Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Kölle Zoo Aquaristik AQZENO

Macropharyngodon choati Choatis Lippfisch

Macropharyngodon choati wird umgangssprachlich oft als Choatis Lippfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 300 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
191 
Wissenschaftlich:
Macropharyngodon choati 
Umgangssprachlich:
Choatis Lippfisch 
Englisch:
Choat's wrasse, Red-flecked wrasse 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Macropharyngodon (Gattung) > choati (Art) 
Erstbestimmung:
Randall, 1978 
Vorkommen:
Australien, Great Barrier Riff, Neukaledonien, Ostküste-Australien, Tasmansee 
Meerestiefe:
1 - 27 Meter 
Größe:
9 cm - 11 cm 
Temperatur:
25°C - 27°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Cyclops (Ruderfußkrebse), Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Frostfutter (große Sorten), Krill (Euphausiidae), Mysis (Schwebegarnelen), Ruderfußkrebse (Copepoden), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 300 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-12-31 15:11:56 

Haltungsinformationen

Haltung:
von Patrick Petzold

Rarität aus Australien.
Dieses Tier wurde direkt aus Australien importiert.
Nachdem der Jetlag ein Witz)ausgestanden war, ging er ans Futter.
Er verhält sich genauso wie die anderen Lippfische, und ist gut mit allen anderen Fischen
zu vergesellschaften.

Selbst mit einem Sechsstreifen-Lippfisch kommt
er aus.

Abends wird dann ein Schlafplatz gesucht, und das Kissen aufgeschüttelt.

Und dann geht´s ab in den Korallengries(Wusch!).

Positiver Nebeneffekt, der Korallengrund wird gesäubert, sowie Borstenwürmer vertilgt, durch das Auffressen.

Weiterführende Links

  1. Fishbase (multi)

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

Chrysokoll am 31.07.07#2
Habe mir zwei von den Fischen besorgt. Leider wurde einer von beiden von einer Gelbschwanzdemoiselle immer wieder gejagt, der andere nicht. Der Gejagte ist dann bei meiner Abwesenheit (Na klar, wann sonst?) aus dem Becken gesprungen. Der Überlebende ist putzmunter und vesteckt sich in der Nacht / Dämmerung in dem Sand.
Der (Mein) Fisch ist recht neugierig und nicht scheu. Als beide noch lebten, haben sie sich gut vertragen, schwammen aber nur ab und zu gemeinsam umher.
Habe noch nicht beobachten können, dass er Borstenwürmer oder andere Würmer frisst. Aber er frisst Gammaridea (Flohkrebse). Durch seinen kleinen Mund kann er große Flohkrebse nicht sofort runter schlucken, daher schlägt er die Flohkrebse auf Stein-Korallen oder andere harte Objekte klein / weich (Panzer!)! Ich konnte beobachten, dass bei der Aktion schon mal die Beine von dem Krebs wegflogen bis der Flohkrebs anscheinen schlank genug war um geschluckt zu werden. Ansonsten frisst er auch Artemia salina. Mysis war im anscheinen zu groß. Ich hatte allerdings auch nur große! An Trochenfutter geht er bisher nicht, sondern nur an lebende Tiere, allerdings füttere ich auch nicht mit Frostfutter.
Junge Exemplare sollen alles Weibchen sein und die Älteren Männchen. Bei den Männchen ist die Färbung deutlich linearer.
Vom Aussehen her muss ich sagen, dass mein Exemplar noch ein Weibchen ist, wie die obigen Bilder auch immer ein Weibchen zeigen. Die Afterflosse (Hintere Bauchflosse!) ist recht deutlich bläulich gefärbt. Etwas deutlicher wie auf dem Foto von Hiroyuki Tanaka.
Hiroyuki Tanaka am 17.05.05#1
E.Australia & New Caledonia; 10 cm; rare
Juveniles with fewer orange spots; fairly easy to keep
2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Macropharyngodon choati

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Macropharyngodon choati