Anzeige
Fauna Marin GmbH Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com Korallen-Zucht Fauna Marin GmbH

Haemulon steindachneri Steindachners Grunzer

Haemulon steindachneri wird umgangssprachlich oft als Steindachners Grunzer bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nicht für Heimaquarien geeignet.


...

copyright Dr. Peter Wirtz

Eingestellt von AndiV.
Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4702 
AphiaID:
275738 
Wissenschaftlich:
Haemulon steindachneri 
Umgangssprachlich:
Steindachners Grunzer 
Englisch:
Chere-chere Grunt 
Kategorie:
Grunzer 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Haemulidae (Familie) > Haemulon (Gattung) > steindachneri (Art) 
Erstbestimmung:
(Jordan & Gilbert, ), 1882 
Vorkommen:
Brasilien, Costa Rica, Equador, Französisch-Guayana, Golf von Mexiko, Guatemala, Honduras, Jamaika, Karibik, Kolumbien, Mexiko (Ostpazifik), Nicaragua, Ost-Pazifik, Panama, Peru, Suriname, West-Atlantik  
Größe:
20 cm - 30 cm 
Temperatur:
17°C - 28°C 
Futter:
Detritus, Debris (totes organisches Material), Garnelen, Invertebraten (Wirbellose), Krabben, Krebse, Krill (Euphausiidae), Lebendfutter, Mysis (Schwebegarnelen), Seesterne, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Nicht für Heimaquarien geeignet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-10-09 12:07:30 

Haltungsinformationen

(Jordan & Gilbert, 1882)

Den deutschen Namen "Grunzer" haben diese Tiere erhalten, da sie mit ihren Schlundzähnen grunzende Laute erzeugen können.
Die Schwesterart der Grunzer sind die Süßlippen.

Steindachners Grunzer hat eine silberfarbene Grundfärbung und eine Vielzahl kleiner silberfarbener/bläulicher Punkte über den Körper verteilt, sowie einen größeren schwarzen Fleck an der Schwanzwurzel, der ihn leicht in die Gruppe der Grunzer einordnen lässt.

Der Grunzer ernährt sich von benthischen Invertebraten, juvenile Tiere fressen auch Phytoplankton.
Sein Futter sucht der Fisch auf sandigen oder schlammigen Böden und in Seegraswiesen, gelegentlich in der Nähe von Riffen und selten im Freiwasser ozeanischer Inseln.

Steindachners Grunzer kommt oft in größeren Schulen vor.

Synonyme:
Diabasis steindachneri Jordan & Gilbert, 1882
Haemulon caudimacula Steindachner, 1875

Bilder

Allgemein

1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Haemulon steindachneri

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Haemulon steindachneri