, die Pflege und Haltung von Halichoeres chrysus zu verbessern in dem auch Sie Ihre Haltungserfahrung hier veröffentlichen. Ihre Angaben sollten dabei fundiert und verständlich formuliert sein.

Wenn Sie Fragen zu Halichoeres chrysus haben oder sich nur darüber unterhalten möchten, benutzen Sie bitte den Diskussionsbereich: Diskussion zu Halichoeres chrysus