Fauna Marin GmbHWhitecorals.comKorallen-ZuchtKölle Zoo AquaristikTunze.com

Cryptocentrus leptocephalus Partnergrundel

Cryptocentrus leptocephalus wird umgangssprachlich oft als Partnergrundel bezeichnet. Die Haltung gilt als mittelschwer. Es wird ein Aquarium von mindestens 400 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
402 
Wissenschaftlich:
Cryptocentrus leptocephalus 
Umgangssprachlich:
Partnergrundel 
Englisch:
Pink-speckled shrimpgoby 
Kategorie:
Grundeln 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Gobiidae (Familie) > Cryptocentrus (Gattung) > leptocephalus (Art) 
Erstbestimmung:
Bleeker, 1876 
Vorkommen:
Bali, Indonesien, Japan, Kambodscha, Komodo, Malaysia, Maumere, Neukaledonien, Palau, Papua, Papua-Neuguinea, Philippinen, Raja Ampat, Ryūkyū-Inseln, Singapur, Sumatra, Thailand, Tonga, Vanuatu, Vietnam, West-Pazifik 
Meerestiefe:
0 - 18 Meter 
Größe:
9 cm - 10 cm 
Temperatur:
24°C - 26°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Krill (Euphausiidae), Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 400 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Mittel 
Nachzucht:
Nachzucht ist möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
CITES:
Nicht ausgewertet 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Weiter verwandte
Arten im Lexikon:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2018-08-03 19:53:07 

Nachzuchten

Die Nachzuchten von Cryptocentrus leptocephalus sind möglich. Leider ist die Anzahl an Nachzuchten noch nicht groß genug, um die Nachfrage des Handels zu decken. Wenn Sie sich für Cryptocentrus leptocephalus interessieren, fragen Sie dennoch Ihren Händler nach Nachzuchten. Sollten Sie Cryptocentrus leptocephalus bereits besitzen, versuchen Sie sich doch selbst einmal an der Aufzucht. Sie helfen so die Verfügbarkeit von Nachzuchten im Handel zu verbessen und natürliche Bestände zu schonen.

Haltungsinformationen

Gobius melanopus Bleeker, 1859-60

Diese Grundel war lange Zeit unter dem Namen
Cryptocentrus leptocephalus geführt worden.

Eine Grundel, die mit ruhigen Fischen vergesellschaftet werden sollte.

Sie leben mit verschiedenen Arten der Gattung Alpheus in Symbiose.
Nicht mit größeren Krebsen und bodenlebenden Fischen vergesellschaften.
Der Aquariumboden sollte aus groben/feinen Sand sein.
Eine Haltung ohne Knallkrebs ist zwar möglich, aber nicht empfehlenswert.

Synonyme:
Cryptocentrus melanopus (Bleeker, 1860)
Cryptocentrus obliquus (Herre, 1934)
Gobius melanopus Bleeker, 1860
Smilogobius obliquus Herre, 1934

Systematik: Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopteri (Class) > Perciformes (Order) > Gobioidei (Suborder) > Gobiidae (Family) > Gobiinae (Subfamily) > Cryptocentrus (Genus) > Cryptocentrus leptocephalus (Species)

Weiterführende Links

  1. Fishbase
  2. Hippocampus Bildarchiv (de)



Bilder

Paar

1

Allgemein


Haltungserfahrung von Benutzern

AndreLuty am 29.11.16#3
Hallo,

diese Art pflege ich jetzt ca. ein Jahr. Vor ein paar Jahren habe ich C. niveatus über ca. 4 Jahre lang gepflegt - auch ohne Knallkrebs. Und seit ein paar Wochen habe ich in einem anderen Becken ein Paar C. cyanotaenia ohne Knallkrebse. Die Grundeln zeigen ihr normales Verhalten, Leben eben in einer Steinhöhle am Bodengrund.

In meiner Versuchs- und Quarantäneanlage pflege ich außerdem eine C. sericus mit einem Alpheus brevicristatus. Hier habe ich das Problem, dass der Krebs so extrem gräbt, dass das Becken seit 3 Monaten immer leicht durch Schwebstoffe getrübt ist, weil der Krebs ständig neue Wege im Sand baut.

