Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Whitecorals.com

Salarias alboguttatus Weiß gepunkteter Blenny

Salarias alboguttatus wird umgangssprachlich oft als Weiß gepunkteter Blenny bezeichnet. Haltung im Aquarium: Nur für erfahrene Halter geeignet. Es wird ein Aquarium von mindestens 300 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
3228 
AphiaID:
278369 
Wissenschaftlich:
Salarias alboguttatus 
Umgangssprachlich:
Weiß gepunkteter Blenny 
Englisch:
White-spotted Blenny 
Kategorie:
Schleimfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Blenniidae (Familie) > Salarias (Gattung) > alboguttatus (Art) 
Erstbestimmung:
Kner, 1867 
Vorkommen:
Andamanensee, Japan, Palau, Philippinen, Samoa, Sri Lanka 
Größe:
bis zu 9cm 
Temperatur:
23°C - 27°C 
Futter:
Algen, Nahrungsspezialist 
Aquarium:
~ 300 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Nur für erfahrene Halter geeignet 
Nachzucht:
Keine 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2010-06-11 14:05:47 

Haltungsinformationen

Salarias alboguttatus trifft man in seichten Lagunen und Riffen, auf algenbewachsenen Felsen und Geröll an. Salarias alboguttatus wird nur selten nach Deutschland exportiert. Wenn er denn doch nach Deutschland gelangt, meist als unbekannter Blenny.

Die Gruppe der Schleimfische umfasst 300 Arten in 60 Gattungen. Für die Aquaristik besonders interessant sind davon hauptsächlich zwei Arten, nämlich Salarias und Ecsenius.

Grundsätzliches zu Salarias Arten:

Salarias Schleimfische gelten als super gute Algenfresser. Kein Wunder, dort fühlt er sich ja auch sehr wohl, da er eigentlich nur von Algen lebt.


Solange Algen im Becken vorhanden sind ist die Pflege von Salarias auch kein großes Problem. Dies tritt erst dann auf wenn keine Algen mehr vorhanden sind und nur Frostfutter gefüttert wird. So hat dieser Fisch in einem SPS Becken auch überhaupt nichts zu suchen. Er findet schlichtweg nicht die geeignete Nahrung.

Nahrungsspezialist:
ernährt sich ausschließlich herbivor. Geeignet sind alle Arten an Algen (Aufwuchsalgen, Nori Algen, Caulerpa) Trockenfutter nur dann wenn es einen 100% Anteil an Algen hat.

Achtung bei der Pflege von Ctenochaetus Doktoren. Diese sehen den Salarias als Futterfeind an. Es kommt zu Übergriffen.

Erscheint uns wenig Krankheitsanfällig!

Niemals zwei Tiere davon in ein Becken setzen. Das geht in der Regel schief, einer wird darunter leiden und es nicht überleben. Das geht nur dann gut wenn man zwei Tiere zusammen bekommt sprich ein Paar.

Klasse: Actinopterygii
Ordnung: Perciformes
Familie: Blenniidae
Gattung: Salarias
Spezies: Salarias alboguttatus

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

estmaik am 25.05.14#2
Ich habe dieses schöne Tier seit 6 Wochen als "Erstbesatz" im neu eingerichteten Becken.
Sehr scheu und nur nachtaktiv.Seine Färbung war komplett dunkel.
Ich habe heute Anemonenfische und Riffbarsche zugesetzt.
Innerhalb einer Stunde zeigt er ein komplett veränderdes Verhalten.Er schwimmt gemeinsam mit den anderen und läßt sich von nichts aus der Ruhe bringen.
Seine weiße Punktierung ist jetzt auch wunderschön zu sehen.
Vermutlich hat ihm Gesellschaft gefehlt.
Aufwuchsalgen sind seine Delikatesse.



xXOlliXx am 29.09.12#1
Ich halte den Salaris jetzt seit ca.3 Monaten. Aus meiner Sicht, kann ich nicht sagen das es sich hier um ein schlecht oder schwierig zu haltenden Fisch handelt. Er geht bei mir an Ersatzfutter genau so wie an Frostfutter. Schön zu beobachten ist, dass er ein recht territoriales verhalten an den Tag legt und nach kurzer Eingewöhnung nicht mehr scheu ist, eher im Gegenteil, wenn man vor das Aquarium tritt, versucht er einen durch die Scheibe an zu gehen.

Der Salaris allboguttatus ist in der Lage, seine Färbung dem Untergrund an zu passen, welches Teilweise ein recht ansehnliches Farbenspiel erscheinen lässt.

Neben der Tatsache, dass er ein recht anspruchsloser Pflegling ist, kommt auch der Nutzen zum tragen. Bei mir im Becken geht er an die Rote Büschelalge (Asparagopsis sp.) ran. Man kann deutlich sehen, an welchen stellen er von den Steinen gepickt hat.
2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Salarias alboguttatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Salarias alboguttatus