Fauna Marin GmbHTropic Marin Syn-Biotic MeersalzGrotech GmbHTunze.comaquaiOOm.com

Apogonichthyoides melas Schwarzer Kardinalbarsch

Apogonichthyoides melas wird umgangssprachlich oft als Schwarzer Kardinalbarsch bezeichnet. Die Haltung gilt als mittelschwer. Es wird ein Aquarium von mindestens 200 Liter empfohlen. Giftigkeit: Vergiftungsgefahr unbekannt.



Steckbrief

lexID:
2979 
Wissenschaftlich:
Apogonichthyoides melas 
Umgangssprachlich:
Schwarzer Kardinalbarsch 
Englisch:
Black cardinalfish 
Kategorie:
Kardinalbarsche 
Stammbaum:
Animalia (Reich) > Chordata (Stamm) > Actinopterygii (Klasse) > Perciformes (Ordnung) > Apogonidae (Familie) > Apogonichthyoides (Gattung) > melas (Art) 
Erstbestimmung:
(Bleeker, 1848) 
Vorkommen:
Australien, Great Barrier Riff, Indonesien, Japan, Kokos-Keelinginseln, Malaysia, Molukken, Neukaledonien, Palau, Papua-Neuguinea, Philippinen, Sri Lanka, Taiwan, Vietnam, West-Pazifik 
Meerestiefe:
1 - 15 Meter 
Größe:
9 cm - 10 cm 
Temperatur:
23°C - 26°C 
Futter:
Artemia, adult (Salzwasserkrebschen), Flockenfutter, Frostfutter (große Sorten), Mysis (Schwebegarnelen) 
Aquarium:
~ 200 Liter 
Schwierigkeitsgrad:
Einfach 
Nachzucht:
Einfache Nachzucht möglich 
Giftigkeit:
Vergiftungsgefahr unbekannt 
Rote Liste:
NE nicht beurteilt 
Verwandte Arten im
Catalogue of Life:
 
Author:
Publisher:
Meerwasser-Lexikon.de
Erstellt:
Zuletzt bearbeitet:
2017-04-23 16:37:32 

Nachzuchten

Apogonichthyoides melas lässt sich gut züchten. Im Handel sind Nachzuchten verfügbar. Wenn Sie Interesse an Apogonichthyoides melas haben, fragen Sie bitte Ihren Händler nach einem Nachzuchtier anstelle eines Wildfangs. Sie helfen so die natürlichen Bestände zu schützen.

Haltungsinformationen

Apogonichthyoides melas (Bleeker, 1848)

Eingestellt wurde das erste Bild von Sven B.
Er hat seit längerer Zeit nur einen Apogonichthyoides melas und findet kein zweites Tier im Handel. Das Tier wird also nicht gezielt importiert. Dennoch sollte es möglich sein, an ein Tier zu kommen.

Aber wie man deshalb sieht, ein eher seltener Gast in deutschen Aquarien, dieser sog. schwarze Kardinalbarsch.

Von Chrysokoll:
Bei einer Größe von etwa 10 cm und einem Vorkommen von Ost Indik bis West-Pazifik von SriLanka - Malaysia - Molukken, und Ryukyu-Inseln bis Nordküste Australien sollten Importeure Dir diesen Fisch beschaffen können.

Zumal sie in flachen und geschützten Buchten der Küste, auch unter Stegen, gefunden werden.

Verstecken sich gerne in dunklen Bereichen oder bei küstennahen Felsen und unter Verzweigungen der Korallen.

Synonym:
Apogon melas Bleeker, 1848

Biota > Animalia (Kingdom) > Chordata (Phylum) > Vertebrata (Subphylum) > Gnathostomata (Superclass) > Pisces (Superclass) > Actinopterygii (Class) > Perciformes (Order) > Apogonidae (Family) > Apogoninae (Subfamily) > Apogonichthyoides (Genus)

Weiterführende Links

  1. Fishbase (eng)
  2. WoRMS (en)

Bilder

Allgemein


Haltungserfahrung von Benutzern

mickvommars am 31.07.10#2
Die Tiere bekommen bei Drohgebärden untereinander in sekundenschnelle wunderschön weiß gefärbte Flossen.
Etwas territorial. Nicht mehr wie 2 Fische auf 100 -150 Liter setzen.
Ein kleiner Kardinalbarsch den es lohnt zu halten, wenn man Ihn entdeckt.
Eine echte Bereicherung für ein Riffaquarium.
Kein Schwarmfisch wie andere Kardinalbarsche.
Sven.B am 16.01.10#1
Ist an sich leicht zu halten, wenn man ihn bekommt :-)
Er frisst alles was in sein Maul passt und war noch nie krank!
Eigentlich ist er auch nicht wirklich schwarz sondern mehr braun mit einem Lilaschimmer und nachts fast ganz weiß mit einem schwarzen Streifen zwischen Afterflosse und Schwanzflosse.
Wenn er sich aufregt, bekommt er einen gelben Kopf.
Ansonsten sehr einfach zu halten und er ist eher Nachts aktiv, kommt aber bei jeder Fütterung raus.

2 Haltungserfahrungen von Benutzern sind vorhanden
Alle anzeigen

Unterhaltung

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Apogonichthyoides melas

Der letzte Beitrag in der Unterhaltung über Apogonichthyoides melas