Anzeige
Fauna Marin GmbH Aqua Medic aquaiOOm.com Tunze.com compact-lab Tropic Marin

Symphodus ocellatus Augenfleck-Lippfisch

Symphodus ocellatus wird umgangssprachlich oft als Augenfleck-Lippfisch bezeichnet. Haltung im Aquarium: Mittel. Es wird ein Aquarium von mindestens 1000 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
4462 
Wissenschaftlich:
Symphodus ocellatus 
Umgangssprachlich:
Augenfleck-Lippfisch 
Englisch:
Ocellated wrasse 
Kategorie:
Lippfische 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Labridae (Familie) > Symphodus (Gattung) > ocellatus (Art) 
Erstbestimmung:
(Linnaeus, 1758) 
Vorkommen:
Ägäis, Ägypten, Algerien, Balearen, Europäische Gewässer, Israel, Marokko, Mittelmeer, Ost-Atlantik, Russland, Schwarzes Meer, Spanien, Straße von Gibralta, Tunesien 
Meerestiefe:
1 - 30 Meter 
Größe:
10 cm - 12 cm 
Temperatur:
20°C - 26°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Cyclops (Ruderfußkrebse), Hydrozoonpolypen, Invertebraten (Wirbellose), Moostierchen (Bryozoen), Mysis (Schwebegarnelen), Zooplankton (Tierisches Plankton) 
Aquarium:
~ 1000 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nicht als Nachzucht erhältlich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
LC nicht gefährdet 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2019-01-01 15:03:27 

Haltungsinformationen

Der Augenfleck-Lippfisch kommt im Mittelmeer, im Schwarzen Meer in Meer von Azov, einem Teilmeer des Schwarzen Meeres, und im Ost-Atlantik an den europäischen Küsten vor.

Der Name Augenfleck-Lippfisch stammt von dem großen buntgefärbten, augenähnlichen Fleck hinter dem Auge des Fisches.

Auf dem Schwanz des Fisches befindet sich ebenfalls ein schwarzer Fleck, der Fressfeinde dafür verführt, den Fisch am vermeintlichen Kopfteil zu packen.
Hierdurch gelingt dem Lippfisch oftmals die Flucht.

Der Augenfleck-Lippfisch betreibt eine aktive Brutpflege, wobei dem Männchen die Bewachung des Geleges zukommt.

Der Lippfisch bevorzugt felsige Untergründe und Seegaswiesen mit der Wasserpflanze Vallisneria spiralis.
Er ist nicht sonderlich wählerisch, was das Futter angeht.
So stehen Moostierchen, Würmer, Hydroiden, Mollusken, Garnelen und Seeläuse auf seinem natürlichen Speiseplan.

Mit handelsüblichem Lebendfutter sollte der Lippfisch im Heimaquarium daher gut zurechtkommen.

Bilder

Allgemein

1
1
1
1
1
1

Erfahrungsaustausch

0 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Symphodus ocellatus

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Symphodus ocellatus