Anzeige
Fauna Marin GmbH aquaiOOm.com compact-lab Tropic Marin Tropic Marin Syn-Biotic Meersalz Kölle Zoo Aquaristik

Amblygobius linki Link's Grundel

Amblygobius linki wird umgangssprachlich oft als Link's Grundel bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 200 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.


...

Amblygobius linki

Eingestellt von robertbaur.
Mit freundlicher Genehmigung des Urhebers www.AquaNerd.com Bilddetail


Steckbrief

lexID:
9954 
Wissenschaftlich:
Amblygobius linki 
Umgangssprachlich:
Link's Grundel 
Englisch:
Link's goby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Amblygobius (Gattung) > linki (Art) 
Erstbestimmung:
Herre, 1927 
Meerestiefe:
1 - 10 Meter 
Größe:
bis zu 6cm 
Temperatur:
23°C - 26°C 
Aquarium:
~ 200 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-04-23 11:54:06 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Amblygobius linki sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Amblygobius linki interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Amblygobius linki bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Amblygobius linki Herre, 1927
Link's goby

Wir danken ganz herzlich Scott Groseclose von aquanerd.com für die Verwendung des Fotos.

Grundel der Familie Amblygobius sind an sich einfach zu haltende Grundeln, wobei sie meistens auch transportempfindlich zu sein scheinen.
Amblygobius linki bewohnt geschützte, schlammigen Lagunen und Flussmündungen.Man trifft sie meistens als Paar in einer Höhle unter Felsen oder Geröll.

Ernährt wird sich von Fadenalgen, Copepoden, Flohkrebsen und Nematoden.

Wenn aber mal eingewöhnt, dann wenig Scheu.
Amblygobius linki stehen scheinbar nicht in Symbiose mit Krebsen! Sollten grundsätzlich nur Paarweise gehalten werden.

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Amblygobius (Genus) >

Weiterführende Links

  1. aquanerd.com (en)
  2. Fishbase (en)

Bilder

Allgemein

1

Haltungserfahrung von Benutzern

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Amblygobius linki

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Amblygobius linki