Sicher ist es vernünftig, die Tiere auch mit ihren Partnern zu pflegen - aber es geht eben nicht immer (Verfügbarkeit) - und es muss nicht immer sein. Wie viele Grundeln sind schon gehimmelt worden, weil der falsche Krebs dazugesetzt wurde (wir wissen es nicht, weils kaum jemand zugibt)? Andererseits pflegen wir sie im Aquarium im künstlichen Milieu. Da gibt es nicht unbedingt den Zwang für die Symbiose. Wenn die Grundeln ihre Höhle haben, kann es aber auch passieren, dass sie mit dem Krebs nach dem Zusetzen umziehen - dass muss auch nicht immer gut fürs Aquarium oder die Fischgesellschaft sein. Vielleicht ist auch nur das "nicht empfehlenswert" falsch formuliert. Besser: "Haltung mit dem passenden Partner-Knallkres wird empfohlen."

Mal ein Beispiel, wo eine gemeinsame Pflege von Symbiose-Partnern auch schief gehen kann: Bei Anemonenfischen geht es eben auch nicht immer gut für die Anemone aus - weil es ein künstliches System ist und man nicht wie in der Natur mehrere Anemonen zur Verfügung hat (Platz). Meine Ocellaris (übrigens Wildfänge) haben immer 3 Entacmaea zur Verfügung (und sie gehen da auch rein!!!), damit eine nicht zu sehr gestresst ist. Aber ich kenne viekle Aquarien, wo z.B. ein frenatus in einer im Durchmesser 10 cm großen Partneranemone sitzt und die Anemone immer kleiner wird, weil sie total gestresst wird.

beste Grüße Andre´
AndiV am 29.11.16#2
Hallo Andre,

vielen Dank für Deinen Beitrag.
Wie lange pflegst Du Cryptocentrus leptocephalus inzwischen?
Das die Haltung auch ohne Knallkrebs funktionieren kann, ist sicherlich eine interessante Information.
Wir alle wisssen, dass Anemonenfische auch ohne eine Wirtsanemone im Aquarium zurecht kommen, sie nehmen dann z.B. eine Euphyllia oder eine Sarcophyton ehrenbergi als Ersatz an und können lange im Aquarium leben.
Sollten wir Aquarianer aber nicht möglichst dafür sorgen, dass die Tiere im Becken so leben, wie sie es in der Natur auch tun?
Ich denke, dass wir als verantwortungsbewuste Aquarianer alles dafür tun sollten, dass natürliche Symbiosen mit Knallkrebs oder Wirtsanamone, im Becken möglich sind.

Leider stehen wir Aquarianer immer wieder in der Kritik von Politik und Naturschutz, und wir sollten keine zusätzliche Angriffsfläche bieten, indem wir natürliche Lebensgemeinschaften bewusst nicht ermöglichen.
Das ist zumindest meine Ansicht.

LG

Andreas

Liebe Grüße

Andreas
AndreLuty am 24.11.16#1
Hallo, ich noch einmal,

ich pflege diese Art als Paar und ohne Probleme und ohne Knallkrebs (mit Acanthurus japonicus, naso vlamingi, einem Paar A. ocellaris, 2 Mandarinfischen, 2 Diadem-Zwergbarschen und dem Feilenfisch Pervagor jamthinosoma. Insofern bin ich mit der Formulireung "Haltung ohne Krebs nicht empfehlenswert" aus meiner Praxis nicht einverstanden. Woran wird diese Empfehlung festgemacht? Was braucht die Grundel vom Knallkrebs außer dem Höhlenbau und eventuell der Tatsache, dass Knallkrebse gelegentlich ihre Partner auch putzen? In der Natur ist diese Symbiose sicher ein Vorteil für beide, im Aquarium aber nicht unbedingt notwendig!
Wichtig ist, dass eine Höhle zur Verfügung steht, in die sich die Tiere zurückziehen können.
Im 50 cm Bereich um die Höhle wird der Sand durchgekaut - aber nicht so intensiv wie bei Schläfergrundeln und Amblygobius-Arten. Dazu fressen sie alles erreichbare schwebende Futter. Nach ca. einer Woche verliert sich dann auch ihre Scheu, wenn der Pfleger ans Becken tritt.

Beste Grüße Andre´
3 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Cryptocentrus leptocephalus

robertbaur am 24.11.16#4
Hallo Andre

ist mir gerade aufgefallen, daher gestatte mir einen kleinen Hinweis.
Es gibt einmal einen reinen Diskusionsbereich und einmal den Bereich Haltungserfahrung von Benutzern.
Es wäre besser deine Hilfestellung bei dem zweiteren einzustellen :- )
Ich habe mir erlaubt das eben zu machen und habe den Text kopiert.

Der Text unter Haltungserfahrung wird direkt unte rdem Eintrag angezeigt der diskussionbesich muss erst aufgeklickt werden und dient an sich Fragen oder anderen Dingen.

vg
Robert


Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Cryptocentrus leptocephalus