Anzeige
Fauna Marin GmbH Kölle Zoo Aquaristik AQZENO Aquafair Mrutzek Meeresaquaristik

Symphodus melops Goldmaid

Symphodus melops wird umgangssprachlich oft als Goldmaid bezeichnet. Haltung im Aquarium: Kein Anfängertier. Es wird ein Aquarium von mindestens 1500 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
6520 
AphiaID:
273571 
Wissenschaftlich:
Symphodus melops 
Umgangssprachlich:
Goldmaid 
Englisch:
Corkwing, Corkwing Wrasse, Gilt-head 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Symphodus (Gattung) > melops (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, ), 1758 
Vorkommen:
Adria, Algerien, Azoren, Britische Inseln, Europäische Gewässer, Isle of Man, Israel, Marokko, Mittelmeer, Nordsee, Ost-Atlantik, Ostsee, Portugal, Schwarzes Meer, Skandinavien, Spanien, Straße von Gibralta, Tunesien 
Meerestiefe:
1 - 30 Meter 
Größe:
bis zu 28cm 
Temperatur:
~ 19-26°C 
Futter:
Algen, Felsgarnelen, Fischbrut, Fischeier, Flohkrebse (Amphipoden, Gammarus), Garnelen, Hydrozoonpolypen, Insekten, Invertebraten (Wirbellose), Krabben, Krustentiere, Mysis (Schwebegarnelen), Nesseltiere, Anemonen, Schnecken (Gastropoden, Mollusken), Sedimentfresser, Seegras, Seescheiden (Ascidiacea), Seesterne, Würmer (Polychaeten, Annelida, Nematoden), Zoobenthos (in der Bodenzone lebende Tiere) 
Aquarium:
~ 1500 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Kein Anfängertier 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2013-12-17 20:10:19 

Haltungsinformationen

(Linnaeus, 1758)

Symphodus melops, zu Deutsch Goldmaid, kommt von Skandinavien, über die Britischen Inseln, die europäischen Küsten, dem Mittelmeer bis zu den Azoren im Ostatlantik vor und steht den tropischen Lippfischen farblich in nichts zurück.

Der territoriale Lippfisch bevorzug Felsriffe, Lagunen und Seegrasbetten, wo er sich recht abwechselungsreich ernährt und Tiefen bis zu 30 Metern präferiert.

Männchen bauen zur Paarungszeit ein großes Algennest und führen auch die Brutpflege durch.

Die Fische haben eine beige bis hellbraun, juvenile Lippfische sind dagegen eher grünlich bis blaugrün.
Ein gutes Erkennungsmerkmal ist ein bohnenförmiger Fleck direkt hinter den Augen.

Ähnliche Art: Symphodus roissali

Folgende Synonyme sind bekannt:
Crenilabrus gibbus (Gmelin, 1789)
Crenilabrus melops (Linnaeus, 1758)
Labrus cornubius Gmelin, 1789
Labrus gibbosus Bonnaterre, 1788
Labrus gibbus Gmelin, 1789
Labrus goldsinny Bonnaterre, 1788
Labrus melops Linnaeus, 1758
Labrus reticulatus Bonnaterre, 1788
Labrus rone Ascanius, 1772
Labrus tesselatus Bloch, 1792
Labrus venosus Gmelin, 1789
Lutjanus melops (Linnaeus, 1758)
Lutjanus norvegicus Bloch, 1797

Bilder

Allgemein

1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Symphodus melops

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Symphodus melops