Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Synodus synodus "Diamant"-Eidechsenfisch

Synodus synodus wird umgangssprachlich oft als "Diamant"-Eidechsenfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


Profilbild Urheber Carlos Luis Hernández-González, Spanien

Copyright Carlos Luis Hernández-González, Foto Kanarische Inseln


Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers Carlos Luis Hernández-González, Spanien Copyright Carlos Luis Hernández-González

Eingestellt von AndiV.

Bilddetail


Steckbrief

lexID:
4696 
AphiaID:
126373 
Wissenschaftlich:
Synodus synodus 
Umgangssprachlich:
"Diamant"-Eidechsenfisch 
Englisch:
Diamond Lizardfish 
Kategorie:
Eidechsenfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Aulopiformes (Ordnung) > Synodontidae (Familie) > Synodus (Gattung) > synodus (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Ascencion, St. Helena & Tristan da Cunha, Bahamas, Barbados, Bermuda, Brasilien, Cayman Inseln, Dominikanische Republik, Florida, Französisch-Polynesien, Golf von Mexiko, Haiti, Jamaika, Kanada, Kanarische Inseln, Kapverdische Inseln, Karibik, Kuba, Madeira, Ost-Atlantik, Puerto Rico, São Tomé und Principé, Sumatra, Uruguay, USA, West-Atlantik 
Meerestiefe:
0 - 144 Meter 
Größe:
20 cm - 33 cm 
Temperatur:
9°C - 28°C 
Futter:
Kleine Fische, Korallenfische aller Art, Plattfische (Schollen , Butte, Seezungen , Flunder, Räuberische Lebensweise, Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC Nicht bedroht 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2012-10-03 14:37:16 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Eidechsenfische sind sehr geschickte Lauerjäger mit einem Maul voll spitzer Zähne, die eine einmal gepackte Beute, hauptsächlich benthisch lebende Fische, nicht mehr los lassen.

In den Buch von Dr. Peter Wirtz "Fischführer Madeira - Kanaren - Azoren sind auf Seite 34 Bilder der Eidechsenfische Synodus suarus und Synodus synodus zu sehen, auf denen beide Tiere recht üppige Beutefische, davon sogar ein größerer Plattfisch, verschlungen werden.

Eidechsenfisch leben auf steinigen Gründen und nur seltener auf reinen Sandböden in einer Wassertiefe von 2 bis 35 Meter, obwohl es auch Nachweise von bis zu 144 Meter gibt.

Erkennungsmerkmal:
Synodus synodus ist an einem grauen bis schwarzen Fleck direkt auf der Schnauze zu erkennen.

Bekannte Synonyme:
Esox synodus Linnaeus, 1758
Saurus atlanticus Johnson, 1863
Saurus meleagrides Valenciennes, 1834
Saurus meleagris (Valenciennes, 1847) (misspelling)
Saurus synodus (Linnaeus, 1758)
Synodus atlanticus (Johnson, 1863)
Synodus fasciatus Lacepède, 1803
Synodus meleagrides (Valenciennes, 1834)
Synodus nicholsi Breder, 1927
Synodus synodus atlanticus (Johnson, 1863)

Weiterführende Links

  1. FishBase (multi). Abgerufen am 19.08.2020.
  2. Homepage Prof. Dr. Peter Wirtz (en). Abgerufen am 19.08.2020.
  3. World Register of Marine Species (WoRMS) (en). Abgerufen am 19.08.2020.

Bilder

Allgemein

Copyright Carlos Luis Hernández-González, Foto Kanarische Inseln
1
copyright Dr. Peter Wirtz
1
© Dr. Peter Wirtz
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen und mitreden!

Was ist das?

Nachfolgend eine Übersicht an Was ist das? Einträgen, die erfolgreich Bestimmt und diesem Eintrag zugeordnet worden. Ein Blick auf die dortigen Unterhaltungen ist sicherlich interessant.