Anzeige
Fauna Marin GmbH compact-lab Tropic Marin Whitecorals.com Korallen-Zucht Kölle Zoo Aquaristik

Siphamia tubifer Kardinalbarsch

Siphamia tubifer wird umgangssprachlich oft als Kardinalbarsch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 150 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
7295 
Wissenschaftlich:
Siphamia tubifer 
Umgangssprachlich:
Kardinalbarsch 
Englisch:
Tubifer cardinalfish, Urchin Cardinalfish 
Kategorie:
Kardinalbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Apogonidae (Familie) > Siphamia (Gattung) > tubifer (Art) 
Erstbestimmung:
Weber, 1909 
Vorkommen:
Ägypten, Andamanensee, Australien, Fidschi, Golf von Oman / Oman, Guam, Indien, Indischer Ozean, Indonesien, Japan, Jemen, Jordanien, Madagaskar, Malediven, Mikronesien, Myanmar (ehem. Birma), Neukaledonien, Nördliche Mariannen, Papua-Neuguinea, Philippinen, Rotes Meer, Salomon-Inseln, Sri Lanka, Taiwan, Thailand, Tonga, Vanuatu, Vietnam, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
0 - 0,100 Meter 
Größe:
bis zu 5cm 
Temperatur:
22°C - 28°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Bosmiden (Rüsselflohkrebse), Brachionus (Rädertierchen), Cyclops (Ruderfußkrebse), Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Invertebraten (Wirbellose), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 150 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2014-07-02 16:29:14 

Haltungsinformationen

Weber, 1909

Zu seinem Schutz lebt dieser kleine Kardinalbarsch in Symbiose mit dem Seeigel Diadema setosum (Leske, 1778), er soll aber auch zwischen den Dornen des Dornenkronenseestern Acanthaster planci (Linnaeus, 1758) zuhause sein.

In den Stachel und Dornen des Seeigeln und des Seesterns findet der Kardinalbarsch Schutz und Futter, indem er die Oberfläche seiner Symbiosepartner reinigt und von Parasiten freihält.

Bei einer Haltung im Meerwasseraquarium unbedingt einen Seeigel mit langen Stackeln bereithalten, damit der Fisch sich im Becken wohlfühlt und sichtbar bleibt.

Synonyme:
Amia versicolor Smith & Radcliffe, 1911
Siphamia cuprea Lachner, 1953
Siphamia ovalis Lachner, 1953
Siphamia permutata Klausewitz, 1966
Siphamia versicolor (Smith & Radcliffe, 1911)

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Apogonidae (Family) > Apogoninae (Subfamily) > Siphamia (Genus)

Weiterführende Links

  1. Fishbase (en)
  2. WoRMS (en)

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Siphamia tubifer

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Siphamia tubifer