Anzeige
Fauna Marin GmbH Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik Tropic Marin All for Reef Whitecorals.com

Macropharyngodon bipartitus Dimantlippfisch

Macropharyngodon bipartitus wird umgangssprachlich oft als Dimantlippfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Einfach. Es wird ein Aquarium von mindestens 720 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
12028 
AphiaID:
219032 
Wissenschaftlich:
Macropharyngodon bipartitus 
Umgangssprachlich:
Dimantlippfisch 
Englisch:
Diamond Wrasse, Divided Wrasse, Rare Wrasse, Vermiculate Wrasse 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Macropharyngodon (Gattung) > bipartitus (Art) 
Erstbestimmung:
Smith, 1957 
Vorkommen:
Ägypten, Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), Chagos-Archipel (Britisches Territorium im Indischen Ozean), Djibouti, Eritrea, Golf von Oman / Oman, Indien, Indischer Ozean, Israel, Jemen, La Réunion, Malediven, Mauritius, Mosambik, Rodrigues, Saudi-Arabien, Seychellen, Somalia, Süd-Afrika, Sudan, Tansania, Westlicher Indischer Ozean 
Meerestiefe:
1 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 13cm 
Temperatur:
24°C - 28°C 
Futter:
Artemia-Nauplien, Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Fischbrut, Fischeier, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Frostfutter (kleine Sorten), Invertebraten (Wirbellose), Krill (Euphausiidae), Muschelfleisch, Mysis (Schwebegarnelen), Salzwasserflöhe (Cladocera), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 720 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Einfach 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-03-16 17:03:59 

Haltungsinformationen

Die indo-pazifische Lippfisch-Gattung Macropharyngodon zeichnet sich u.a. durch einen einzigen großen molaren Zahn der unteren Rachenplatte und einem großen Eckzahn im Mundwinkel aus.
Der Diamantlippfisch ist für mich einer der hübschesten LIppfische überhaupt, besonders die farbenprächtigen Weibchen sind ein schillernder Hingucker in meinem 1.600 Liter Aquarium.

Lange galten Macropharyngodon bipartitus bipartius (Smith, 1957) und Macropharyngodon bipartitus marisrubri (Randall, 1978) als Unterarten von Macropharyngodon bipartitus (Smith, 1957), entsprechend groß war als die Verwirrung um die korrekte Namensgebung.
Zur Verwirrung trug auch die räumliche Überlappung der Arten bei.

Inzwischen sind Macropharyngodon bipartitus bipartius (Smith, 1957) und Macropharyngodon bipartitus marisrubri (Randall, 1978) als eigenständige Arten anzuerkennen, siehe die Links zu WoRMS.

Die optischen Unterscheidungsmerkmale sind allerdings für Nicht-Wissenschaftler kaum erkennbar, lt. Dr. John Ernst (Jack) Randall soll der Hauptunterschiede die Höhe der Rückenflosse sein.
Im Aufsatz von Randall "Seven new species of labrid fishes (Coris, Iniistius, Macropharyngodon, Novaculops, and Pteragogus) from the Western Indian Ocean" sind zudem unterschiedlichen Farben und Musterungen von Männchen und Weibchen zu erkennen.

Es ist gut vorstellbar, dass Hybride zwischen den Arten existieren, unumstößliche Unterscheide lassen sich sicherlich erst durch genetische Untersuchungen herausarbeiten.

Bilder

Weiblich

2

Männlich

1

Juvenil (Jugendkleid)

1

Paar


Allgemein


Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Macropharyngodon bipartitus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Macropharyngodon bipartitus